14 Kommentare

20. Schwangerschaftswoche (SSW)

Intensives Strampeln und "archaische" Reflexe

20. SSW: Das passiert in der 20. Schwangerschaftswoche

In der 20. SSW heißt es nun endgültig "Halbzeit!". Am Ende dieser Woche endet der fünfte Schwangerschaftsmonat und beginnt die zweite Schwangerschaftshälfte. In den vergangenen Wochen hat sich der Babybauch zusehends gerundet, spätestens jetzt sind Umstandskleidung sowie ein Umstands- oder Still-BH ein absolutes Muss.

Die Kräfte des Babys nehmen ab der 20. Schwangerschaftswoche stetig zu, was sich durch immer kräftigere Knuffe und Tritte bemerkbar macht, die durch die Bauchdecke der Mutter deutlich fühl-und sichtbar werden. Auch Vater und Geschwister können die Schwangerschaft daher jetzt aktiver miterleben. Um die 20. Schwangerschaftswoche ist die zweite große Vorsorgeuntersuchung fällig.

Die werdenden Eltern können sich dabei auf recht ausdrucksvolle Ultraschallaufnahmen ihres Babys freuen. Von den Krankenkassen werden die medizinisch notwendigen Aufnahmen übernommen - wer sich mehr wünscht, kann seinen Arzt auch um eine umfangreichere Bilderserie auf eigene Kosten bitten.

Das Baby in der 20. SSW

Überblick zur Entwicklung des Babys in der 20. SSWIn der 20. Schwangerschaftswoche ist das Baby in der Scheitel-Fersen-Höhe ca. 25 Zentimeter lang und wiegt etwa 300 Gramm. Inzwischen liegt es längst nicht mehr zusammengerollt in Mamas Bauch - es streckt seine Gliedmaßen, sitzt mit gekreuzten Beinen und schlägt von Zeit zu Zeit auch Purzelbäume. In seinen wachen Phasen spielt das Baby mit der Nabelschnur, saugt am Daumen, strampelt mit den Beinen und bewegt auch seine Arme intensiv.

Dabei kommt ein evolutionsgeschichtlich uralter Reflex zum Tragen: Mit diesem Bewegungsprogramm bereitet das Baby sich unter anderem darauf vor, nach der Geburt vom Bauch zur nährenden Brust zu kriechen. In unseren Leben ist er bedeutungslos - nach der Geburt legen Arzt oder Hebamme der Mutter ihr Baby in den Arm. Der Reflex hat sich jedoch erhalten und spielt bis heute bei vielen Naturvölkern eine rituelle Rolle.

Was Sie jetzt gut gebrauchen können:

 

Die Entwicklung der Organe ist in der 20. SSW weitgehend abgeschlossen, ihre Reifungsprozesse dauern an und werden auch die ersten Lebensmonate und -Jahre prägen. Die Nervenzellen erreichen in dieser Woche ihre endgültige Anzahl, die zwischen 100 Millionen und 1 Billion Zellen liegt. Bereits in der vergangenen Woche haben sich durch die Reifung des Gehirns die Sinneswahrnehmungen ausgeprägt.

Das Baby kann jetzt riechen, schmecken, fühlen und auch hören und sehen. Seine Augen reagieren auf Lichteinfall, bleiben in den nächsten Wochen jedoch noch geschlossen. Geräusche aus der Außenwelt nimmt es zwar gedämpft, jedoch in differenzierter Weise wahr.

Ihr Baby hört Sie jetzt und wird sich an Ihre Stimme auch nach der Geburt erinnern.

An Lieder, die das Baby ab dieser Woche hört, wird es sich möglicherweise auch nach der Geburt erinnern können. Nachdem in der letzten Woche der erste Flaum der Kopfbehaarung sichtbar wurde, lassen sich im Ultraschallbild nun auch die ersten Ansätze der Augenbrauen erkennen.

