Reisen in der Schwangerschaft » Tipps für Reisen & Fliegen in der Schwangerschaft

Reisen in der Schwangerschaft » Tipps für Reisen & Fliegen in der Schwangerschaft

Schwangeren wird empfohlen, beim Autofahren auf den richtigen Sitzplatz und regelmäßige Pausen zu achten, bei Flugreisen ein ärztliches Attest mitzuführen und Malariagebiete zu meiden und bei Bahnreisen einen Sitzplatz zu reservieren, um Komfort und Sicherheit zu gewährleisten.

Ina-Sophia Ilmer

Ina Ilmer ist eine leidenschaftliche Hebamme mit dem Wunsch, Frauen bei der Geburt zu unterstützen und Vorurteile abzubauen. Sie betreut Neugeborene…

Alle Beiträge des Experten

Reisen in der Schwangerschaft » Tipps für Reisen & Fliegen in der Schwangerschaft

Alle Beiträge des Experten

Mit dem Auto, mit der Bahn oder Fliegen in der Schwangerschaft? Was Sie beachten sollten. Autofahren mit Babybauch? Trotz fortgeschrittener Schwangerschaft in die Ferne jetten? In den meisten Fällen ist das überhaupt kein Problem. Ob mit dem Auto, dem Flugzeug oder der Bahn: Wenn Sie ein paar Dinge beachten, kommen Sie und ihr kleiner Sozius überall sicher an.


Schwanger am Steuer? Bitte Anschnallen!

Sofern Sie bisher mit dem Auto zur Arbeit, zum Arzt oder Einkaufen gefahren sind, brauchen Sie das aufgrund des positiven Schwangerschaftstests natürlich nicht gleich zu ändern. Zu Ihrer eigenen Sicherheit und zur Sicherheit Ihres Babys sollten Sie jedoch auf Folgendes achten:

  • Viele Frauen leiden zu Beginn ihrer Schwangerschaft unter Übelkeit oder fühlen sich ständig müde. Während dieser Zeit sollten Sie besser das Auto stehen lassen und mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren.
  • Im letzten Schwangerschaftsdrittel könnte Ihnen das Angurten schwerfallen oder unangenehm sein. Trotzdem dürfen Sie auf den Sicherheitsgurt keinesfalls verzichten! Studien belegen, dass Mutter und Kind im Falle eines Unfalls weitaus höhere Überlebenschancen haben, wenn der Sicherheitsgurt ordnungsgemäß angelegt wurde. Dabei sollte der Schultergurt zwischen den Brüsten hindurch, über den Babybauch und erst dann seitlich nach unten führen. Der Beckengurt sitzt zwischen Oberschenkel und Babybauch richtig. Viele Frauen finden es mit zunehmend wachsendem Bauch sehr angenehm, einen speziellen Gurtadapter, welcher das Dreipunktsystem fixiert, zu nutzen. Zusätzlich wird so ein Verrutschen des Sicherheitsgurtes sicher vermieden.
  • Achten Sie auf die richtige Sitzeinstellung. Hier gilt: Rückenlehne möglichst steil, die Oberkante der Kopfstütze auf Scheitelhöhe. Insgesamt sollten Sie nicht zu dicht am Lenkrad sitzen. Faustregel: mindestens 25 Zentimeter Abstand zwischen Babybauch und Steuer.

Alleine Reisen in der Schwangerschaft?

Sofern Sie sich wohlfühlen, ist es bis zum sechsten Monat überhaupt kein Problem, wenn Sie längere Strecken allein mit dem Auto zurücklegen.

Danach wird der zunehmende Bauchumfang Ihre Bewegungsfreiheit immer weiter einschränken, sodass Sie in kritischen Situationen vielleicht nicht mehr ganz so flexibel reagieren können, wie sonst.

Wann immer es möglich ist, sollten Sie sich dann besser chauffieren lassen oder, falls es gar nicht anders geht, zumindest einen Beifahrer mitnehmen.

Reisen in der Schwangerschaft

Sind lange Auto-Reisen in der Schwangerschaft möglich?

