Ihr Baby im 9. Monat
https://www.windeln.de/magazin/sites/default/files/artikel/big/2017-06/babyentwicklung_9_monat_artikel.jpg
Hebammengeprüft

Ihr Baby im 9. Monat

Der neunte Lebensmonat: Kurz vorm Laufen und Sprechen - Während schon einige wenige Babys ihr erstes Wort gesagt und die ersten Schritte an Mamas oder Papas Hand gewagt haben, warten viele Eltern mit Spannung auf genau diese Ereignisse. 

windeln.de Redaktion
von windeln.de Redaktion
Mo, 11/18/2013 - 14:57 Fri, 05/31/2019 - 15:31

Noch mehr Sicherheit für kleine Entdecker

Die eine oder andere Erfahrung mit einem kleinen Krabbelkind zeigt vielen Eltern, an wie viele Sicherheitslücken Sie im Haushalt vielleicht noch nicht gedacht haben. Das Leben mit einem kleinen Menschen, der gerade Laufen lernen möchte und sich überall hochzieht, birgt zusätzliche Gefahren.

So sollten Sie beispielsweise die langen Tischdecken zunächst im Schrank lassen und auch die Vorhänge auf Zugfestigkeit überprüfen. Spätestens jetzt ist die Absicherung von Treppen wichtig. Zusätzlich zu den Sicherheitsgittern ist es auch sinnvoll folgende Baby- und Kindersicherungen im Haushaltvorzunehmen:

  • Klemmschutz für Türen, um Quetschungen der Finger zu vermeiden
  • Schrank- und Schubladensicherungen
  • Steckdosenschutzkappen
  • Kantentschutz- und Eckenschutz-Auflagen für scharfkantige Möbelstücke
  • Pflanzentopfgitter (damit die Blumenerde im Topf bleibt)
  • Kindersicherungen für Herd- und Backofen
  • Kippsicherungen für Möbel und Fernseher 

Babywalker statt Gehfrei

Sie denken über die Anschaffung eines Gehfreis nach? Bei einem Gehfrei handelt es sich um eine Lauflernhilfe, in die Babys hineingesetzt werden können und mit der sie sich durch Strampelbewegungen (die dem Laufen sehr ähneln) vorwärts bewegen können. Diese Lauflerngeräte werden jedoch unter anderem von der Bundesarbeitsgemeinschaft "Mehr Sicherheit für Kinder e.V." als sehr gefährlich eingeschätzt. Viele Kinderärzte sprechen sich auch gegen den Gehfrei zu Laufförderung aus, da er sich nachgewiesenermaßen nicht förderlich auf die Gehfähigkeit auswirkt. Schon kleine Hindernisse, wie Spielzeuge, Türleisten und Teppichkanten können zu schweren Stürzen führen.

Auch Treppenstürze verlaufen mit einem Gehfrei oftmals besonders schwer. In Deutschland passieren pro Jahr etwa 5.000 Gehfrei-Unfälle. In Skandinavien sind Gehfrei-Laufgeräte sogar wegen ihrer schweren Verletzungsgefahren verboten. Eine bessere Alternative sind sogenannte Babywalker bzw. Lauflernwagen. Sie sind stabil genug, um sich daran hochzuziehen und mit zumeist noch unsicheren Schritten die Umgebung sicher zu erkunden. Außerdem können Sie als praktische Spielzeugkiste oder Puppenwagen verwendet werden.

Den Schuhkauf auf später verschieben

Der Gedanke ans Gehen oder Laufen schließt für viele Eltern auch den Gedanken an die ersten Laufschuhe ein. Doch Kinderärzte und Orthopäden raten davon ab, jetzt schon ins Schuhregal zu greifen. Barfuß Laufen lernen stärkt einerseits die Muskeln und Sehnen der kleinen Babyfüße und hilft andererseits Erfahrungen hinsichtlich unterschiedlicher Bodenarten und Unebenheiten zu sammeln.