Das Baby beginnt jetzt damit, deutlich regelmäßiger und in größeren Mengen Fruchtwasser zu trinken. Ein Teil davon wandert in den Verdauungstrakt, ein anderer in das Harnsystem. Die entsprechenden Stoffwechselprodukte werden danach natürlich auch wieder ausgeschieden. Die Plazenta passt die Fruchtwassermenge kontinuierlich dem wachsenden Bedarf des Kindes an. Die Mutter wird dies in den kommenden Wochen auch an ihrer Gewichtszunahme spüren.

Die Mutter - Spaß an schicker Umstandsmode und etwas Atemnot durch Babys Wachstum

Viele Schwangere beginnen jetzt, eine sich in den nächsten Wochen verstärkende Kurzatmigkeit zu entwickeln. Die Ursache ist das Wachstum der Gebärmutter nach oben. In der 20. SSW befindet sich Fundus - die obere Kante des Uterus - etwas oberhalb des Nabels.

In der 36. Schwangerschaftswoche wird er direkt unterhalb des Brustbeins tastbar sein. Durch den zunehmenden Druck auf die inneren Organe können sich auch andere Symptome, etwa Harndrang oder Magenbeschwerden, verstärken. Gegen häufiges Sodbrennen hilft unter anderem der regelmäßige Genuss von frischer Ananas - die tropische Frucht neutralisiert die Magensäure.

Spezielle Umstandskleidung ist spätestens ab der 20. Schwangerschaftswoche unumgänglich. Mit der zeltartigen und schmucklosen Schwangerschaftsbekleidung früherer Jahrzehnte hat sie allerdings schon längst nichts mehr zu tun. Moderne Umstandskleider sind nicht nur praktisch, sondern auch schick und individuell. Schwangere Frauen unterstreichen damit ihren Typ und ihre Befindlichkeit in einer ganz besonderen Zeit.

Die Anschaffung eines Umstands- oder Still-BHs folgt dagegen erst im zweiten Schritt der Mode - schicke Modelle gibt es jedoch auch hier. In der SSW 20 sind die Brüste oft schon erheblich größer, was normale BHs immer unbequemer werden lässt. Der Spezial-BH entlastet durch breitere Träger und komfortabel regulierbare Verschlüsse sowohl das Bindegewebe der Brust als auch den Rücken. Damit beugt er Nacken- und Rückenschmerzen sowie einer späteren Erschlaffung des Busens wirksam vor.Für eine längere Urlaubsreise ist jetzt der optimale Zeitpunkt.

Falls die werdenden Eltern vor der Geburt noch eine Urlaubsreise planen, ist jetzt die richtige Zeit dafür - spätestens ab dem siebenten Schwangerschaftsmonat werden längere Reisen für viele Frauen schwierig und belastend. Auch Flugreisen sind in den nächsten Wochen noch problemlos möglich. Das Reiseziel sollte allerdings ein Mindestmaß an Bequemlichkeit sowie Hygienestandards bieten.

Viele Frauen werden jetzt beginnen, die ersten Dinge für das Baby einzukaufen und sich auch um die Vorbereitung auf die Geburt schon etwas intensiver kümmern. Schön, wenn dabei auch der Partner einbezogen wird. Die nächsten Wochen werden so zu einer perfekten Mischung aus dem Leben als Paar und der Annäherung an die "Familienzeit".

Sind Mutter und Baby wohlauf? Die zweite große Vorsorgeuntersuchung

Zwischen der 19. und 22. Schwangerschaftswoche steht die zweite große Vorsorgeuntersuchung an, bei der durch Ultraschall auch der Entwicklungsstand des Babys ausführlich geprüft wird. Die Mutter durchläuft eine Reihe von Routinetests: Der Arzt oder die Hebamme wird im Verlauf der Untersuchung das Gewicht der Mutter, die Größe der Gebärmutter sowie den Fundus-Stand ermitteln.