Wenn die Schwangerschaft problemlos verläuft, sind längere Autoreisen kein Problem. Sie können also ganz beruhigt in einen schon lange geplanten Urlaub fahren. Noch wichtiger als sonst sind jetzt allerdings ausreichendes Trinken und regelmäßige „Boxenstopps“.

Außerdem empfiehlt es sich bei längeren Autofahrten Stützstrümpfe zu tragen, da das Thrombose-Risiko in der Schwangerschaft stark erhöht ist. Steigen Sie zudem alle ein- bis eineinhalb Stunden aus dem Fahrzeug aus. Machen Sie eine Pause und gehen einige Schritte.

So bleibt Ihr Becken gut durchblutet, und Ihr kleiner Mitfahrer ist jederzeit mit ausreichend Sauerstoff versorgt.

Im Notfall bitte sofort zum Arzt!

Sollte nun doch ein Unfall passieren, suchen Sie bitte in jedem Fall einen Arzt auf. Selbst wenn der Unfall in den Augen aller Beteiligten harmlos, der Aufprall recht schwach war, und Sie sich eigentlich sehr gut fühlen, kann ausschließlich eine gynäkologische Untersuchung Aufschluss über das Befinden Ihres ungeborenen Kindes geben.

Gut zu wissen: Der Airbag stellt im Allgemeinen keine zusätzliche Gefahr für Ihr Baby dar.

Sollte es zu einem heftigeren Aufprall kommen, bläst sich dieser in Ihrem Kopf-Brust-Bereich, nicht in Höhe des Bauches auf.

Bei einem Zusammenstoß reagiert der Airbag übrigens vor dem Sicherheitsgurt, sodass der Babybauch geschont wird.

Wie lange können Schwangere fliegen?

Ob zu einem Geschäftstermin oder in den Urlaub – bis zur 35. Schwangerschaftswoche werden schwangere Frauen von allen Fluggesellschaften befördert. Solange Mutter und Kind gesund sind, sind auch längere Flugstrecken kein Problem.

Schwangere am Flughafen

Es empfiehlt sich trotzdem, etwa ab der 28. Schwangerschaftswoche ein Attest vom Arzt mit zum Flughafen zu nehmen, in dem dieser bescheinigt, dass die Geburt noch nicht unmittelbar bevorsteht.

Um eine Geburt über den Wolken möglichst auszuschließen, gilt mit Beginn der 36. SSW bei beinahe allen Fluggesellschaften ein „Startverbot für runde Babybäuche„.

Es ist günstig, wenn Sie bereits bei der Flugbuchung angeben, dass Sie schwanger sind und sich einen Sitz in einer Reihe mit mehr Beinfreiheit oder am Gang reservieren lassen.

Tipps für Schwangere im Flugzeug

Damit Sie und Ihr kleiner Passagier einen angenehmen Flug haben, sollten Sie folgende Tipps beherzigen:

  • im Flugzeug bequeme, lockere Kleidung tragen
  • mindestens einmal pro Stunde aufstehen und einige Schritte auf und ab gehen
  • Falls der Flug länger als zwei Stunden dauert, sollten Sie zur Entlastung der Venen Stützstrümpfe tragen.
  • den Sicherheitsgurt unter dem Bauch entlang führen

Ist fliegen schädlich in der Schwangerschaft?

Seit den 70er Jahren wurden zahlreiche Studien durchgeführt, die belegen, dass Flug-Reisen in der Schwangerschaft für das Baby in keiner Weise schädlich sind. Selbst auf Langstreckenflügen, beim Start oder während der Landung hatten alle untersuchten Babys einen normalen Herzschlag – ein sicheres Zeichen, dass sie mit ausreichend Sauerstoff versorgt werden.

Auch der Fluglärm, die Vibrationen und gelegentliche Turbulenzen gelten als unbedenklich. Allerdings weisen die Wissenschaftler ausdrücklich darauf hin, dass sich werdende Mütter bei Vorliegen einer Risikoschwangerschaft, akuten gesundheitlichen Beschwerden oder erhöhter Flugangst, vor Reiseantritt zwingend von ihrem behandelnden Arzt beraten lassen sollten.