Keine Angst vorm Abschiedsschmerz

Je mobiler und somit freier Ihr Baby wird, umso größer wird bei den Kleinen oftmals auch die Angst davor, ohne Papa oder Mama zu sein. Die Trennungsangst und der damit verbundene Abschiedsschmerz ist das Resultat eines natürlichen Schutzinstinktes. Dieser verhindert bei Babys unter anderem, sich zu weit von seinen engsten Bezugspersonen zu entfernen und sich dadurch in Gefahr zu bringen. Auch wenn es viele Mamas zu Recht schmerzt, wenn ein Baby vor Trennungsangst weint, so sollten Sie wissen: Trennungsangst ist ein wichtiger Punkt für Ihr Baby und Sie, den Sie gemeinsam meistern müssen.

Ganz ohne Tränen lässt sich das selten regeln. Ist eine Trennung also nicht zwingend nötig, vermeiden Sie sie. Nutzen Sie als Eltern, Ihre Instinkte, um den Trennungsängsten Ihres Kindes beispielsweise bei der kurzzeitigen Betreuung durch Großeltern oder Babysitter zu begegnen. Falls Ihr Baby ein Lieblingsstofftier hat, sollte das zum Trost mit dabei sein. Auch der Schnuller hilft oft, um sich schnell zu beruhigen.

Intensiv spielen und sprechen

Nahezu täglich können Sie im neunten Lebensmonat faszinierende Fortschritte beobachten und spannende neue Dinge ausprobieren. Beim gemeinsamen Essen gibt es immer wieder neue Geschmacksrichtungen zu entdecken. Die ersten Schritte sorgen für ganz viel Stolz. Gemeinsame Spiele, wie Türmchen bauen, werden immer facettenreicher.

Ihr Baby versteht nun Verschiedenes sehr gut und kann beispielsweise auf viele Dinge, die Sie in Bilderbüchern benennen, zeigen. Zusätzlich ist das Lautrepertoire so groß, dass Sie vielleicht schon das ein oder andere Wort im Gebrabbel Ihres Babys vermuten. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass Babys Sprache nur in der Interaktion mit anderen Menschen lernen und trainieren können. Das Abstellen vor Radio oder Fernsehen bewirkt keine Sprachförderung.

Zur sprachlichen und motorischen Förderung können Sie im neunten Lebensmonat unter anderem die folgenden Spiele mit Ihrem Baby spielen:

  • Setzen Sie Ihr Baby in einen großen Pappkarton oder Wäschekorb. Das schult das räumliche Vorstellungsvermögen. Achten Sie allerdings darauf, dass es nicht damit umkippt.
  • Versteck- und Suchspiele sind nach wie vor äußerst beliebt und üben neben der Motorik auch das Sprachverständnis.
  • Zum ersten Mal gemeinsam Kuchen backen? Jetzt ist der richtige Zeitpunkt dafür.
  • Waschtag: Waschen Sie gemeinsam mit Ihrem Baby seinen Bauch, seine Hände und andere Körperteile. Das schult die Körperwahrnehmung und zeigt Ihrem Kleinen, wie jeder Körperteil bezeichnet wird.
  • Fingermalstunde. Nutzen Sie dafür spezielle Fingerfarben oder auch aus Bio-Lebensmitteln hergestellte Farben. Achten Sie bei der Wahl der Farben darauf, dass möglichst keine chemischen Zusatzstoffe zur Farbherstellung verwendet wurden. Die Haut Ihres Babys ist noch sehr empfindlich. Zusätzlich landet etwas Farbe bei den meisten Babys auch im Mund, da es vielen sehr interessant erscheint, wie so bunte Farben wohl schmecken.
  • Das Krabbel-Zug-Spiel: Lassen Sie Ihr Baby immer wieder durch Ihre Beine krabbeln und trainieren Sie somit sein Krabbelgeschick.

Nützliches für Babys 9. Monat

Kindersitz

Ab einem Gewicht von 9kg wird ein Kindersitz der ECE-Größe I nötig, im 9ten Monat ist es häufig Zeit für den Wechsel. Diese Kindersitze sind für Babys, die zwar schon sitzen können,  aber noch großen seitlichen Halt benötigen, konzipiert. Durch eine verstellbare Sitz- und Ruheposition können die Kleinen während der Fahrt bequem schlafen.

