Wenn Babys zahnen: Erste Symptome, Hilfsmittel & Pflege
https://www.windeln.de/magazin/sites/default/files/artikel/big/2019-01/Wenn_Babys_zahnen.jpg
Arztgeprüft

Wenn Babys zahnen: Erste Symptome, Hilfsmittel & Pflege

Der erste Zahn macht Babys Lächeln perfekt - Der Durchbruch der Milchzähne, eingeleitet durch langsames Vorrücken, ist ein länger währender Prozess, der mit dem Begriff Zahnen beschrieben wird. Die meisten Eltern erwarten das Erscheinen des ersten weißen Zähnchens im Mund ihres Kindes voller Spannung. Jedes Kind erlebt das Zahnen unterschiedlich. 

Christina Altmann
von Christina Altmann
Hebamme & Mutter
Mi, 11/20/2013 - 16:48 Mon, 01/14/2019 - 11:29

Zahnen

Homöopathische Mittel

Viele Heilpraktiker, Hebammen und sogar manche Kinderärzte empfehlen homöopathische Mittel, die das Zahnen wirkungsvoll unterstützen können. Globuli mobilisieren die Selbstheilungskräfte des Kindes. Hier einige beim Zahnen bewährte Globuli-Präparate:

  • Chamomilla
  • Calcium phosphoricum
  • Magnesium phosphoricum
  • Kreosotum
  • Belladonna

Detaillierte Hinweise zur genauen Indikation und der richtigen Dosierung gibt ein speziell geschulter Arzt oder Heilpraktiker. Wichtig: Sobald die Beschwerden nachgelassen haben, sollte die Gabe von Globuli unbedingt reduziert werden, es sei denn, der Arzt begründet die länger andauernde Anwendung.

Veilchenwurzeln als Beißringersatz sind umstritten

Natürlich möchte jeder Papa und jede Mama das Beste für ihr Baby. Trotzdem sind die natürlichen Veilchenwurzeln nicht unbedingt eine gute Alternative zu industriell hergestellten Beißringen. Möglicherweise könnte die Wurzel schnell bakteriell verunreinigt sein. Selbst regelmäßiges Auskochen hilft hier nur unzureichend. Wer sein Kind beim Zahnen trotzdem ausschließlich mit natürlichen Mitteln unterstützen möchte und deshalb auf Veilchenwurzeln zurückgreift, sollte allergrößten Wert auf Hygiene legen.

Bereits das erste Zähnchen benötigt Pflege

Zunächst genügt es vollkommen, das erste Zähnchen mit einem Tuch oder Wattestäbchen regelmäßig zu reinigen. Auch eine Fingerzahnbürste eignet sich sehr gut. Sie hat darüber hinaus den Vorteil, dass die Eltern das Zahnen auch nach dem Durchbruch der ersten Beißerchen weiterhin durch sanftes Massieren des Zahnfleisches, unterstützen können. Bevor eine spezielle Kinderzahnbürste zum Einsatz kommt, sorgt etwas später ein sanfter Putztrainer für die notwendige Pflege Babys erster Zähne.

Achtung! Verursacht das Zahnen besonders schwere Beschwerden oder sind sich die Eltern unsicher, ob die Befindlichkeiten ihres Kindes überhaupt mit dem Zahnen zusammenhängen, sollten sie unbedingt einen Kinderarzt aufsuchen.

Im Normalfall geht der Zahndurchbruch jedoch ohne Komplikationen vonstatten und das Blitzen der ersten kleinen Babyzähnchen wird von allen Familienmitgliedern freudig begrüßt.

© Oscar Brunet - Fotolia.com

Tipps von Hebamme Christina Altmann
  • Nähe: Das Kind viel auf den Arm nehmen, kuscheln, dem Kind bei Bedarf auch häufig die Brust anbieten.
  • Akupressur: Aus meiner Akupunktur-Erfahrung kann ich Ihnen einen wirksamen Punkt zur Akupressur-Behandlung nennen. Akupressieren Sie den Punkt Di 11. Wenn Ihr Kind den Arm gebeugt hat, befindet sich dieser am äußeren Ende der Ellenbogenfalte.
  • Schmerzlinderne Gels zum Auftragen: Sie enthalten meistens ein Lokalanästhetikum und Auszüge von Kamille. Diese können insbesondere vor den Mahlzeiten und vor dem Schlafengehen in kleinen Mengen aufgetragen werden.
  • Ätherische Öle: Hier kommt Nelken-, Lavendel- und Kamillenöl zum Einsatz. Diese werden von außen über das gereizte Bäckchen in die Zahnleiste einmassiert.
  • Bachblüten, Homöopathie und Schüssler Salze können sehr gut bei Zahnungsbeschwerden helfen. Hier kann ich keinen allgemeingültigen Ratschlag geben, denn dazu ist es wichtig, die genaue Symptomatik und auch das Alter des Kindes zu berücksichtigen. Wenden Sie sich gerne an Ihre Hebamme, den Heilpraktiker oder Kinderarzt.
Arztgeprüft

Dieser Artikel wurde von unserem Expertenteam geprüft.

Kommentare 5 Kommentare

19.09.2016

Hebamme Ina Ilmer

vielen Dank für ihren Kommentar. Zahnen schon in der 5. Lebenswoche - theoretisch sehr früh, aber in der Praxis habe ich es auch schonmal erlebt: hier zahnte ein Baby mit sechs Wochen. Auch gibt es den sogenannten Hexenzahn: Kinder kommen schon mit einem Zähnchen auf die Welt. Osanit Globuli helfen hier sehr gut. Herzliche Grüße, Ihre Hebamme Ina Ilmer

26.08.2016

Ich hab mal ne frage

Mein Sohn ist jetzt knapp 5wochen alt aber seit drei vier Tagen qwuengelt er nur noch und er steck sich seine Hand immer wieder in den mund. Der Mund ihnen ist auch total hard und die Wangen glühen förmlich. Bekommt er da jetzt schon die Zähne?

23.05.2016

Ich

jetzt hat sie bestimmt Zähne .. Mein großer Sohn hat auch seinen ersten Zahn mit 13Monaten bekommen. auf einmal waren sie alle da ohne Anzeichen.. und die zwei kleinen haben fast alle Symptome..

14.08.2014

windeln.de

leider können wir im Magazin nicht alle Fragen der Mamis und Papis beantworten. Wende dich doch netterweise an unsere Hebamme, welche jeden Mittwoch von 12.00 bis 14.00 Uhr eine Hebammensprechstunde auf unserer Facebookseite https://www.facebook.com/windeln.de anbietet. Ich persönlich empfehle dir, dies beim nächsten Arztbesuch anzusprechen. Die U6 steht Ende des ersten Lebensjahres an.

13.08.2014

Anja

Hallo hab da mal eine frage! ! Meine tochter wird jetzt bald ein Jahr alt und hat bisher weder einen Zahn noch irgendwelche Anzeichen das bald mal was kommt mache mir langsam echt sorgen meine beiden Jungs hatten in dem alter schon viele Zähne

Ihr Kommentar