11 Kommentare

28. Schwangerschaftswoche (SSW)

Endphase der Lungenreifung und Aktivierung des Immunsystems

28. SSW: Das passiert in der 28. Schwangerschaftswoche

In der 28. SSW gehen der siebte Schwangerschaftsmonat und das zweite Trimester der Schwangerschaft zu Ende. Für die Mutter wird die Schwangerschaft durch die Gewichts- und Größenzunahme von Uterus und Kind inzwischen deutlich anstrengender als in den vergangenen Wochen. In den Gedanken und Gefühlen der Schwangeren tritt die nahende Geburt nun immer stärker in den Vordergrund.

Oft resultieren daraus eher zwiespältige Emotionen: Einerseits Vorfreude auf das Kind und Erleichterung darüber, dass die Schwangerschaft in absehbarer Zeit ein Ende hat - aber vielleicht auch das Gefühl, dass sie auf Geburt und Mutterrolle noch gar nicht wirklich vorbereitet ist.

Das Baby bildet in dieser Woche neue Fettdepots. Gehirn und Immunsystem differenzieren sich weiter aus. Die Reifung seiner Lungen ist fast abgeschlossen.

Das Baby in der 28. SSW

Überblick zur Entwicklung des Babys in der 28. SSWIn der 28. Schwangerschaftswoche misst das Baby in der Scheitel-Fersen-Länge etwa 37 Zentimeter und wiegt etwa 1.000 bis 1.100 Gramm. Die Entwicklung und Reifung seiner Organe ist jetzt fast abgeschlossen, bis zur Geburt wird es vor allem um Längenwachstum und Gewichtszunahme gehen.

In dieser Woche schreitet vor allem die Gehirnentwicklung weiter fort. Die Furchung des Gehirns hat erst vor wenigen Tagen eingesetzt, jetzt folgen auch hier die "Feinarbeiten". Die Gehirnaktivität des Babys nimmt weiter zu und kann durch die Messung der kindlichen Gehirnströme durch den Arzt - beispielsweise im Hinblick auf die Differenzierung der Sinneswahrnehmungen - auch nachvollzogen werden.

In der SSW 28 durchläuft das Immunsystem des Babys einen wichtigen Entwicklungsschritt: Durch das Aufnehmen von Antikörpern aus dem Blut der Mutter über die Plazenta beginnt es nun eigenständig zu funktionieren. Das Bronchialsystem verästelt sich in dieser Woche weiter, auch das Blutgefäßsystem der Lungen bildet sich weiter aus.

Was Sie jetzt gut gebrauchen können:

 

Das sogenannte Surfactant - ein oberflächenaktiver Stoff, der dafür sorgt, dass die Lungenbläschen beim Atmen nicht verkleben - wird nun in immer größeren Mengen produziert. Durch das Ein- und Ausatmen von Fruchtwasser absolviert das Baby bis zur Geburt ein intensives Atemtraining - und hat deshalb häufig Schluckauf. Für die Mutter ist dieser als ein rhythmisches "Zappeln" spürbar.

Der Platz im Babybauch reicht auch in der 28. SSW noch für ein intensives Bewegungsprogramm des Babys aus. Seine Tritte und Boxer können zum Teil recht schmerzhaft für die Mutter werden und zeichnen sich durch die Bauchdecken deutlich ab.

Je nach Schlaf- oder Wachphase sind die Augen des Babys geschlossen oder offen. Scharf sehen kann es zwar noch nicht, jedoch bereits den Wechsel von Hell und Dunkel sowie den Wechsel von Farben und Formen unterscheiden. Die Entwicklung der Augen ist jedoch erst gegen Ende des zweiten Lebensjahrs abgeschlossen.

Mit dem Sehsinn eines Erwachsenen ist die Gesichtswahrnehmung des Kindes sogar erst im frühen Schulalter vergleichbar. Das Neugeborene nimmt Gesichtseindrücke zunächst nur aus einer sehr kurzen Distanz von maximal 20 Zentimetern deutlich wahr. Die Wahrnehmung von Farben bildet sich im Verlauf der ersten beiden Lebensmonate heraus.

Die Mutter - engere medizinische Überwachung und Geburtsvorbereitsungskurse

Geburtsvorbereitungskurse sind nicht nur für die werdenden Mütter, sondern ebenso für die Väter wichtig.

Die Mutter erlebt in der 28. SSW, dass sich diverse Beschwerden durch die Schwangerschaft nun noch deutlicher bemerkbar machen. Durch die Wirkung der Schwangerschaftshormone lockern sich die Gelenke allmählich auf, was zu Beckenschmerzen führen kann. Ihr Körpergewicht wird sich in den verbleibenden Wochen bis zur Geburt noch um rund fünf Kilogramm vergrößern.

Die Gebärmutter verändert ab dieser Woche allmählich ihre Form: In ihrem oberen Teil findet das Baby von jetzt an immer weniger Platz, dafür vergrößert sich der untere Teil. Die Formveränderung unterstützt das Kind dabei, die richtige Geburtsposition - idealerweise mit dem Kopf nach unten - einzunehmen.