Der Urin wird auf das Vorhandensein von Zucker, Eiweiß sowie Keimen untersucht. Zur Hb-Wert-Mesung wird Blut abgenommen. Gegebenenfalls wird ein großes Blutbild gemacht, welches Aufschluss über den Hämoglobin- und damit den Sauerstoffgehalt des Blutes sowie über Mangelerscheinungen im Hinblick auf bestimmte Vitamine und Spurenelemente gibt.

Falls sich im Urin der Schwangeren Zucker und/oder Eiweiß finden oder Wassereinlagerungen in Verbindung mit einem erhöhten Blutdruck aufgetreten sind, wird in den nächsten Wochen eine engmaschige Beobachtung folgen, um sogenannte Gestosen so früh wie möglich zu erkennen. Dabei handelt es sich um bestimmte Schwangerschaftserkrankungen - auch Übelkeit und Erbrechen in der Frühschwangerschaft gehören im weiteren Sinn dazu.

In der zweiten Schwangerschaftshälfte geht es vor allem darum, gegen eine Schwangerschaftsschafts-Diabetes oder eine beginnende Präeklampsie so frühzeitig wie möglich medizinisch vorzugehen. Eine Präeklampsie kann in ihren schweren Formen zu Schwangerschaftskomplikationen führen, die für Mutter und Kind lebensgefährlich sind. Besonders gefährdet sind Frauen mit Nierenerkrankungen, Diabetes Mellitus sowie sehr junge oder bereits ältere Schwangere.

Durch eine entsprechende Behandlung sind die Symptome jedoch meist sehr gut beherrschbar. Wichtig: Wassereinlagerungen allein sind meist kein Grund zur Sorge und kommen vor allem in der zweiten Schwangerschaftshälfte bei fünf bis acht Prozent der Schwangeren vor. Arzt oder Hebamme sollten von ihrem Vorhandensein natürlich trotzdem wissen.

Für die Beurteilung des Entwicklungsstandes des Babys stehen dem Arzt in der 20. SSW oder später mehrere unterschiedliche Parameter zur Verfügung, die mit den entsprechenden Codes auch in den Mutterpass eingetragen werden. In Frage kommen

  • Der biparetale (biparietale) Durchmesser des Kopfes (BPD, BPI) - der Durchmesser zwischen den beiden Schläfen
  • Die Femur-Länge (FL) - die Länge des Oberschenkelknochens
  • Alternativ: Die Länge des Oberarmknochens (Humerus, HL)
  • Der fronto-okzipitale Kopfdurchmesser (FOD) - der Durchmesser des Kopfes zwischen Stirn und Hinterkopf
  • Alternativ: Der Kopfumfang (KU)
  • Der Abdomen-Thorax-Querdurchmesser (ATD) - der Abstand zwischen den beiden Seiten des Bauches
  • Alternativ: der Abdomen-Thorax-Umfang (Bauchumfang, AU) oder der Abdomen-Thorax-a. p.-Durchmesser (Abstand zwischen Nabel und Wirbelsäule, APD)

Aus den biometrischen Daten ergeben sich verschiedene Berechnungsmöglichkeiten in Bezug auf Größe und Gewicht des Kindes. Beispielsweise wird entspricht die siebenfache Femurlänge in etwa der Scheitel-Fersen-Länge des Babys. Welche Werte gemessen und für die Berechnung tatsächlich Verwendung finden, hängt von der Lage des Kindes sowie der individuellen ärztlichen Methodik ab. Außerdem prüft der Arzt während der Ultraschalluntersuchung nochmals, ob eine Mehrlingsschwangerschaft vorliegt und sucht gezielt nach Entwicklungsdefiziten.

