Geburtsvorbereitungkurs » Wann beginnen? Was sind die Inhalte ?

Geburtsvorbereitungkurs » Wann beginnen? Was sind die Inhalte ?

In Geburtsvorbereitungskursen lernen werdende Mütter und Väter alles von Gebärpositionen über Ernährung bis hin zu Notfallmaßnahmen für Babys. Je nach Kurs können auch Partner teilnehmen, und es werden auch spezielle Kurse wie Yoga für Schwangere angeboten.

Ina-Sophia Ilmer

Ina Ilmer ist eine leidenschaftliche Hebamme mit dem Wunsch, Frauen bei der Geburt zu unterstützen und Vorurteile abzubauen. Sie betreut Neugeborene…

Alle Beiträge des Experten

Geburtsvorbereitungkurs » Wann beginnen? Was sind die Inhalte ?

Alle Beiträge des Experten

Die Teilnahme an einem Geburtsvorbereitungskurs ist für viele werdende Mütter und Väter mittlerweile selbstverständlich. Das auch zu Recht. Die intensive Auseinandersetzung mit dem einzigartigen Erlebnis Geburt gibt vielen werdenden Eltern ein höheres Maß an Sicherheit.


Wichtige Grundlagen über Schwangerschaft, Geburt und Elternsein

Diese positive Wirkung von Geburtsvorbereitungskursen haben auch die gesetzlichen und privaten Krankenkassen erkannt. Sie übernehmen in der Regel die Kosten für einen geburtsvorbereitenden Hebammenkurs.

Je nach Krankenversicherung können auch die Teilnahmekosten zu einem Teil oder sogar vollständig für den begleitenden Partner übernommen werden.

Die Kursinhalte

Die Vielfalt geburtsvorbereitender Kurse ist besonders in städtischen Lagen sehr groß und Sie können sich auf bestimmte Schwerpunkte konzentrieren. In einem klassischen, von einer Hebamme, durchgeführten Vorbereitungskurs erfahren Sie beispielsweise:

  • wie Sie den gesunden Verlauf Ihrer Schwangerschaft fördern können,
  • was Sie bei einer normalen Geburt und im Wochenbett erwartet,
  • welche Geburtspositionen, Massage-, Atem- und Entspannungstechniken Sie zur Geburtserleichterung nutzen können,
  • für bzw. gegen welche medizinischen Maßnahmen (Schmerzmittel usw.) Sie sich entscheiden können,
  • wie sich eventuell das partnerschaftliche Verhältnis vor dem Hintergrund der Schwangerschaft, Geburt und dem Elternsein wandeln kann,
  • was Sie bei der Pflege und beim Stillen eines Babys zu beachten ist.

Organisatorische Tipps rund um den Geburtsvorbereitungskurs

Die Teilnahme an einem Geburtsvorbereitungskurs findet oftmals nach der 25. Schwangerschaftswoche statt. Eine Anmeldung kann allerdings schon früher erfolgen. Meist sind die angebotenen Geburtsvorbereitungskurse sehr stark nachgefragt. Deshalb sollten Sie schon zwischen der 10. und 15. Schwangerschaftswoche intensiver nach einem passenden Geburtsvorbereitungskurs suchen.

Die Hebammenkurse finden sehr oft wöchentlich und somit schwangerschaftsbegleitend statt. Zusätzlich werden Intensiv- bzw. Wochenendkurse in zeitlich kompakter Form angeboten. Sie können sich zwischen Kursangeboten entscheiden, die:

  • sich nur an Schwangere richten. Je nach Kursgestaltung ist meist eine einzelne Kurseinheit als Paartermin organisiert.
  • sich an Paare richten. Auch gleichgeschlechtliche Paare sowie Freundinnen, die die Geburt begleiten möchten, sind in vielen Geburtsvorbereitungskursen willkommen. Viele zukünftige Väter lernen im Rahmen des Paarkurses erst, welche Unterstützung und Hilfe Sie Ihrer Partnerin geben können.
  • sich an Schwangere richten, die schon ein oder mehrere Kinder geboren haben. Solche Kurse dienen als Auffrischung und helfen die Geburtserfahrungen für die neue Geburt zu nutzen.

Die Geburt und die ersten Wochen mit Baby – weitere Kursmöglichkeiten

Wer sich nicht nur mental auf die Geburt einstellen möchte, kann in sogenannten Aktivkursen noch mehr für die individuelle Geburtsvorbereitung tun. Yoga- oder Schwimmkurse speziell für Schwangere gehören beispielsweise dazu. Auch Bauchtanzkurse eignen sich, um das Becken zu lockern und somit die Geburt zu erleichtern.

Ab der 35. Schwangerschaftswoche empfehlen viele Hebammen Akupunktur. Jede dritte Schwangere nimmt diesen Rat auch an und nutzt die asiatische Therapieform, um die Reifung des Gebärmutterhalses und die Entwicklung der Eröffnungsphase zu unterstützen.

