Schnuller von NUK, Avent und MAM: Beruhigende Sauger für Ihr Kind

Artikel 1 bis 116 von 116
Artikel 1 bis 116 von 116

Schnuller – Natürliche Beruhigungssauger fürs Baby

Mit ihren festen, den mütterlichen Brustwarzen nachempfundenen Saugern sind Schnuller ein seit Jahrtausenden bewährtes Mittel zur Beruhigung von Babys. Sie befriedigen den angeborenen Saugreflex und wirken deshalb auf natürliche Art. Zu früh oder zu lange sollten Eltern den Beruhigungssauger allerdings nicht einsetzen. Für Eltern ist es also nicht nur wichtig, den passenden Schnuller für Ihr Baby zu finden, sondern ihn auch korrekt anzuwenden. Bei beidem unterstützt der folgende Ratgeber.


1. Ab wann Babys nuckeln dürfen – und wann sie es nicht mehr tun sollten

Vor dem Kauf eines Schnullers sollten Eltern sich im Klaren darüber sein, in welchem Alter der Einsatz eines Schnullers überhaupt sinnvoll ist.

Ab wann kann der Beruhigungssauger eingesetzt werden?

Es gibt einen guten Grund, warum Babys auch als "Säuglinge" bezeichnet werden: Der Saugreflex ist dem Menschen angeboren. Er sorgt dafür, dass Neugeborene instinktiv wissen, wie sie an die wertvolle Muttermilch gelangen. Die Befriedigung dieses Instinkts wird wiederum vom Körper mit beruhigenden Glückshormonen belohnt.

In den ersten 6 bis 8 Wochen sollte dieser Saugreflex durch Stillen an Mamas Brust befriedigt werden, um eine stabile Mutter-Kind-Beziehung aufzubauen – oder durch körperliche Nähe beim Stillen mit der Flasche. Danach kann außerhalb der Mahlzeiten ein Schnuller eingesetzt werden.

Der natürliche Saugreflex kann auch durch den eigenen Daumen befriedigt werden. Allerdings führt dies zu stärkeren Fehlstellungen von Zähnen und Kiefer – insbesondere begünstigt das Saugen am Daumen einen Überbiss. Schnuller sind die gesündere Alternative.

Ab wann sollten Babys vom Schnuller entwöhnt werden?

Babys und Kleinkinder befinden sich noch in einem Stadium körperlicher Entwicklung. Das betrifft auch die Stellung des Kiefers und der Zähne. Schnuller können diese Entwicklung vor allem in zwei Situationen stören:

  • Sobald starkes Kieferwachstum einsetzt
  • Sobald die ersten Milchzähne durchbrechen

Wird dann weiterhin tagsüber mehrere Stunden lang ein Schnuller eingesetzt, kann es langfristig zu Fehlstellungen von Zähnen oder Kiefer kommen. Dieses Risiko kann zwar durch orthopädisch geformte Schnuller verringert werden, doch sollten Babys mit fortschreitendem Alter schrittweise entwöhnt werden.

Bei vielen Babys bilden sich eventuelle Fehlstellungen noch im 4. Lebensjahr zurück, Sobald das Wachstum von Zähnen und Kiefer zum größten Teil abgeschlossen ist, bleiben jedoch noch vorhandene Fehlstellungen erhalten.


2. Sicherheitsaspekte

Schnuller werden im täglichen Gebrauch stark beansprucht. Da sie von Kindern in den Mund genommen werden, muss eine ganze Reihe von Sicherheitsaspekten beim Kauf beachtet werden:

  • Ist der Sauger bissfest?
  • Ist der Sauger sicher am Schild befestigt?
  • Dringt genug Luft durch den Schild?
  • Sind Knöpfe, Ringe oder Zwingen sicher montiert?
  • Können beim Saugen Schadstoffe aufgenommen werden?

Eltern sollten zur Beantwortung dieser Fragen die Norm DIN EN 1400 zu Rate ziehen. Diese definiert alle nötigen Sicherheitseigenschaften sowie die Prüfverfahren, mit denen diese sichergestellt werden.

Das bedeutet, dass Eltern auf Prüfzertifikate von unabhängigen Instituten wie dem TÜV achten sollten. Diese bescheinigen nicht nur, dass der jeweilige Schnuller den Bedingungen aus DIN EN 1400 entspricht – sie garantieren auch, dass dies in praktischen Tests nachgewiesen wurde. Das CE-Kennzeichen ist keine Alternative, da für dieses Zeichen keine praktischen Tests nötig sind.