Sicherheitsgitter

Sobald die kleinen Racker ihre ersten Schritte starten ist Vorsicht geboten – Treppen, Kamin und andere gefährliche Stellen dürfen für das Baby nicht zugänglich sein. Ein Sicherheitsgitter hilft dabei, den Zugang zu Gefahren-Zonen zu versperren, auch ein Laufgitter hält die Kleinen von eigenmächtigen Erkundungstouren ab.

Kindersicherung

Wenn Kinder mobil werden, ist es auch höchste Zeit, die Wohnung kindersicher zu gestalten. Schon ab dem Krabbelalter ist ein Steckdosenschutz sowie ein Kanten- und Eckenschutz notwendig. Mit zunehmendem Alter werden auch weitere Kindersicherungen wie eine Schrank- und Schubladensicherung und ein Herdschutzgitter nötig, um die kleinen Entdecker vor Verletzungen zu schützen.

DER NEUNTE MONAT: ALLE ENTWICKLUNGSBEREICHE IM ÜBERBLICK

Wachstum
  • individuelle Zunahme von Gewicht und Körperlänge
  • Abweichungen von den Durchschnittswerten dürfen bis zu 800 g betragen
  • Durchschnittgewicht im 9. Monat: 7.900 g (Mädchen), 8.600 g (Jungen)
  • Kleidergröße: 68 bis 74
  • Schuhgröße: 15 bis 18
  • Kopfumfang: 42 bis 46 cm
Entwicklung der Sinne
  • Gegenstände auch außerhalb der eigenen Reichweite werden verstärkt wahrgenommen
  • greifbare Dinge werden sowohl mit den Händen als auch mit dem Mund erforscht
Motorische Entwicklung
  • Drehung vom Bauch auf den Rücken und umgekehrt jetzt möglich
  • Verfeinerung der Hand-Augen-Koordination, Pinzetten-Griff (Zeigefinger-Daumen-Griff) wird geübt
  • individuelle Arten der Fortbewegung werden ausprobiert und genutzt, um beispielsweise an Spielzeuge außerhalb der eigenen Reichweite zu gelangen (porutschen, krabbeln, robben, kreisen, überrollen usw.)
  • alleiniges Aufsetzen und Sitzenbleiben jetzt möglich
  • erstes Hochziehen und erste Stehversuche
Sprachliche Entwicklung
  • Übergang zu Lallmonologen: Nachahmung der in der Umgebung vorhandenen Sprachlaute
  • Brabbeln, Silbenbildung und vielleicht schon die bewusste Bildung des ersten Wortes
Eltern-Kind-Bindung
  • Äußerung des eigenen Befindens durch Mimik, Laute
  • Schreien nur noch selten,
  • Fremdeln möglich
  • ein Baby erkennt nun, dass Dinge, die es nicht mehr sieht, nicht vollkommen weg sind
  • Austausch mit Eltern verringert sich etwas, da die Umwelt mehr erkundet wird
Spannende Freizeit- und Spielideen
Ernährung
Babyschlaf
  • etwa 14 Stunden Schlaf am Tag, individueller Wach-Schlaf-Rhythmus (auch nachts)
Wichtige Termine für Eltern und Baby

Bild: © levranii - Fotolia.com

Tipp von Hebamme Christina Altmann
  • Sie sind keine „Übermutter“, wenn Sie Ihr Kind nicht betreuen lassen möchten oder Trennungen vermeiden. Im Gegenteil – Kinder, die signalisieren, dass sie eine Trennung nicht tolerieren und Akzeptanz erfahren, werden sicherer und in ihrem Vertrauen zu Ihnen gestärkt.

Storchentreff Facebookgruppe

Hebammengeprüft

Dieser Artikel wurde von unserem Expertenteam geprüft.

Hebammengeprüft

Dieser Artikel wurde von unserem Expertenteam geprüft.

Newsletter

Unsere Newsletter

Mehr Infos, passend zu Ihren Bedürfnissen!

  • Wertvolle Tipps zu Schwangerschaft und Kindesentwicklung
  • Spannende Angebote & Rabatte
  • 5 € windeln.de Gutschein

Jetzt anmelden