Für Schwangere und Elternpaare, die bisher noch sehr wenig Erfahrung mit Babys hatten, können Kurse zur Säuglingspflege für mehr Sicherheit im Umgang mit einem Neugeborenen sorgen. Solch ein Kurs ist gut geeignet, um wichtige Grundlagen zu erlernen.

Auch Erste-Hilfe-Kurse für Notfallsituationen bei Babys und Kindern sind sinnvoll. Darin lernen Sie neben den Erst-Hilfe-Maßnahmen auch, wie Sie Ihr Kind vor bestimmten Gefahren schützen können. Für Fragen bezüglich des Themas Impfen und Gesundheitsvorsorge von Babys werden ebenfalls entsprechende Kurse bei Kinderkliniken, Kinderärzten, Geburtshäusern und Hebammen angeboten.

Foto: © Hannes Eichinger – Fotolia.com

Tipps von Hebamme Ina Ilmer
  • Sehr gut ist es, wenn Sie den Geburtsvorbereitungskurs bei einer Hebamme machen können, die auch die Wochenbettbetreuung anbietet. Vertrauen und ein ’sich kennen‘ erleichtert die Betreuung für beide Seiten sehr.
  • Ihre Hebamme bietet in der Regel Vorgespräche an. Nehmen Sie einen solchen Termin in Anspruch. Im Einzelgespräch lassen sich Probleme und Ängste besser besprechen und die Hebamme kann dann in der Gruppe besser auf Sie eingehen.
Hebammengeprüft

Dieser Artikel wurde von unserem Expertenteam geprüft.

Ina-Sophia Ilmer

Ina Ilmer ist eine leidenschaftliche Hebamme mit dem Wunsch, Frauen bei der Geburt zu unterstützen und Vorurteile abzubauen. Sie betreut Neugeborene…

Alle Beiträge des Experten

Unsere Ratgeber:

  • Schnuller Ratgeber
    Mit ihren festen, den mütterlichen Brustwarzen nachempfundenen Saugern sind Schnuller ein seit Jahrtausenden bewährtes Mittel zur Beruhigung von Babys. Sie…
    Mehr erfahren
  • Hochstuhl Ratgeber
    Sobald das Baby selbstständig sitzen kann, ist die Zeit für einen Hochstuhl gekommen. So können Kinder von klein auf am…
    Mehr erfahren
  • Rückentrage Ratgeber
    Mit einer Rückentrage können Eltern ihre Kinder an jedem Ausflug teilhaben lassen – und ihnen gleichzeitig die Möglichkeit bieten, früh…
    Mehr erfahren
  • Babymatratzen Ratgeber
    Babys verbringen bis zu 15 Stunden pro Tag mit Schlafen, Kleinkinder immerhin noch rund 10 Stunden. Und auch im höheren…
    Mehr erfahren

Die Teilnahme an einem Geburtsvorbereitungskurs ist für viele werdende Mütter und Väter mittlerweile selbstverständlich. Das auch zu Recht. Die intensive Auseinandersetzung mit dem einzigartigen Erlebnis Geburt gibt vielen werdenden Eltern ein höheres Maß an Sicherheit.


Wichtige Grundlagen über Schwangerschaft, Geburt und Elternsein

Diese positive Wirkung von Geburtsvorbereitungskursen haben auch die gesetzlichen und privaten Krankenkassen erkannt. Sie übernehmen in der Regel die Kosten für einen geburtsvorbereitenden Hebammenkurs.

Je nach Krankenversicherung können auch die Teilnahmekosten zu einem Teil oder sogar vollständig für den begleitenden Partner übernommen werden.

Die Kursinhalte

Die Vielfalt geburtsvorbereitender Kurse ist besonders in städtischen Lagen sehr groß und Sie können sich auf bestimmte Schwerpunkte konzentrieren. In einem klassischen, von einer Hebamme, durchgeführten Vorbereitungskurs erfahren Sie beispielsweise:

  • wie Sie den gesunden Verlauf Ihrer Schwangerschaft fördern können,
  • was Sie bei einer normalen Geburt und im Wochenbett erwartet,
  • welche Geburtspositionen, Massage-, Atem- und Entspannungstechniken Sie zur Geburtserleichterung nutzen können,
  • für bzw. gegen welche medizinischen Maßnahmen (Schmerzmittel usw.) Sie sich entscheiden können,
  • wie sich eventuell das partnerschaftliche Verhältnis vor dem Hintergrund der Schwangerschaft, Geburt und dem Elternsein wandeln kann,
  • was Sie bei der Pflege und beim Stillen eines Babys zu beachten ist.