Eine Zertifizierung nach DIN 1400 bedeutet auch, dass die entsprechenden Schnuller gemäß EU-Richtlinie 10/2011 kein Bisphenol A (BPA) beinhalten. Den Allergengehalt von Latex-Saugern müssen die Hersteller jedoch separat testen lassen. Eltern von Kindern mit Latex-Allergie sollten auf entsprechende Zertifikate achten.


3. Was muss der Schild eines Schnullers leisten können?

Die Hauptaufgabe des Schilds ist es, zu verhindern, dass der Sauger verschluckt wird. Der Schild sollte nach DIN EN 1400 zugfest am Sauger montiert sein. Weitere Eigenschaften können für den täglichen Gebrauch eines Schnullers ausschlaggebend sein:

Das Material des Schilds

Um seinem primären Nutzen nachzukommen, muss ein Schild robuster sein als der Sauger selbst. Aus diesem Grund werden hierfür zwei unterschiedliche Materialien angewendet:

  • Kunststoff
  • Latex

Bei den meisten Schnullern wird zur Herstellung des Schilds Kunststoff verwendet. Der Vorteil dieses Materials ist, dass es starr, aber nicht zu hart für Baby-Haut ist. Aus hygienischen Gesichtspunkten besitzt das Material wiederum den Vorteil, dass es beim Abkochen des Schnullers keinen Schaden nimmt.

Alternativ können Schilde auch aus Latex gefertigt werden – das ist typischerweise der Fall, wenn der gesamte Schnuller aus Naturlatex besteht. Latex ist ebenfalls starr genug, um ein Verschlucken zu verhindern. Gleichzeitig ist es jedoch so weich, dass es keinen Schaden nimmt, wenn der Schnuller beispielsweise auf den Boden geworfen wird. Allerdings werden Latex-Schilde durch Gebrauch, Reinigung und Sterilisation schneller brüchig und sollten alle 4 bis 6 Wochen ausgetauscht werden.

Die Schild-Form

Die Auswirkungen der Form des Schilds sind für viele Eltern nicht auf den ersten Blick ersichtlich. Hier gibt es zwei Varianten:

  • Rundschilde
  • Schmetterlingsschilde

Rundschilde sind – dem Namen gemäß – gleichmäßig rund. Eltern sollten die Form des Schilds und seinen Radius genauer betrachten: Ein Rundschild kann zwar beim Nuckeln nicht falsch herum genutzt werden, doch ohne Aussparung kann er unangenehm auf die Nase drücken.

Schmetterlingsschilde gehen eher in die Breite und lassen eine Aussparung für die Nase. Verfügt der Schild nur auf einer Seite über eine solche Aussparung, müssen Eltern eventuell beim Nuckeln überprüfen, ob das Baby ihn auch richtig herum nutzt.

Besonders wichtig ist bei Schilden beider Arten, dass sie Löcher oder Aussparungen zur Belüftung aufweisen müssen. Insbesondere Flüssigkeiten, die sich zwischen Schild und Babybacken ansammeln, können dadurch leichter trocknen. So beugen die Belüftungslöcher Hautreizungen und Ausschlag vor.


4. Worauf es beim Sauger ankommt

Der Sauger ist das wichtigste Element eines Schnullers: der Teil, den das Baby in den Mund nimmt, um daran zu saugen. Das bedeutet, dass praktische und gesundheitliche Aspekte hier gleichsam relevant sind.

Das Saugermaterial

Der Sauger kann bei Schnullern aus einem von zwei Materialien gefertigt sein:

  • Naturlatex
  • Silikon

Latex ist ein Bestandteil des Milchsafts von Kautschuk-Pflanzen. Das Naturmaterial ist formstabil und robust gegenüber Beschädigungen. Aus diesem Grund kommt es häufig bei Schnullern für ältere Kinder zum Einsatz, um die Wahrscheinlichkeit von Beschädigungen durch Zähne zu vermindern. Allerdings verfügt Latex über einen Gummi-artigen Eigengeschmack und Geruch, der nicht jedem Baby zusagt und kann Naturlatex Allergene beinhalten, die bei Babys mit angeborener Latex-Allergie zu Hautreizungen führen.