Manche Experten empfehlen, aufgrund eines etwas erhöhten Frühgeburtenrisikos, ab der ersten bis zur 14. SSW erhöhte Vorsicht bezüglich länger andauernder Flugreisen walten zu lassen. Sollten Sie diesbezüglich unsicher sein, besprechen Sie Ihre Pläne bitte mit Ihrem Frauenarzt.

Wohin sollten Sie in der Schwangerschaft besser nicht reisen?

Sofern es sich vermeiden lässt, sollten Sie von Reisen in Malariagebiete und in Länder, in denen ein erhöhtes Gelbfieber-Risiko besteht, Abstand nehmen. Beide Krankheiten sind für Ungeborene besonders gefährlich. Auch Reisen in Länder mit unzureichenden Hygienestandards sind aufgrund des Hepatitis-Risikos oder der Möglichkeit an schweren Durchfällen zu erkranken nicht empfehlenswert. Sollte sich die Reise wirklich nicht umgehen lassen, sprechen Sie bitte unbedingt rechtzeitig mit Ihrem Arzt. Dieser wird bei Bedarf eine Impfung oder eine andere Prophylaxe vornehmen, und dabei das Nutzen-Schadenrisiko bezüglich Ihres ungeborenen Babys genau abwägen.

Reisen mit der Bahn

Für Schwangere ist die Bahn das wohl bequemste Verkehrsmittel. Hier können Sie jederzeit aufstehen und sich die Füße vertreten. Um in überfüllten Zügen nicht stehen zu müssen, sollten Sie sich auf jeden Fall rechtzeitig einen Platz reservieren. Sollten Sie ohne Begleitung, dafür jedoch mit Gepäck unterwegs sein, können Sie den Gepäckträger-Service der Deutschen Bahn in Anspruch nehmen. Eine Alternative wäre, Koffer und Taschen als Kuriergepäck von der Wohnungstür abholen und ans gewünschte Ziel transportieren zu lassen.

Videos: Reisen in der Schwangerschaft

 

Bild: © ambrozinio – Fotolia.com

Fazit
Sofern es der Mutter und ihrem Baby gut geht, ist Reisen in der Schwangerschaft kein Problem.
Ob Auto, Flugzeug oder Bahn: Wichtig sind ausreichend Pausen vom Sitzen, in denen sich die werdende Mutter die Füße vertritt.
Im Auto gilt auch für Hochschwangere Anschnallpflicht.
Wenn möglich, sollten schwangere Frauen nicht in Gebiete reisen, die schon von vornherein gesundheitliche Risiken in sich bergen.
Bei Unklarheiten oder Bedenken ist der behandelnde Frauenarzt der beste Ansprechpartner.
Tipps von Hebamme Ina Ilmer
  • Bei Reisen ins Ausland empfehle ich bei der Reiseplanung Adressen von Kliniken und Ärzten am Urlaubsort zu notieren. Im Notfall muss nicht lange nachgefragt werden.
  • Bei Reisen in die Sonne- auf einen guten Sonnenschutz achten. Pigmentstörungen treten in der Schwangerschaft häufiger auf. Die werdende Mutter fühlt sich meistens an einem schattigen Plätzchen besonders wohl. Starke Sonneneinstrahlung sollte vermieden werden.
Hebammengeprüft

Dieser Artikel wurde von unserem Expertenteam geprüft.

Ina-Sophia Ilmer

Ina Ilmer ist eine leidenschaftliche Hebamme mit dem Wunsch, Frauen bei der Geburt zu unterstützen und Vorurteile abzubauen. Sie betreut Neugeborene…

Alle Beiträge des Experten

Unsere Ratgeber:

  • Kindersitz Ratgeber
    Um den Risiken beim Autofahren entgegenzuwirken, gibt es heutzutage verschiedene Kindersitzmodelle, die während der Fahrt für verlässliche Sicherheit sorgen. Als…
    Mehr erfahren
  • Babyschlafsack Ratgeber
    Die Sicherheit ihres Kindes steht für Eltern an erster Stelle. In einem hochwertigen Babyschlafsack schlafen Babys geschützt und sicher. Er…
    Mehr erfahren
  • Schnuller Ratgeber
    Mit ihren festen, den mütterlichen Brustwarzen nachempfundenen Saugern sind Schnuller ein seit Jahrtausenden bewährtes Mittel zur Beruhigung von Babys. Sie…
    Mehr erfahren
  • Geschwisterwagen Ratgeber
    Zwillinge, Drillinge oder zwei Kinder im kurzen Abstand hintereinander: Ein Geschwisterwagen bietet bei jeder Familienplanung eine Lösung, um jederzeit mobil…
    Mehr erfahren

Mit dem Auto, mit der Bahn oder Fliegen in der Schwangerschaft? Was Sie beachten sollten. Autofahren mit Babybauch? Trotz fortgeschrittener Schwangerschaft in die Ferne jetten? In den meisten Fällen ist das überhaupt kein Problem. Ob mit dem Auto, dem Flugzeug oder der Bahn: Wenn Sie ein paar Dinge beachten, kommen Sie und ihr kleiner Sozius überall sicher an.


Schwanger am Steuer? Bitte Anschnallen!

Sofern Sie bisher mit dem Auto zur Arbeit, zum Arzt oder Einkaufen gefahren sind, brauchen Sie das aufgrund des positiven Schwangerschaftstests natürlich nicht gleich zu ändern. Zu Ihrer eigenen Sicherheit und zur Sicherheit Ihres Babys sollten Sie jedoch auf Folgendes achten:

  • Viele Frauen leiden zu Beginn ihrer Schwangerschaft unter Übelkeit oder fühlen sich ständig müde. Während dieser Zeit sollten Sie besser das Auto stehen lassen und mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren.
  • Im letzten Schwangerschaftsdrittel könnte Ihnen das Angurten schwerfallen oder unangenehm sein. Trotzdem dürfen Sie auf den Sicherheitsgurt keinesfalls verzichten! Studien belegen, dass Mutter und Kind im Falle eines Unfalls weitaus höhere Überlebenschancen haben, wenn der Sicherheitsgurt ordnungsgemäß angelegt wurde. Dabei sollte der Schultergurt zwischen den Brüsten hindurch, über den Babybauch und erst dann seitlich nach unten führen. Der Beckengurt sitzt zwischen Oberschenkel und Babybauch richtig. Viele Frauen finden es mit zunehmend wachsendem Bauch sehr angenehm, einen speziellen Gurtadapter, welcher das Dreipunktsystem fixiert, zu nutzen. Zusätzlich wird so ein Verrutschen des Sicherheitsgurtes sicher vermieden.
  • Achten Sie auf die richtige Sitzeinstellung. Hier gilt: Rückenlehne möglichst steil, die Oberkante der Kopfstütze auf Scheitelhöhe. Insgesamt sollten Sie nicht zu dicht am Lenkrad sitzen. Faustregel: mindestens 25 Zentimeter Abstand zwischen Babybauch und Steuer.

Alleine Reisen in der Schwangerschaft?

Sofern Sie sich wohlfühlen, ist es bis zum sechsten Monat überhaupt kein Problem, wenn Sie längere Strecken allein mit dem Auto zurücklegen.

Danach wird der zunehmende Bauchumfang Ihre Bewegungsfreiheit immer weiter einschränken, sodass Sie in kritischen Situationen vielleicht nicht mehr ganz so flexibel reagieren können, wie sonst.

Wann immer es möglich ist, sollten Sie sich dann besser chauffieren lassen oder, falls es gar nicht anders geht, zumindest einen Beifahrer mitnehmen.

Reisen in der Schwangerschaft

Sind lange Auto-Reisen in der Schwangerschaft möglich?

Wenn die Schwangerschaft problemlos verläuft, sind längere Autoreisen kein Problem. Sie können also ganz beruhigt in einen schon lange geplanten Urlaub fahren. Noch wichtiger als sonst sind jetzt allerdings ausreichendes Trinken und regelmäßige „Boxenstopps“.

