Muss ich zufüttern, obwohl ich stillen möchte? » Hebammen-Antwort

Hebamme Christina Altman

Christina Altmann

Hebamme & Mutter Christina Altmann hat 2011 am UKSH in Kiel ihr Hebammenexamen abgelegt. Sie war unter anderem als freiberufliche Hebamme tätig und teilt ihr Wissen seit Jahren im Internet sowie bei Vorträgen. Seit 2022 ist Christina Altmann Vorsitzende in Vollzeit des Hebammenlandesverbands Bremen und in dieser Funktion auch Ansprechpartnerin für Fragen zum Thema Hebammen(-arbeit)…
Alle Beiträge des Experten

Nein, das ist im Normalfall nicht nötig. Und dieser Normalfall liegt fast immer vor. Es ist so, dass schon in der Schwangerschaft Vormilch (Kolostrum) in der Brust produziert wird. Nicht jede Frau sieht sie, nicht bei jeder sprudelt die Milch schon in der Schwangerschaft und manche sehen nicht einmal einen Tropfen davon vor der Geburt. Trotzdem ist sie da.

Nach der Geburt ist es wunderbar, wenn Sie Ihr Kind möglichst lange bei sich nackt auf der Brust liegen haben (Bonding). Lässt man das Baby, robb irgendwann allein zur Brust und saugt. Klar, Sie können ihm aber auch helfen!
In den folgenden Minuten/Stunden/Tagen nach der Geburt bekommt Mamas Brust vom Gehirn die Information „Du, das Baby ist geboren, es saugt auch schon, sieh‘ zu, dass du jetzt mehr Milch produzierst.“

Die Voraussetzung dafür ist, dass Ihr Baby immer wieder angelegt wird und diese Information so immer wieder bekräftigt. „Hallo, das Gehirn hat Recht, ich hätte gern viel Milch.“ Das bedeutet: Stillen, stillen, stillen und nochmals stillen. So wird die Milchproduktion innerhalb von 2-3 Tagen immens hochgefahren, bis der sogenannte Milcheinschuss da ist.

Bis dahin brauchen Sie aber keine Angst zu haben, Ihr Baby bekomme nicht genug Milch. Die schon erwähnte Vormilch – und auch wenn Sie sie noch nie sahen – ist sehr kalorienreich, dass Ihr Baby schon nach wenigen Tropfen pappsatt ist. Und bitte machen Sie sich bewusst, dass der Magen Ihres Babys nach der Geburt so groß ist, wie eine Murmel. Es passen etwa 3-5 ml (!!) rein.

Zusammenfassend: Lassen Sie sich nicht beirren, stillen Sie, was das Zeug hält, wenn Sie es möchten. Dann ist kein Zufüttern nötig.

Eure Hebamme Christina

Hebammengeprüft

Dieser Artikel wurde von unserem Expertenteam geprüft.

Christina Altmann

Hebamme Christina AltmanChristina Altmann hat 2011 am UKSH in Kiel ihr Hebammenexamen abgelegt. Sie war unter anderem als freiberufliche Hebamme tätig und teilt ihr Wissen seit Jahren im Internet sowie bei Vorträgen.

Alle Beiträge des Experten

Unsere Ratgeber:

  • Babymatratzen Ratgeber
    Babys verbringen bis zu 15 Stunden pro Tag mit Schlafen, Kleinkinder immerhin noch rund 10 Stunden. Und auch im höheren…
    Mehr erfahren
  • Schnuller Ratgeber
    Mit ihren festen, den mütterlichen Brustwarzen nachempfundenen Saugern sind Schnuller ein seit Jahrtausenden bewährtes Mittel zur Beruhigung von Babys. Sie…
    Mehr erfahren
Weitere interessante Fragen
Das könnte Dich auch interessieren
Baby im 1. Monat – Die Entwicklung & Tipps zu schlafen & schreien

Dein Baby im 1. Monat Nun hat es begonnen, das…

Mehr erfahren
1 – 4. SSW (Schwangerschaftswoche): Der Beginn der Schwangerschaft

Herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft! Nun beginnt eine schöne und spannende…

Mehr erfahren
Baby-Entwicklung im 2. Monat » Sehen, Hören, Riechen

Nach den ersten vier Wochen bemerken viele Eltern, dass ihr…

Mehr erfahren
5 – 8. SSW (Schwangerschaftswoche): Die ersten zwei Monate

Vom Zell-Cluster zum Embryo mit menschlichen Zügen – In den…

Mehr erfahren
Kindesentwicklung im 2. Lebensjahr » Fähigkeiten & Meilensteine

Erste Worte, erste Schritte, die Umgebung erkunden, Wille zum Selber…

Mehr erfahren
Kleinkind Entwicklung im 3. Lebensjahr » Fähigkeiten & Meilensteine

Wie verläuft die Entwicklung des Kleinkindes im dritten Lebensjahr? Eine…

Mehr erfahren