Silikon ist die künstliche Alternative zum Latex. Das Material ist etwas weicher als Latex, dabei jedoch wesentlich resistenter gegen Abkochen. So lässt es sich sterilisieren, ohne dabei Schaden zu nehmen. Silikon hat den großen Vorteil, dass es keine Allergene beinhaltet und keinen merklichen Eigengeschmack oder -geruch besitzt. So eignet sich das Material insbesondere für allergische Babys, kann jedoch leichter durch Zähne beschädigt werden.

Schnuller mit Latex-Sauger sollten alle 4 bis 6 Wochen ausgetauscht werden, Silikon-Sauger etwa alle zwei Monate.

Die Saugerform

Je nach Schnuller-Modell sind Sauger grob in zwei mögliche Formen unterteilbar:

  • Kirschsauger (rundlich)
  • orthodontische Sauger

Bei der Kirschform handelt es sich um die wohl bekannteste und simpelste Sauger-Art, die sich an der Form von Brustwarzen orientiert. Dies unterstützt den natürlichen Saugreflex und eignet sich besonders, um bei Teilstillern eine Saugverwirrung zu vermeiden. Da derartige Sauger jedoch einen gleichmäßigen, rundlichen Durchschnitt haben, können sie potentiell zu stärkeren Kiefer- und Zahnfehlstellungen führen, wenn Babys nicht rechtzeitig entwöhnt werden.

Aus diesem Grund gibt es heutzutage auch noch eine Reihe von Saugern, die unter orthodontischen Gesichtspunkten entwickelt wurden. Diese sind praktisch immer abgeflacht, um im Bereich der Schneidezähne die natürliche Stellung von Zähnen und Kiefer weniger zu behindern. Des Weiteren verfügen viele orthodontische Sauger über Zusatzelemente wie seitliche Flügel oder Ausschnitte für die Schneidezähne, die ebenfalls die Fehlstellung des Kiefers minimieren und die Zähne möglichst wenig behindern.


5. Welche Größe ist die richtige?

Praktisch jeder Schnuller-Hersteller verfügt über ein eigenes Größensystem für Schnuller. Die Größenklassen können sich merklich voneinander unterscheiden. Beispielsweise bieten die drei großen Schnuller-Hersteller MAM, NUK und Philips Avent Schnuller jeweils in vier Größenklassen an, doch die zugehörigen Altersangaben unterscheiden sich deutlich:

MAM 0-2 Monate 2-6 Monate 6+ Monate 16+ Monate
NUK 0-2 Monate
(nur Modell "Genius")
0-6 Monate 6-18 Monate 18+ Monate
Philips Avent 0-3+ Monate 0-2 Monate 0-18 Monate 0-18+ Monate

Der Grund für diese unterschiedlichen Angaben ist, dass es keine wissenschaftliche Einstimmigkeit darüber gibt, welche Größenklassen unterschieden werden sollten. Der Grund: Die Mundhöhle kann sich je nach Baby unterschiedlich schnell ausbilden. Gleichzeitig gibt es auch keine wissenschaftliche Einigkeit darüber, ob größere Münder überhaupt größere Sauger benötigen.

Eltern sollten sich bei der Frage der Größe also an folgenden Anhaltspunkten orientieren:

  1. Der Schild darf unter keinen Umständen klein genug sein, um vom Kind ganz in den Mund genommen zu werden.

  2. Eltern sollten immer mit der kleinstmöglichen Sauger-Größe beginnen und nur dann auf eine größere wechseln, wenn das Baby mit dem kleineren Schnuller eindeutig nicht mehr zurechtkommt.

  3. Guckt ein großer Teil des Latex oder Silikons beim Saugen aus dem Mund hervor, ist der Sauger zu groß.


6. Zubehör für den täglichen Gebrauch

Als Zubehör für Schnuller werden meist Artikel angeboten, welche die praktische Anwendung oder Lagerung unterstützen.

Schnullerboxen und -taschen

Diese Aufbewahrungsmöglichkeiten sorgen dafür, dass die Kleinen lange Freude an ihrem Beruhigungssauger haben können: Die Boxen und Taschen eignen sich zum hygienischen Aufbewahren und Transportieren von Schnullern.

Gerade Schnullerboxen aus Kunststoff eignen sich häufig auch als Behälter zum Sterilisieren in der Mikrowelle. Schnullertaschen verfügen wiederum meist über Trageschlaufen, mit denen sie an Kinderwagen oder Gürteln befestigt werden können.