Videos zur 20. SSW

  

eBook als gratis Download

Wir haben ein eBook mit tollen Infos zum Thema Schwangerschaft & Geburt für Sie geschrieben. Zum Download hier klicken

Checkliste für Baby´s Erstausstattung zum gratis Download

Neu- Checkliste für die Babyerstausstattung von Hebamme Ina Ilmer & windeln.de Zum Download hier klicken

Überblick - 20. Schwangerschaftswoche

  • Am Ende der 20. SSW ist die erste Hälfte der Schwangerschaft endgültig vorbei: Die Kindsbewegungen prägen sich deutlich stärker aus
  • Auch der werdende Vater und Geschwisterkinder erhalten damit die Möglichkeit zu einem intensiveren Kontakt zum Baby
  • Umstandskleidung sowie ein Umstands-oder Still-BH werden durch das Wachstum von Babybauch und Busen unumgänglich
  • Das Baby reagiert aktiv auf Berührungen und Geräusche...
  • ... und verfügt über 100 Milliarden und 1 Billion Nervenzellen
  • Die zweite große Vorsorgeuntersuchung steht inklusive Ultraschall ins Haus
3.5 von 5 Sternenbei 121 Bewertungen

Kommentare

Kommentar abgeben
19 + 0
Hallo Tini, mir geht bzw. ging es ähnlich wie dir. Ich habe seit der 5 SSW mit einer starken Übelkeit zu kämpfen, musste sogar 1 Woche im Krankenhaus verbringen. Bis vor einer Woche musste ich noch Medikamente nehme, um überhaupt etwas essen zu können. Nun habe ich die Übelkeit so gut es geht endlich überwunden. ) Ich kämpfe nur noch Abends mit einem leichten Anflug von Übelkeit und ich merke, dass ich weniger essen kann, weil es einfach nicht nachrutscht. Aber das lässt sich aushalten. Mein Babybauch ist auch noch nicht wirklich sichtbar, obwohl ich bereits 5 Kilo zugenommen habe. Viele sagen mir immer, dass man ja noch Garnichts sieht und ob das so normal ist. Das nervt etwas. Aber ich bin beruhigt, da nun mal jede Schwangerschaft anders verläuft und meine Frauenärztin rumdum zufrieden ist. Mein kleiner ist sogar 6 Tage weiter entwickelt, als er sein müsste. Ende Oktober habe ich die zweite große Untersuchung, mal sehen ob der Geburtstermin dann vorgezogen wird. Die Übelkeit wird bei dir sicher auch bald aufhören und dann kannst du die Schwangerschaft genießen. :) Mir ging es bis vor einer Woche leider genauso. Es fällt einem schwer sich zu freuen, wenn man ständig über der Toilette hängt, aber das ist bald vorbei und dann kannst du den Rest der Schwangerschaft auch genießen und bist umso glücklicher, wenn der kleine Wurm endlich auf der Welt ist. :)
Melanie
19.10.2016 08:14
19+1
Also irgendwie springe ich wohl recht aus dem Rahmen... Ich habe bis zur 16. Woche nahezu täglich erbrochen bis zur 14. Woche 2 Mal täglich. Trotz verschiedener Hilfsmittel ging nichts mit Essen. Hab fast 6 kg abgenommen. Als es besser wurde bemerkte ich die ersten Tritte, obwohl es die erste Schwangerschaft ist. Das irritierte wohl auch 2 Gynäkologen: meinen behandelnden und eine aus dem KKH. Dank Fructoseintolleranz weiß ich wie sich Blähungen anfühlen und das waren definitiv keine! Vorgestern dann hab ich die Bewegung das erste Mal sehen können. Meine Brust war schon ca 16. Woche von nicht mal A auf B angewachsen. Und Bauch hab ich so gut wie gar keinen... Hab bisher auch nur mit Müh und Not mein Startgewicht wieder drauf. Abgesehen von nach wie vor regelmäßiger Übelkeit und Ekel vor Essen habe ich hin und wieder kurze Momente in denen mir leicht schwindelig ist. Die Übelkeit seit der 7. Woche hält wie gesagt noch an und führt dazu, dass ich Schwangersein doof finde. Dafür freuen wir uns umso mehr auf das Ergebnis. Unser Blinddate mit Garantie auf Liebe auf den ersten Blick haben wir im Februar 17. :)