Außerdem empfiehlt es sich bei längeren Autofahrten Stützstrümpfe zu tragen, da das Thrombose-Risiko in der Schwangerschaft stark erhöht ist. Steigen Sie zudem alle ein- bis eineinhalb Stunden aus dem Fahrzeug aus. Machen Sie eine Pause und gehen einige Schritte.

So bleibt Ihr Becken gut durchblutet, und Ihr kleiner Mitfahrer ist jederzeit mit ausreichend Sauerstoff versorgt.

Im Notfall bitte sofort zum Arzt!

Sollte nun doch ein Unfall passieren, suchen Sie bitte in jedem Fall einen Arzt auf. Selbst wenn der Unfall in den Augen aller Beteiligten harmlos, der Aufprall recht schwach war, und Sie sich eigentlich sehr gut fühlen, kann ausschließlich eine gynäkologische Untersuchung Aufschluss über das Befinden Ihres ungeborenen Kindes geben.

Gut zu wissen: Der Airbag stellt im Allgemeinen keine zusätzliche Gefahr für Ihr Baby dar.

Sollte es zu einem heftigeren Aufprall kommen, bläst sich dieser in Ihrem Kopf-Brust-Bereich, nicht in Höhe des Bauches auf.

Bei einem Zusammenstoß reagiert der Airbag übrigens vor dem Sicherheitsgurt, sodass der Babybauch geschont wird.

Wie lange können Schwangere fliegen?

Ob zu einem Geschäftstermin oder in den Urlaub – bis zur 35. Schwangerschaftswoche werden schwangere Frauen von allen Fluggesellschaften befördert. Solange Mutter und Kind gesund sind, sind auch längere Flugstrecken kein Problem.

Schwangere am Flughafen

Es empfiehlt sich trotzdem, etwa ab der 28. Schwangerschaftswoche ein Attest vom Arzt mit zum Flughafen zu nehmen, in dem dieser bescheinigt, dass die Geburt noch nicht unmittelbar bevorsteht.

Um eine Geburt über den Wolken möglichst auszuschließen, gilt mit Beginn der 36. SSW bei beinahe allen Fluggesellschaften ein „Startverbot für runde Babybäuche„.

Es ist günstig, wenn Sie bereits bei der Flugbuchung angeben, dass Sie schwanger sind und sich einen Sitz in einer Reihe mit mehr Beinfreiheit oder am Gang reservieren lassen.

Tipps für Schwangere im Flugzeug

Damit Sie und Ihr kleiner Passagier einen angenehmen Flug haben, sollten Sie folgende Tipps beherzigen:

  • im Flugzeug bequeme, lockere Kleidung tragen
  • mindestens einmal pro Stunde aufstehen und einige Schritte auf und ab gehen
  • Falls der Flug länger als zwei Stunden dauert, sollten Sie zur Entlastung der Venen Stützstrümpfe tragen.
  • den Sicherheitsgurt unter dem Bauch entlang führen

Ist fliegen schädlich in der Schwangerschaft?

Seit den 70er Jahren wurden zahlreiche Studien durchgeführt, die belegen, dass Flug-Reisen in der Schwangerschaft für das Baby in keiner Weise schädlich sind. Selbst auf Langstreckenflügen, beim Start oder während der Landung hatten alle untersuchten Babys einen normalen Herzschlag – ein sicheres Zeichen, dass sie mit ausreichend Sauerstoff versorgt werden.

Auch der Fluglärm, die Vibrationen und gelegentliche Turbulenzen gelten als unbedenklich. Allerdings weisen die Wissenschaftler ausdrücklich darauf hin, dass sich werdende Mütter bei Vorliegen einer Risikoschwangerschaft, akuten gesundheitlichen Beschwerden oder erhöhter Flugangst, vor Reiseantritt zwingend von ihrem behandelnden Arzt beraten lassen sollten.

Manche Experten empfehlen, aufgrund eines etwas erhöhten Frühgeburtenrisikos, ab der ersten bis zur 14. SSW erhöhte Vorsicht bezüglich länger andauernder Flugreisen walten zu lassen. Sollten Sie diesbezüglich unsicher sein, besprechen Sie Ihre Pläne bitte mit Ihrem Frauenarzt.