Schnullerketten und -bänder

Hierbei handelt es sich entweder um Schnüre mit bemalten beziehungsweise kindgerecht geformten Holz- oder Kunststoffperlen oder um feste Stoffbänder, die jeweils zum Befestigen des Schnullers geeignet sind: Die Schlaufe wird am Schnuller befestigt und mit dem Clip am anderen Ende lässt sich die Kette an der Kleidung des Babys festmachen. So ist der Schnuller jederzeit erreichbar und wird auch dann wiedergefunden, wenn er mal aus dem Mund fällt.

Die Sicherheit von Schnullerketten wird durch die DIN EN 12586 zertifiziert. Wurde keine Zertifizierung vorgenommen, sollten Eltern zumindest sicherstellen, dass die Kette nicht länger als 22 cm und die Befestigungsschlaufe nicht länger als 110 mm ist.

Vaporisatoren

Neben Zubehör-Artikeln für den Gebrauch können Schnuller natürlich auch von Vaporisatoren profitieren. In diesen lassen sich Schnuller genauso wie Babyflaschen, Besteck und Spielzeuge kinderleicht sterilisieren. Vaporisatoren sind besonders hilfreich für Eltern, die sich an die wissenschaftliche Empfehlung, Schnuller einmal täglich zu sterilisieren, halten möchten.


7. Strategien & spezielle Schnuller zur Entwöhnung

Obwohl moderne Schnuller die Gefahr von Fehlstellungen stark verringern können, ist irgendwann der Punkt gekommen, ab dem ein Baby entwöhnt werden muss, um langfristig eine gesunde Stellung von Zähnen und Kiefer sicherzustellen.

Wie leicht sich ein Baby entwöhnen lässt, hängt von seiner Persönlichkeit und seinen Gewohnheiten ab: Einige Babys haben den Schnuller so liebgewonnen, dass sie ihn kaum mehr hergeben möchten. Bei anderen wird der Saugreflex mit den ersten Milchzähnen vom Kaureflex abgelöst und der Schnuller erscheint plötzlich weniger interessant. Diese Umstellung geschieht von Kind zu Kind unterschiedlich schnell, sollte jedoch zur Schonung der Zähne unterstützt werden.

Psychologisch gesehen sollte die Entwöhnung möglichst ohne Druck von Seiten der Eltern stattfinden – das Kind sollte den Schnuller aus eigenem Antrieb aufgeben dürfen. Viele Eltern etablieren für eine solche schonende Entwöhnung Konzepte wie den Schnullerbaum oder die Schnullerfee. Hierbei wird der freiwillige Verzicht auf den Beruhigungssauger durch positive Erlebnisse oder kleine Geschenke belohnt.

Hilfreich können aber auch Schnuller sein, die speziell zur Entwöhnung entworfen wurden. Bei diesen Schnullern ist der Sauger nicht hohl, sondern mit Latex oder Silikon gefüllt. So ist er weniger flexibel, wodurch der Sauginstinkt weniger stark befriedigt wird. Das Baby verliert dadurch von sich aus das Interesse am Nuckeln.


8. Checkliste Schnuller

  • Alter und Entwöhnung

    Natürliche Beruhigungssauger:

    Der Saugreflex ist natürlich, sollte nicht unterdrückt werden, Daumen-Nuckeln ist schädlicher als Schnuller

    Im richtigen Alter einführen:

    Schnuller können ab 0 Monaten eingesetzt werden, in den ersten 6 bis 8 Wochen sollte der Saugreflex durch die Mutterbrust befriedigt werden

    Rechtzeitig entwöhnen:

    Idealer Entwöhnungszeitraum je nach Wachstum von Kiefer und Zähnen unterschiedlich, Entwöhnung bis zum 4. Lebensjahr empfohlen

  • Sicherheit

    Wichtige Sicherheitsaspekte bedenken:

    • Bissfester Sauger?
      Insbesondere bei Kindern mit Zähnen sollte der Sauger fest genug sein, um nicht zerbissen oder abgebissen zu werden – hier eventuell auf Latex-Sauger umsteigen.
    • Sichere Befestigung von Sauger und Schild?
      Sauger darf nicht abnehm- oder abreißbar sein, um Verschluckung zu vermeiden.
    • Luftzufuhr durch den Schild?
      Luftlöcher stellen sicher, dass Luft an die Haut kommt und Flüssigkeit verdunsten kann – so werden Ausschläge und Hautreizungen verhindert.
    • Keine losen Einzelteile?
      Es sollten keine verschluckbaren Einzelteile vorhanden sein. Befestigungsringe und ähnliche bewegliche Teile sollten robust genug sein, um nicht abbrechen zu können.

