2 Kommentare

33. Schwangerschaftswoche (SSW)

Gewichtszunahme, Knochenhärtung, wachsendes Gehirnvolumen

33. SSW: Das passiert in der 33. Schwangerschaftswoche

Mit der 33. SSW fängt der neunte Schwangerschaftsmonats an. In der 33. SSW machen sich bei der werdenden Mutter nicht nur die verschiedenen Schwangerschaftsbeschwerden, sondern auch die Vorboten der Geburt immer deutlicher bemerkbar.

Bei Frauen, die ihr erstes Kind erwarten, senkt sich der Kopf des Babys jetzt vielleicht bereits ins Becken. Dieser Vorgang wird durch die sogenannten Senkwehen eingeleitet. Für das Baby ist in der 33. Schwangerschaftswoche die Zeit der ausgiebigen Bewegungen endgültig vorbei.

Im Uterus hat es eine sitzende Position - die typische Fötal-Stellung mit angezogenen Knien, verschränkten Armen und auf die Brust gesenktem Köpfchen - eingenommen. Seine Dehn- und Streckübungen sind für die Mutter trotzdem deutlich und manchmal auch recht schmerzhaft spürbar.

Das Baby in der 33. SSW

Überblick zur Entwicklung des Babys in der 33. SSWIn der 33. Schwangerschaftswoche misst das Baby in der Scheitel-Fersenlänge etwa 44 Zentimeter. Sein Gewicht liegt nun bei rund 2.000 Gramm. Allerdings können sich Größe und Gewicht der Kinder sehr individuell entwickeln und sowohl nach oben oder unten von diesen Durchschnittswerten unterscheiden.

In der 33. SSW sind alle Sinne des Babys voll entwickelt. Es sieht, hört, hat ausgeprägte Tastempfindungen, schmeckt das Fruchtwasser und wird unmittelbar nach der Geburt auch die ersten Gerüche seines Lebens kennenlernen. Sein Geruchsempfinden kann es als einzigen Sinn im Babybauch noch nicht trainieren, da dort die Luft als Übertragungsmedium für Gerüche fehlt.

Die Gehirnfunktionen des Kindes prägen sich in dieser Woche weiter aus, auch das Gehirnvolumen nimmt in raschem Tempo zu. In der SSW 33 vergrößert sich der Kopfumfang des Kindes um etwa 1,3 Zentimeter.

Die Skelettentwicklung ist jetzt weitgehend abgeschlossen, die Knochen des Babys härten immer weiter aus. Die Schädelplatten des Kopfes bleiben jedoch weich und biegsam. Bis weit nach der Geburt sind sie nicht durch knöcherne Strukturen, sondern durch äußere und innere Hautschichten - die sogenannten Fontanellen - miteinander verbunden.

Auf dem Weg durch den Geburtskanal werden sich die Schädelplatten des Babys etwas übereinander schieben und so die Geburt erleichtern, der "deformierte" Kopf des Neugeborenen hat darin seinen Grund. Die kleine Fontanelle am Hinterkopf wird sich im Lauf der ersten drei Lebensmonate schließen, bei der vorderen großen Fontanelle ist dieser Prozess erst im Lauf des zweiten Lebensjahres abgeschlossen. Bis dahin werden die Fontanellen durch eine feste Bindegewebsschicht geschützt.

Was Sie jetzt gut gebrauchen können:

 

Ein wichtiger Tipp für das erste Lebensjahr: Wenn die große Fontanelle etwas eingefallen wirkt und eine kleine Kuhle bildet, kann die Ursache dafür Flüssigkeitsmangel des Babys, mit dem sich auf jeden Fall ein Kinderarzt befassen sollte. 

Die Körperfunktionen und Sinneswahrnehmungen Ihres Babys sind jetzt weitgehend ausgebildet.In der 33. SSW lagert der Körper des Babys immer stärker Fettgewebe ein. In den ersten Tagen nach der Geburt ist diese Energiereserve dringend nötig. Voll gestillten Kindern steht in ihren ersten Lebenstagen zunächst die sogenannte Vormilch (Kolostrum) als Nahrung zur Verfügung. Diese ist zwar sehr nahrhaft und reich an verschiedenen Abwehrstoffen, wird jedoch nur in geringen Mengen produziert - passend zu der kleinen Magengröße des Babys in den ersten Tagen. Der eigentliche "Milcheinschuss" lässt noch einige Tage auf sich warten.

Viele Neugeborene nehmen deshalb zunächst etwas ab, was nicht gefährlich ist. Wichtig ist, dass sie im Verlauf von etwa 14 Tagen ihr Geburtsgewicht wieder erreichen. Die Körpertemperatur des Babys ist in der 33. SSW um etwa ein Grad höher als die Körpertemperatur der Mutter, da der "Babyspeck" jetzt als eigenständiger Wärmeregulator wirkt.

Die Mutter - Wassereinlagerungen und wachsendes Blutvolumen

Der Körper der Mutter bereitet sich ab der 33. Schwangerschaftswoche bereits intensiv auf die Entbindung vor. Der Busen wächst und verändert zum Teil auch nochmals seine Form. Oft sondern die Brüste bereits regelmäßig Vormilch ab. Der obere Rand der Gebärmutter befindet sich jetzt auf Brustbein-Höhe.

