Schwanger in die Sauna » Wann besser verzichten?

Schwanger in die Sauna » Wann besser verzichten?

Für Schwangere ohne gesundheitliche Probleme können Saunabesuche das Immunsystem stärken und bei der Geburtsvorbereitung helfen. Frauen, die noch nie in der Sauna waren, sollten das erste Drittel der Schwangerschaft abwarten. Unabhängig davon sind eine ärztliche Beratung und die Einhaltung bestimmter Sicherheitsmaßnahmen unerlässlich.

Ina-Sophia Ilmer

Ina Ilmer ist eine leidenschaftliche Hebamme mit dem Wunsch, Frauen bei der Geburt zu unterstützen und Vorurteile abzubauen. Sie betreut Neugeborene…

Alle Beiträge des Experten

Schwanger in die Sauna » Wann besser verzichten?

Alle Beiträge des Experten

Für gesunde Schwangere kann die Sauna einige positive Effekte haben – Der Wechsel aus Hitze und Abkühlung regt nicht nur den Kreislauf an, er stärkt zusätzlich das Immunsystem und schützt vor allem in der kalten Jahreszeit vor Erkältungen. Vor allem ist die Sauna aber ein idealer Ort, um alleine oder mit Freunden einfach mal abzuschalten und zu entspannen.


Aber ist diese Schwitzkur auch für Schwangere geeignet?

Frauen, die regelmäßig in die Sauna gehen, können auch während ihrer Schwangerschaft ohne Gefahr für das ungeborene Baby saunieren. Voraussetzung: Die Schwangere ist gesund und es treten während der Schwangerschaft keine Komplikationen auf.

Schwangere, die noch nie in einer Sauna waren, sollten gerade in den ersten drei Monaten nicht damit beginnen. Babys reagieren im ersten Drittel der Schwangerschaft besonders empfindlich auf ungewohnte Reize von außen. Grundsätzlich sollte vor einem Saunabesuch immer der Gynäkologe das Einverständnis geben. Auch wenn saunieren für Schwangere erlaubt ist, sollten sie auf einige Dinge unbedingt achten:

  • Als Vorbereitung für den Saunagang ist ein warmes Fußbad empfehlenswert
  • Schwangere sollten eine Sauna mit einer niedrigen Temperatur wählen: 50 bis 60 Grad sind ideal
  • Nach dem Saunagang vorsichtig mit einem Schlauch oder unter der Dusche abkühlen. Nicht in ein kaltes Tauchbecken springen: Die schnelle Abkühlung belastet den Kreislauf der Schwangeren zu stark
  • Viel trinken (Mineralwasser oder Fruchtschorlen)
  • Bei Unwohlsein, wie zum Beispiel Kreislaufproblemen und Übelkeit, sofort die Sauna verlassen
  • Vorsicht bei Saunabesuchen kurz vor der Entbindung: Die Wärme, aber auch bestimmte Aromaöle, wie zum Beispiel Zedernholz, können Wehen auslösen
  • Ein Saunagang sollte nicht länger als 10 Minuten dauern
  • Die unteren Bänke sind für Schwangere am besten geeignet, weil es dort nicht so heiß ist
  • Ruhepausen von mindestens 15 Minuten zwischen den Saunagängen einhalten
  • Vorsicht bei Dampfbädern: Sie belasten den Kreislauf häufig stärker als trockene Saunen
  • Zwei Gänge pro Saunabesuch und Woche nicht überschreiten

Positive Effekte für die Schwangere

Treten bei einer Schwangeren keine Komplikationen auf, kann sie herrlich in der Sauna bei den warmen Temperaturen entspannen. Es gibt aber weitere positive Effekte, die das Saunieren speziell für Schwangere hat: Durch das Schwitzen und den damit einhergehenden Wasserverlust können zum Beispiel unangenehme Wassereinlagerungen verringert werden.

Darüber hinaus werden die Muskeln entspannt und gelockert. Vor allem Frauen mit Rückenproblemen empfinden das als sehr angenehm. Die Entspannung der Muskulatur im Beckenbereich ist ganz nebenbei eine sehr gute Geburtsvorbereitung.