    Verlässliche Zertifikate:

    Sicherheit von Schnullern nach DIN EN 1400, Zertifiziert durch unabhängige Prüfinstitute wie TÜV, CE-Kennzeichen kein sicheres Zertifikat

    BPA-freie Schnuller:

    Sichergestellt durch Zertifikate nach DIN EN 1400

    Allergene in Latex-Schnullern:

    Nicht durch DIN EN 1400 abgedeckt, auf separate Zertifizierungen anhand der Hersteller-Qualitätsrichtlinien achten

  • Der Schild

    Material:

    • Kunststoff-Schild:
      Robust, kann problemlos abgekocht werden, alle 8 Wochen austauschen
    • Latex-Schild:
      Flexibel, nimmt kaum mechanischen Schaden, wird durch Abkochen porös, alle 4 bis 6 Wochen austauschen

    Formen:

    • Rundschild:
      Kann nicht falsch herum genutzt werden, kann auf die Nase drücken, muss Löcher für die Luftzufuhr offenlassen
    • Schmetterlingsschild:
      Lässt Aussparung für die Nase, kann eventuell falsch herum benutzt werden, muss Löcher für die Luftzufuhr offenlassen
  • Der Sauger

    Material:

    • Latex-Sauger:
      Robuster als Silikon, Eigengeschmack und -geruch, eventuell Allergene vorhanden, wird beim Auskochen porös, alle 3 bis 6 Wochen austauschen
    • Silikon-Sauger:
      Weicher als Latex, kein Eigengeschmack, keine Allergene, kein Schaden durch Auskochen aber anfälliger für Schäden durch Zähne, alle 8 Wochen austauschen

    Formen:

    • Kirschsauger:
      Form an Brustwarzen angelehnt, unterstützt den natürlichen Saugreflex, vermindert Saugverwirrung bei Teilstillern, können zu stärkeren orthodontischen Problemen führen, wenn sie nicht rechtzeitig abgewöhnt werden
    • Orthodontischer Sauger:
      Weniger schwere orthodontische Probleme durch abgeflachte Sauger, unterschiedliche Varianten mit Flügeln oder Ausschnitte für Schneidezähne
  • Größen

    Herstellerangaben weniger wichtig:

    Es gibt keinen wissenschaftlichen Konsens, Herstellerangaben nicht verbindlich, nach Wachstum des eigenen Babys richten

    Die passende Größe finden:

    • Schild groß genug, damit der Schnuller nicht verschluckt wird?
    • Mit dem kleinstmöglichen Sauger beginnen, nur umsteigen, wenn eindeutig nötig.
    • Ist beim Saugen von außen der Sauger sichtbar, ist der Schnuller zu groß.
  • Zubehör
    • Schnullerboxen und Schnullertaschen:
      Hygienischer Transport und Aufbewahrung von Schnullern, Plastikboxen teilweise zum Sterilisieren in der Mikrowelle nutzbar, Taschen häufig mit Trageschlaufe für Kinderwagen oder Gürtel
    • Schnullerketten und Schnullerbänder:
      Zum Befestigen von Schnullern an der Babykleidung, Sicherheit nach DIN EN 12586, Zertifizierung durch TÜV, maximal 22 cm lang, Befestigungsschlaufen maximal 110 mm lang
    • Vaporisatoren:
      Zur Sterilisierung von Schnullern geeignet, Sterilisierung mindestens 1-mal täglich

Diese Berater könnten Sie auch interessieren

Berater Babyflasche

Für Babys in den ersten Lebensmonaten ist Muttermilch die beste Nahrung. Doch wenn Mama mal nicht da ist oder aus anderen Gründen nicht selbst stillen kann, müssen Eltern auf Alternativen ausweichen: Selbst abgepumpte Milch oder Pre-Milch aus dem Fläschchen. Junge Eltern sollten sich deshalb mit der Beschaffenheit und den Einsatzmöglichkeiten von Babyflaschen auseinandersetzen.