Verschiedene Belastungssymptome prägen sich mit dem Fortschreiten der Schwangerschaft immer stärker aus. Auch viele Schwangere, die bisher davon verschont geblieben sind, entwickeln ab der 33. SSW Wassereinlagerungen, Krampfadern oder "Besenreiser". Die Wasseransammlungen in Armen, Beinen und oft auch im Gesicht verstärken sich am Abend sowie bei warmem Wetter. Paradoxerweise gehen sie zurück, wenn die Schwangere reichlich trinkt.

Entsprechend ausgebildete Hebammen unterstützen die Entwässerung oft auch durch eine Akupunkturbehandlung. Falls die Ödeme stärker werden und sich Kopfschmerzen sowie ein allgemeines Krankheitsgefühl dazu gesellen, muss umgehend ein Arzt hinzugezogen werden, um schwangerschaftsbedingten Bluthochdruck oder eine beginnende Präeklampsie sicher auszuschließen.

Das Blutvolumen der Mutter wächst in dieser Woche weiter und steigt auf rund 5,5 Liter an. Ihr Blutdruck kann in den letzten Schwangerschaftswochen trotzdem etwas niedrig sein, da es den strapazierten Venen schwerer fällt, das Blut aus der unteren Körperhälfte zum Herzen zurückzuleiten.

Bei Erstgebärenden senkt sich ab jetzt der Kopf des Babys ab

Wenn Sie zum ersten Mal Mutter werden, machen sich in dieser Woche oft die ersten Senkwehen bemerkbar.Bei Frauen, die erstmals schwanger sind, senkt sich der Kopf des Babys ab der 33. SSW vielleicht ins Becken ab. Für die Mutter bringt dies einige Erleichterungen mit sich: Der Druck auf das Zwerchfell vermindert sich ab diesem Zeitpunkt, auch der Magen wird weniger belastet. Allerdings nehmen danach der Druck von Uterus und Baby auf die Blase und damit auch der Harndrang weiter zu. Bei Müttern, die bereits ein oder mehrere Kinder haben, senkt sich der Kopf des Babys meist erst etwa eine Woche vor der Geburt ins Becken.

Dieser Vorgang wird durch die sogenannten Senkwehen eingeleitet, die nur wenig schmerzhaft sind, sondern sich vor allem als leichtes Ziehen in Beckenrichtung äußern. Bei den Vorsorgeuntersuchungen wird ab der 36. SSW auch überprüft, ob der Kopf des Babys bereits fest im Becken liegt. Falls dies der Fall ist, kann sich bei einem vorzeitigen Blasensprung die Nabelschnur nicht mehr vor das Köpfchen legen und somit die Sauerstoffversorgung des Babys durch ein "Abklemmen" der Nabelschnur nicht unterbrochen werden. Anderenfalls sollte in dieser Situation immer der Notdienst angerufen werden. Die Mutter sollte sich in solchen Fällen so bald wie möglich niederlegen, auch der Transport in die Klinik erfolgt im Liegen.

Ab der 33. Schwangerschaftswoche kann es außerdem zum sogenannten Zeichnen kommen. Während der Schwangerschaft ist der Muttermund durch einen Schleimpfropf, der auch mit Blut vermischt sein kann, verschlossen. Uterus und Kind werden hierdurch beispielsweise vor Keimen abgeschirmt.

Wenn sich der Schleimpfropf löst, zeigt sich dies als verstärkter und zum Teil blutiger Ausfluss. Falls mit dem Zeichnen längere, regelmäßige und sich verstärkende Wehen verbunden sind, kündigt diese meist bereits die Geburt des Kindes an. Oft sind jedoch Übungs- oder Senkwehen die Auslöser für das Zeichnen - bis zum Geburtstermin kann es dann noch mehrere Wochen dauern.

Videos zur 33. SSW

 

eBook als gratis Download

Wir haben ein eBook mit tollen Infos zum Thema Schwangerschaft & Geburt für Sie geschrieben. Zum Download hier klicken

Checkliste für Baby´s Erstausstattung zum gratis Download

Neu- Checkliste für die Babyerstausstattung von Hebamme Ina Ilmer & windeln.de Zum Download hier klicken

Überblick - 33. Schwangerschaftswoche

  • In der 33. SSW machen sich für die Mutter die ersten Vorboten der nahenden Geburt bemerkbar. Bei Frauen, die erstmals schwanger sind, kann sich der Kopf des Babys jetzt bereits ins Becken senken.
  • In der 33. Schwangerschaftswoche sind alle Sinneswahrnehmungen des Babys voll entwickelt.
  • ... prägen sich seine Gehirnfunktionen weiter aus.
  • ... wächst der Kopfumfang des Babys um rund 1,3 Zentimeter.
  • ... lagert sein Körper immer stärker Fettreserven an.
  • ... können sich bei der Mutter erstmals Senkwehen bemerkbar machen.
  • ... steigt das Blutvolumen der Schwangeren weiter an.
3.8 von 5 Sternenbei 154 Bewertungen

Kommentare

Kommentar abgeben
Liebe Leserin,
vielen Dank für das nette Feedback! Wir wünschen Dir weiterhin viel Spaß beim Lesen und Stöbern auf unserer Homepage. Alles Gute, Dein windeln.de-Team
windeln.de
08.03.2017 10:47
Vielen Dank...
... für die Beschreibungen der Schwangerschaftswochen. Ihr begleitet uns schon seit Anfang der Schwangerschaft und es ist jede Woche schön hier über die kommende Woche zu lesen. 5 Sterne und vielen Dank :)
Kr8
04.03.2017 12:58

Kommentar abgeben

CAPTCHA
Groß- und Kleinschreibung wird nicht beachtet.