Außerdem kann regelmäßiges Saunieren Thrombosen und Krampfadern vorbeugen. Finnische Forscher gehen sogar davon aus, dass die Geburt nach regelmäßigen Saunabesuchen leichter und schneller abläuft.

Wann lieber nicht in die Sauna?

Treten bei einer Schwangeren Beschwerden wie etwa vorzeitige Wehen, Bluthochdruck, Nierenerkrankungen oder Krampfadern auf, sollte auf einen Saunagang unbedingt verzichtet werden. Auch bei einer Risikoschwangerschaft raten Ärzte von einem Saunabesuch ab.

Fazit

  • Gesunde Schwangere dürfen in die Sauna gehen
  • Der Körper sollte daran gewöhnt sein
  • 50 bis 60 Grad warme Saunen sind ideal
  • Positive Effekte: Thrombosen und Krampfadern wird vorgebeugt
  • Das Einverständnis vom Arzt holen
  • Kein Saunagang bei Komplikationen oder einer Risikoschwangerschaft
Tipps von Hebamme Ina Ilmer
  • Manche Frauen vertragen es besser als andere, deshalb unbedingt aufs Körpergefühl hören
  • Bei Risikoschwangerschaften und vorzeitigen Wehen sollten Sie nicht in die Sauna gehen.
Hebammengeprüft

Dieser Artikel wurde von unserem Expertenteam geprüft.

Ina-Sophia Ilmer

Ina Ilmer ist eine leidenschaftliche Hebamme mit dem Wunsch, Frauen bei der Geburt zu unterstützen und Vorurteile abzubauen. Sie betreut Neugeborene…

Alle Beiträge des Experten

Unsere Ratgeber:

  • Rückentrage Ratgeber
    Mit einer Rückentrage können Eltern ihre Kinder an jedem Ausflug teilhaben lassen – und ihnen gleichzeitig die Möglichkeit bieten, früh…
    Mehr erfahren
  • Hochstuhl Ratgeber
    Sobald das Baby selbstständig sitzen kann, ist die Zeit für einen Hochstuhl gekommen. So können Kinder von klein auf am…
    Mehr erfahren
  • Kinderbücher Ratgeber
    Niemand ist zu jung für Bücher: Schon kleine Kinder lauschen aufmerksam, wenn Mama und Papa eine spannende Geschichte vorlesen. Und…
    Mehr erfahren
  • Babywippen Ratgeber
    Füttern, wickeln, in den Schlaf wiegen und jederzeit beaufsichtigen: Gerade frischgebackene Eltern fühlen sich im Alltag manchmal überfordert. Oft wünschen…
    Mehr erfahren

Für gesunde Schwangere kann die Sauna einige positive Effekte haben – Der Wechsel aus Hitze und Abkühlung regt nicht nur den Kreislauf an, er stärkt zusätzlich das Immunsystem und schützt vor allem in der kalten Jahreszeit vor Erkältungen. Vor allem ist die Sauna aber ein idealer Ort, um alleine oder mit Freunden einfach mal abzuschalten und zu entspannen.


Aber ist diese Schwitzkur auch für Schwangere geeignet?

Frauen, die regelmäßig in die Sauna gehen, können auch während ihrer Schwangerschaft ohne Gefahr für das ungeborene Baby saunieren. Voraussetzung: Die Schwangere ist gesund und es treten während der Schwangerschaft keine Komplikationen auf.

Schwangere, die noch nie in einer Sauna waren, sollten gerade in den ersten drei Monaten nicht damit beginnen. Babys reagieren im ersten Drittel der Schwangerschaft besonders empfindlich auf ungewohnte Reize von außen. Grundsätzlich sollte vor einem Saunabesuch immer der Gynäkologe das Einverständnis geben. Auch wenn saunieren für Schwangere erlaubt ist, sollten sie auf einige Dinge unbedingt achten:

  • Als Vorbereitung für den Saunagang ist ein warmes Fußbad empfehlenswert
  • Schwangere sollten eine Sauna mit einer niedrigen Temperatur wählen: 50 bis 60 Grad sind ideal
  • Nach dem Saunagang vorsichtig mit einem Schlauch oder unter der Dusche abkühlen. Nicht in ein kaltes Tauchbecken springen: Die schnelle Abkühlung belastet den Kreislauf der Schwangeren zu stark
  • Viel trinken (Mineralwasser oder Fruchtschorlen)
  • Bei Unwohlsein, wie zum Beispiel Kreislaufproblemen und Übelkeit, sofort die Sauna verlassen
  • Vorsicht bei Saunabesuchen kurz vor der Entbindung: Die Wärme, aber auch bestimmte Aromaöle, wie zum Beispiel Zedernholz, können Wehen auslösen
  • Ein Saunagang sollte nicht länger als 10 Minuten dauern
  • Die unteren Bänke sind für Schwangere am besten geeignet, weil es dort nicht so heiß ist
  • Ruhepausen von mindestens 15 Minuten zwischen den Saunagängen einhalten
  • Vorsicht bei Dampfbädern: Sie belasten den Kreislauf häufig stärker als trockene Saunen
  • Zwei Gänge pro Saunabesuch und Woche nicht überschreiten

Positive Effekte für die Schwangere

Treten bei einer Schwangeren keine Komplikationen auf, kann sie herrlich in der Sauna bei den warmen Temperaturen entspannen. Es gibt aber weitere positive Effekte, die das Saunieren speziell für Schwangere hat: Durch das Schwitzen und den damit einhergehenden Wasserverlust können zum Beispiel unangenehme Wassereinlagerungen verringert werden.

Darüber hinaus werden die Muskeln entspannt und gelockert. Vor allem Frauen mit Rückenproblemen empfinden das als sehr angenehm. Die Entspannung der Muskulatur im Beckenbereich ist ganz nebenbei eine sehr gute Geburtsvorbereitung.

Außerdem kann regelmäßiges Saunieren Thrombosen und Krampfadern vorbeugen. Finnische Forscher gehen sogar davon aus, dass die Geburt nach regelmäßigen Saunabesuchen leichter und schneller abläuft.

Wann lieber nicht in die Sauna?

Treten bei einer Schwangeren Beschwerden wie etwa vorzeitige Wehen, Bluthochdruck, Nierenerkrankungen oder Krampfadern auf, sollte auf einen Saunagang unbedingt verzichtet werden. Auch bei einer Risikoschwangerschaft raten Ärzte von einem Saunabesuch ab.

Fazit

  • Gesunde Schwangere dürfen in die Sauna gehen
  • Der Körper sollte daran gewöhnt sein
  • 50 bis 60 Grad warme Saunen sind ideal
  • Positive Effekte: Thrombosen und Krampfadern wird vorgebeugt
  • Das Einverständnis vom Arzt holen
  • Kein Saunagang bei Komplikationen oder einer Risikoschwangerschaft
Tipps von Hebamme Ina Ilmer
  • Manche Frauen vertragen es besser als andere, deshalb unbedingt aufs Körpergefühl hören
  • Bei Risikoschwangerschaften und vorzeitigen Wehen sollten Sie nicht in die Sauna gehen.
Hebammengeprüft

Dieser Artikel wurde von unserem Expertenteam geprüft.

Das könnte Dich auch interessieren
Scharlach | Windeln.de

Der Erreger der Kinderkrankheit Scharlach gehört zur Familie der Streptokokken.…

Mehr erfahren
Bindehautentzündung | Windeln.de

Verklebte Augen, die tränengerötet sind, jucken und ein klebriges Sekret…

Mehr erfahren
Pseudokrupp (Krupp husten) » Was ist das eigentlich?

Von Pseudokrupp sind überwiegend Babys und Kleinkinder betroffen: Sie husten…

Mehr erfahren
Gerstenkorn am/ im Auge » Ursache, Behandlung, Hausmittel

Meist harmlose Entzündung am Auge – Fast jeder kennt sie…

Mehr erfahren
Taufsprüche » Die schönsten Taufsprüche aus Bibel, Zitaten und aller Welt

Ein Taufspruch gehört dazu Glücklich, dankbar und stolz stellen alle…

Mehr erfahren
Himbeerblättertee: Einsatz und Wirkung in der Schwangerschaft

Die Wirkstoffe der Himbeerblätter wirken wehenfördernd und entkrampfend – Himbeerblättertee…

Mehr erfahren