Organisatorische Tipps rund um den Geburtsvorbereitungskurs

Die Teilnahme an einem Geburtsvorbereitungskurs findet oftmals nach der 25. Schwangerschaftswoche statt. Eine Anmeldung kann allerdings schon früher erfolgen. Meist sind die angebotenen Geburtsvorbereitungskurse sehr stark nachgefragt. Deshalb sollten Sie schon zwischen der 10. und 15. Schwangerschaftswoche intensiver nach einem passenden Geburtsvorbereitungskurs suchen.

Die Hebammenkurse finden sehr oft wöchentlich und somit schwangerschaftsbegleitend statt. Zusätzlich werden Intensiv- bzw. Wochenendkurse in zeitlich kompakter Form angeboten. Sie können sich zwischen Kursangeboten entscheiden, die:

  • sich nur an Schwangere richten. Je nach Kursgestaltung ist meist eine einzelne Kurseinheit als Paartermin organisiert.
  • sich an Paare richten. Auch gleichgeschlechtliche Paare sowie Freundinnen, die die Geburt begleiten möchten, sind in vielen Geburtsvorbereitungskursen willkommen. Viele zukünftige Väter lernen im Rahmen des Paarkurses erst, welche Unterstützung und Hilfe Sie Ihrer Partnerin geben können.
  • sich an Schwangere richten, die schon ein oder mehrere Kinder geboren haben. Solche Kurse dienen als Auffrischung und helfen die Geburtserfahrungen für die neue Geburt zu nutzen.

Die Geburt und die ersten Wochen mit Baby – weitere Kursmöglichkeiten

Wer sich nicht nur mental auf die Geburt einstellen möchte, kann in sogenannten Aktivkursen noch mehr für die individuelle Geburtsvorbereitung tun. Yoga- oder Schwimmkurse speziell für Schwangere gehören beispielsweise dazu. Auch Bauchtanzkurse eignen sich, um das Becken zu lockern und somit die Geburt zu erleichtern.

Ab der 35. Schwangerschaftswoche empfehlen viele Hebammen Akupunktur. Jede dritte Schwangere nimmt diesen Rat auch an und nutzt die asiatische Therapieform, um die Reifung des Gebärmutterhalses und die Entwicklung der Eröffnungsphase zu unterstützen.

Für Schwangere und Elternpaare, die bisher noch sehr wenig Erfahrung mit Babys hatten, können Kurse zur Säuglingspflege für mehr Sicherheit im Umgang mit einem Neugeborenen sorgen. Solch ein Kurs ist gut geeignet, um wichtige Grundlagen zu erlernen.

Auch Erste-Hilfe-Kurse für Notfallsituationen bei Babys und Kindern sind sinnvoll. Darin lernen Sie neben den Erst-Hilfe-Maßnahmen auch, wie Sie Ihr Kind vor bestimmten Gefahren schützen können. Für Fragen bezüglich des Themas Impfen und Gesundheitsvorsorge von Babys werden ebenfalls entsprechende Kurse bei Kinderkliniken, Kinderärzten, Geburtshäusern und Hebammen angeboten.

Foto: © Hannes Eichinger – Fotolia.com

Tipps von Hebamme Ina Ilmer
  • Sehr gut ist es, wenn Sie den Geburtsvorbereitungskurs bei einer Hebamme machen können, die auch die Wochenbettbetreuung anbietet. Vertrauen und ein ’sich kennen‘ erleichtert die Betreuung für beide Seiten sehr.
  • Ihre Hebamme bietet in der Regel Vorgespräche an. Nehmen Sie einen solchen Termin in Anspruch. Im Einzelgespräch lassen sich Probleme und Ängste besser besprechen und die Hebamme kann dann in der Gruppe besser auf Sie eingehen.
Hebammengeprüft

Dieser Artikel wurde von unserem Expertenteam geprüft.

Das könnte Dich auch interessieren
Scharlach | Windeln.de

Der Erreger der Kinderkrankheit Scharlach gehört zur Familie der Streptokokken.…

Mehr erfahren
Bindehautentzündung | Windeln.de

Verklebte Augen, die tränengerötet sind, jucken und ein klebriges Sekret…

Mehr erfahren
Pseudokrupp (Krupp husten) » Was ist das eigentlich?

Von Pseudokrupp sind überwiegend Babys und Kleinkinder betroffen: Sie husten…

Mehr erfahren
Gerstenkorn am/ im Auge » Ursache, Behandlung, Hausmittel

Meist harmlose Entzündung am Auge – Fast jeder kennt sie…

Mehr erfahren
Taufsprüche » Die schönsten Taufsprüche aus Bibel, Zitaten und aller Welt

Ein Taufspruch gehört dazu Glücklich, dankbar und stolz stellen alle…

Mehr erfahren
Himbeerblättertee: Einsatz und Wirkung in der Schwangerschaft

Die Wirkstoffe der Himbeerblätter wirken wehenfördernd und entkrampfend – Himbeerblättertee…

Mehr erfahren