Wohin sollten Sie in der Schwangerschaft besser nicht reisen?

Sofern es sich vermeiden lässt, sollten Sie von Reisen in Malariagebiete und in Länder, in denen ein erhöhtes Gelbfieber-Risiko besteht, Abstand nehmen. Beide Krankheiten sind für Ungeborene besonders gefährlich. Auch Reisen in Länder mit unzureichenden Hygienestandards sind aufgrund des Hepatitis-Risikos oder der Möglichkeit an schweren Durchfällen zu erkranken nicht empfehlenswert. Sollte sich die Reise wirklich nicht umgehen lassen, sprechen Sie bitte unbedingt rechtzeitig mit Ihrem Arzt. Dieser wird bei Bedarf eine Impfung oder eine andere Prophylaxe vornehmen, und dabei das Nutzen-Schadenrisiko bezüglich Ihres ungeborenen Babys genau abwägen.

Reisen mit der Bahn

Für Schwangere ist die Bahn das wohl bequemste Verkehrsmittel. Hier können Sie jederzeit aufstehen und sich die Füße vertreten. Um in überfüllten Zügen nicht stehen zu müssen, sollten Sie sich auf jeden Fall rechtzeitig einen Platz reservieren. Sollten Sie ohne Begleitung, dafür jedoch mit Gepäck unterwegs sein, können Sie den Gepäckträger-Service der Deutschen Bahn in Anspruch nehmen. Eine Alternative wäre, Koffer und Taschen als Kuriergepäck von der Wohnungstür abholen und ans gewünschte Ziel transportieren zu lassen.

Videos: Reisen in der Schwangerschaft

 

Bild: © ambrozinio – Fotolia.com

Fazit
Sofern es der Mutter und ihrem Baby gut geht, ist Reisen in der Schwangerschaft kein Problem.
Ob Auto, Flugzeug oder Bahn: Wichtig sind ausreichend Pausen vom Sitzen, in denen sich die werdende Mutter die Füße vertritt.
Im Auto gilt auch für Hochschwangere Anschnallpflicht.
Wenn möglich, sollten schwangere Frauen nicht in Gebiete reisen, die schon von vornherein gesundheitliche Risiken in sich bergen.
Bei Unklarheiten oder Bedenken ist der behandelnde Frauenarzt der beste Ansprechpartner.
Tipps von Hebamme Ina Ilmer
  • Bei Reisen ins Ausland empfehle ich bei der Reiseplanung Adressen von Kliniken und Ärzten am Urlaubsort zu notieren. Im Notfall muss nicht lange nachgefragt werden.
  • Bei Reisen in die Sonne- auf einen guten Sonnenschutz achten. Pigmentstörungen treten in der Schwangerschaft häufiger auf. Die werdende Mutter fühlt sich meistens an einem schattigen Plätzchen besonders wohl. Starke Sonneneinstrahlung sollte vermieden werden.
Hebammengeprüft

Dieser Artikel wurde von unserem Expertenteam geprüft.

Das könnte Dich auch interessieren
Scharlach | Windeln.de

Der Erreger der Kinderkrankheit Scharlach gehört zur Familie der Streptokokken.…

Mehr erfahren
Bindehautentzündung | Windeln.de

Verklebte Augen, die tränengerötet sind, jucken und ein klebriges Sekret…

Mehr erfahren
Pseudokrupp (Krupp husten) » Was ist das eigentlich?

Von Pseudokrupp sind überwiegend Babys und Kleinkinder betroffen: Sie husten…

Mehr erfahren
Gerstenkorn am/ im Auge » Ursache, Behandlung, Hausmittel

Meist harmlose Entzündung am Auge – Fast jeder kennt sie…

Mehr erfahren
Taufsprüche » Die schönsten Taufsprüche aus Bibel, Zitaten und aller Welt

Ein Taufspruch gehört dazu Glücklich, dankbar und stolz stellen alle…

Mehr erfahren
Himbeerblättertee: Einsatz und Wirkung in der Schwangerschaft

Die Wirkstoffe der Himbeerblätter wirken wehenfördernd und entkrampfend – Himbeerblättertee…

Mehr erfahren