> zum Babyflaschen Berater


Berater Wickeltasche

Wer mit dem Baby unterwegs ist, geht nicht ohne diverse Utensilien aus dem Haus: Frische Windeln, Feuchttücher, Creme, Wickelunterlage, Wechselkleidung und vieles mehr: Dank Wickeltasche müssen Eltern all diese Hilfsmittel nicht in Tüten oder lose im Kinderwagen verstauen. Die Taschen sind so groß, dass alles Nötige darin Platz findet, und so designt, dass ihnen ihr eigentlicher Zweck von außen nicht anzusehen ist. Wie sie die perfekte Wickeltasche finden, erfahren Mamas und Papas im Folgenden.

> zum Wickeltaschen Berater


Berater Babyphone

Moderne Babyphones sind technisch ausgefeilte Geräte, die jedes Geräusch und jede Bewegung von Neugeborenen wahrnehmen können. Zudem übertragen sie die Signale über mehrere Zimmer hinweg klar und deutlich zu einem Empfangsgerät. Eltern, die ihr Kind etwa zur Schlafenszeit für einige Stunden in Ruhe schlummern lassen möchten, greifen daher gerne auf ein Babyphone zurück. So hören sie jederzeit mit oder werfen einen Blick auf ihr Kind – und können bei Bedarf schnell auf dessen Bedürfnisse reagieren.

> zum Babyphone Berater


Verwandte Magazinartikel zum Thema Schnuller

Schnuller und Zahnungshilfen

Schnuller reinigen: So geht es richtig

Schnuller-Hygiene für Babys Gesundheit - Gerade in den ersten Lebensmonaten sind Babys noch sehr empfänglich für Krankheitskeime. Deshalb sollten Sie sämtliche Babyartikel in regelmäßigen Abständen gründlich reinigen. Alle Dinge, die Ihr Baby in den Mund nimmt, wie Flaschensauger, Schnuller oder Beißringe bedürfen besonders strenger Hygienevorschriften.

Zum Artikel: Schnuller reinigen: So geht´s richtig

Geschenke für ein Baby an einer Schnur

Erstausstattung für mein Baby

Seine erste Kleidung benötigt das Baby unmittelbar nach der Geburt - Der Kauf der Erstausstattung für ihr Baby macht werdenden Mamas meist sehr viel Freude. Die "tausend kleinen Dinge" für das Baby und das Kinderzimmer wollen jedoch gut geplant sein. Unser Überblick hier zeigt, welche Anschaffungen für die ersten Lebenstage wichtig sind.

Zum Artikel: Erstausstattung für mein Baby

Babyhand hält einen Schnuller

Flasche- und Schnullerentwöhnung

Die "Hauruck-Methode" funktioniert nur selten - Babys haben einen Saugreflex, der in den ersten Lebensmonaten die Nahrungsaufnahme sichert, außerdem wirkt das Nuckeln beruhigend. Einige Babys schlafen daher beim oder nach dem Stillen ein. Einen ähnlichen Effekt haben Schnuller und Fläschchen.

Zum Artikel: Flasche- und Schnullerentwöhnung

Kind sitzt auf dem Boden und Mama benutzt den Staubsauger

Hygiene im Haushalt

Wieviel Hygiene brauchen Babys und Kleinkinder? - "Nicht nur sauber, sondern rein." Viele Eltern machen sich Sorgen, dass ihr Kind krank werden könnte, sobald es mit Schmutz in Berührung kommt. Spätestens, wenn ihr Baby beginnt, auf dem Boden herumzukrabbeln, schwingen die meisten Eltern den Putzlappen viel häufiger als sonst.

Zum Artikel: Hygiene im Haushalt

Kind während des Stillens

Wie lange Stillen?

Wie lange Stillen? Diese Frage beschäftigt viele Mütter und verbreitet eine große Unsicherheit. Die Weltgesundheitsorganisation rät allen Müttern, ihr Baby sechs Monate voll zu stillen und dann langsam feste Nahrung beizufüttern. Grundsätzlich spricht für das Stillen die gehaltvolle Muttermilch, welche sich in ihrer Zusammensetzung optimal an die Bedürfnisse des Kindes anpasst.

Zum Artikel: Wie lange Stillen?

Kind und Mama putzen Zähne

Zahnprophylaxe bei Baby und Kind

Milchzähne müssen auch sorgfältig geputzt werden - Die Entwicklung der Zahnanlagen erfolgt bereits während der Schwangerschaft. Schon jetzt beginnt die Zahnprophylaxe beim Ungeborenen: Eine ausgewogene Ernährung fördert eine gesunde Zahnentwicklung.

Zum Artikel: Zahnprophylaxe bei Baby und Kind