Tini
11.09.2016 00:42
Liebe Bessy
<p>Da hat sich ein Zahlendreher eingeschlichen. Das menschliche Gehirn hat wirklich 100 Milliarden bis zu einer Billion Nervenzellen.<br />Das Baby ist in der 20. Woche ca 25 cm groß. Aber es sind immer Durchschnittswerte</p>
Breitenbach
07.03.2016 11:29
Bitte etwas weniger Widersprüche und Falschinformationen
12 bis 14 Millionen oder 12 bis 15 Milliarden Nervenzellen- das ist ja wohl ein ziemlich großer Unterschied! Wahrscheinlich ist aber beides falsch- es sind wohl eher 100 Milliarden Nervenzellen alleine im Gehirn! Und wie groß ist denn nun das Baby in der 20.SSW?- ca. 22,5 oder doch schon 25-28cm???
Bessy
06.03.2016 00:39
Flexen
Könnte auch gehen.
Hans van Flex
28.02.2016 01:43
20 woche.
Die Schwangerschaft hat insgesamt 40 Wochen. Ist man bei der 20 woche angelangt spricht man von einer Halbzeit.
Ela
03.01.2016 12:18
Frau
Also ich hab eine App die mir das ausrechnet und genau anzeigt. Momentan bin ich bei 19+0, d.h. ich bin diese Woche noch im 5. Monate und ab nächster Woche im 6. Monat (wer der App nicht traut kann auch einen Umrechner von SSW in Monate im Internet finden, auch hier wird man fündig^^)! Die Monate werden in 4 Wochen gerechnet und zu Ende der 20. SSW ist man zwangsläufig bei 5 ganzen Monaten. Aber wie gesagt holt euch die App "Schwangerschaft +" ;-)
Geli
17.08.2015 15:15
1Monat sind nicht immer 4 Wochen
Ein Monat hat nicht nur 4 Wochen, schau doch mal in den Kalender. Manchmal sind es auch 4 1/2 Wochen.
Baby5
06.07.2015 20:21
Medizinische Zeitrechnung
Ein medizinischer Monat dauert zur vereinfachten Rechnung 28 Tage (vier mal sieben Tage). Da eine Schwangerschaft biologisch betrachtet 280 Tage dauert, landet man bei 10 Monaten. Das macht dann für 20 Wochen eben auch fünf volle Monate. :)
Nely
04.05.2015 09:31
Frau
4Wochen+4Wochen=8Wochen(2Monate)+4Wochen=12Wochen(3Monate)+4Wochen=16Wochen(4Monate)+4Wochen=20Wochen(5Monate)!!!So ist das nun mal und zwar bei jedem!!!!!!!
Linda
27.03.2015 16:58
a
Ein Schwangerschaftsmonat ist eine medizinische Bezeichnung und hat 4 Wochen
anni
27.03.2015 02:07
Miss
1 monat hat wohl nur 4 Wochen oder ??? Und 5 mal 4 ist 20 also ist die 20 .woche ende 5 monat
Krissi
23.03.2015 22:28
Liebe Tüdel,
Die Schwangerschaft dauert in der Regel 40 Wochen. Früher sprach man von neun Monaten. Dies hat sich jedoch geändert und die Medizin spricht heute von 10 Monaten Schwangerschaft. Die 20. Woche ist somit "Halbzeit" und Du befindest Dich im 5. Monat. Das ist verwirrend und wird selbst selbst in der Fachliteratur noch immer nicht einheitlich komuniziert.
windeln.de
30.09.2014 09:27
Seit wann sind 20 Wochen 5 Monate?
Ich (persönlich) bin am Ende der 20. SSW bei 4 Monaten und 16 Tagen, also noch mitten im 5. Monat...
Tüdel
29.09.2014 11:02

Kommentar abgeben

CAPTCHA
Groß- und Kleinschreibung wird nicht beachtet.