Kindersicherung

Artikel 1 bis 90 von 90
Artikel 1 bis 90 von 90

Kindersicherungs-Berater

Kinder sind von Natur aus neugierig und möchten die Welt kennenlernen. Doch auf ihren Entdeckungsreisen durch die Wohnung können sie in Kontakt mit spitzen Kanten, Steckdosen und Kochflächen kommen. Eine Kindersicherung darf an solchen Gefahrenstellen nicht fehlen. Dieser Ratgeber gibt Eltern Hinweise zu möglichen Risikobereichen im eigenen Heim und erklärt, wie Mama und Papa sie mit den passenden Sicherheitsprodukten ungefährlich machen.

Inhaltsübersicht

  1. Schutz vor eingeklemmten Fingern und Beulen
  2. Die Kindersicherung an Fenstern, Schränken und Schubladen
  3. Der Schutz in der Küche
  4. Die Kindersicherung für Steckdosen
  5. Sicherheit außerhalb des Zuhauses
  6. Kindersicherung – was gibt es noch?
  7. Checkliste Kindersicherung

Diese Berater könnten dich auch interessieren

Berater Sicherheitsgitter

Zwischen dem 6. und dem 10. Monat ist es soweit: Das Baby wird mobil. Es beginnt, zu robben und zu krabbeln. Das ist die Zeit, in der Türen, Treppenabsätze und -stufen ernsthafte Gefahren darstellen. Auch ein offener Kamin, Stromkabel und Steckdosen sollten spätestens jetzt ausreichend gegen Kinderhände gesichert werden. Die beste Lösung hierfür sind Sicherheitsgitter. Dieser Ratgeber hilft ihrem Baby ein sorgenfreies Umfeld zu erschaffen.

> zum Sicherheitsgitter Berater


Berater Luftbefeuchter

Im Winter sorgt Heizungsluft für trockene Augen und Schleimhäute, während Kindern im Sommer Staub und Auto-Abgase zu schaffen machen. Eine optimale Luftfeuchtigkeit durch elektrische Luftbefeuchter oder die Reinigung der Luft von Fremdstoffen mit einem Luftreiniger sorgt deshalb nicht nur für ein angenehmes Klima im Kinderzimmer, sondern schützt auch vor gesundheitlichen Problemen. Der folgende Ratgeber verrät, wie Eltern mit den richtigen Geräten für ein gesundes Raumklima sorgen können.

> zum Luftbefeuchter Berater


Berater Laufgitter

Mamas und Papas kennen das Szenario: Kaum klingelt es an der Tür, zieht sich das Kind an der Tischdecke hoch oder erkundet unbeaufsichtigt die Wohnung. Ein Laufgitter kann in solchen Momenten einen wichtigen Dienst erweisen. Für Babys stellt das mobile Gitter einen Ort der Sicherheit und der persönlichen Entfaltung dar, in dem es sich gefahrlos bewegen kann. Dieser Ratgeber bietet Eltern alle wichtigen Informationen zum Kauf und zum Gebrauch eines Laufgitters.

> zum Laufgitter Berater


Verwandte Magazinartikel zum Thema Kindersicherung

Kindersichere Wohnung - jetzt informieren!

Kindersichere Wohnung

Gefahrenquellen erkennen und Verletzungen vermeiden - "Ich sehe was, was du nicht siehst ...": Eine kindersichere Wohnung kann neugierige Kinder vor allerlei Unfällen bewahren. Einige Gefahrenquellen sind offensichtlich, andere sind für Erwachsene auf den ersten Blick oft schwer zu erkennen. Ein aufmerksamer Gang durch die Wohnung hilft dabei.

Zum Artikel: Kindersichere Wohnung

Vorsicht Elektrizität: Stromunfälle bei Kindern - jetzt informieren!

Vorsicht Elektrizität: Stromunfälle bei Kindern

Spätestens wenn Ihr Kind mobil wird, sollten Sie mögliche Gefahrenquellen in Haus oder Wohnung beseitigen, die zu Stromunfällen führen können. Vermitteln Sie Ihrem Kind außerdem in altersgerechter Weise, dass es nicht mit Kabeln, Steckern und Steckdosen spielen darf.

Zum Artikel: Vorsicht Elektrizität: Stromunfälle bei Kindern

Notfälle und Verletzungen bei Babys und Kindern vermeiden - jetzt informieren!

Notfälle und Verletzungen bei Babys und Kindern vermeiden

Einige Gefahrenquellen für die Kleinsten sind aus dem Blickwinkel eines Erwachsenen nicht immer sofort erkennbar. Aus diesem Grund sind hier die wichtigsten Gefahrenpunkte und Tipps zur Unfallvermeidung für Familien mit Babys und Kleinkindern zusammengestellt.

Zum Artikel: Notfälle und Verletzungen bei Babys und Kindern vermeiden

Vergiftungen bei Baby und Kleinkind - jetzt informieren!

Vergiftungen bei Baby und Kleinkind

Erste Hilfe am Kind - Bei Babys und Kleinkindern gehören Vergiftungen zu den häufigsten medizinischen Notfällen. Dies liegt vor allen Dingen darin begründet, dass sie sehr häufig alles, was sie als interessant empfinden, in den Mund nehmen.

Zum Artikel: Vergiftungen bei Baby und Kleinkind