In die endgültige Position dreht es sich jedoch oft erst in der 36. Woche oder auch erst kurz vor oder sogar während der Geburt. Gegebenenfalls werden Arzt oder Hebamme in den letzten Schwangerschaftswochen hier auch unterstützend tätig.

Viele Geburtsvorbereitungskurse beginnen jetzt und bieten den Schwangeren für die folgenden sechs bis acht Wochen viele Hilfestellungen für alle Fragen rund um die Geburt. Alternativ werden auch Kompakt-Kurse an den Wochenenden angeboten. Sehr gut ist, wenn hier auch der werdende Vater einbezogen wird.

Viele Männer machen sich vor allem bei ihrem ersten Kind große Sorgen, ob und wie sie schaffen werden, ihrer Partnerin während der Entbindung beizustehen. In den Kursen lernen auch die Väter, in welchen Phasen eine Geburt vonstattengeht, welche Geburtshilfemethoden zum Einsatz kommen und welche Hilfestellungen sie als Geburtspartner leisten können. Einige Veranstalter von Geburtsvorbereitungskursen bieten spezielle Partnerkurse an, in denen sie sich um die spezifischen Fragestellungen der werdenden Väter kümmern.

Viele praktische Fragen für die Eltern

Auf die Eltern kommt spätestens in der 28. SSW eine ganze Reihe praktischer Fragen zu, die zum Teil auch schon die Zeit nach der Geburt betreffen. Viele Paare kümmern sich jetzt um die Einrichtung des Babyzimmers und den Erwerb der Erstausstattung für das Kind.

Checklisten, Ratschläge von erfahrenen Müttern sowie gezielte Wünsche an "schenkungswillige" Großeltern, andere Verwandte oder Freunde helfen, Anschaffungen und Geschenke gut zu steuern. Wichtig: In den ersten Lebensmonaten wird das Baby nahezu in Wochenintervallen die nächsthöhere Konfektionsgröße erreichen, die Erstausstattung sollte daher bereits Babykleidung in mindestens zwei verschiedenen Größen enthalten.

Die Vorbereitung auf das Stillen schließt sowohl das Erlernen der richtigen "Technik" als auch die innere Entscheidung für die Muttermilch-Ernährung ein. Die SSW 28 ist ein guter Zeitpunkt, mit der Vorbereitung darauf zu beginnen. Verschiedene Studien zeigen, dass der Stillerfolg und die Zufriedenheit der Mutter dabei größer sind, wenn auch der Partner diese Entscheidung aktiv mitträgt.

Informationsabende und Besichtigungen erleichtern die Entscheidung für den persönlich optimalen Geburtsort.

Aber: Muttermilch ist sicher die natürlichste und für das Kind gesündeste Form der Babykost - Frauen, die sich, aus welchen Gründen auch immer, nicht dafür entscheiden, müssen deshalb kein schlechtes Gewissen haben und sich von anderen auch kein solches machen lassen. Eine enge Bindung zwischen Mutter und Baby entsteht auch bei Flaschennahrung. Moderne Babymilch-Produkte enthalten grundsätzlich ebenfalls alles, was das Baby braucht.

Kliniken und Geburtshäuser bieten werdenden Eltern immer auch Informationsabende und Besichtigungstermine an. Bei einem solchen Termin kommen alle geburtshilflichen Möglichkeiten und Angebote der Örtlichkeit zur Sprache. Gleichzeitig gewinnen die Schwangeren und ihre Partner einen ersten Eindruck vom menschlichen Klima auf der Station - und genügend Zeit, um sich bei Zweifeln, ob es wirklich "passt", an ein anderes Haus zu wenden. Eine möglichst natürliche Geburt ist heute selbst in High-Tech-Krankenhäusern, die bei Komplikationen eine Maximalversorgung bieten, möglich.

Häusliche Hebammenbetreuung nach der Geburt - am besten schon jetzt organisieren

Viele Schwangere werden in der 28. SSW schon seit mehreren Monaten durch eine freiberufliche Hebamme betreut - ihre Präsenz zum Geburtstermin sollte spätestens jetzt mit der Klinik fest vereinbart werden. Außerdem ist es jetzt an der Zeit, sich um die häusliche Betreuung durch eine Hebamme nach der Geburt zu kümmern.

Die gesetzlichen Krankenkassen bezahlen in den ersten zehn Lebenstagen des Babys bis zu zweimal täglich einen Besuch, danach bis acht Wochen nach der Entbindung übernimmt die Kasse noch 16 weitere Hausbesuche. Bei Still- und Ernährungsproblemen werden acht weitere Besuche oder telefonische Kontakte mit der Hebamme übernommen. Frauen, die auch danach noch die Hilfe ihrer Hebamme brauchen, können von ihrem Arzt ein Rezept über eine "verlängerte Hebammenbetreuung" erhalten.

Falls vor der Geburt noch eine Flugreise geplant ist, verlangen die Airlines ab der 28. Schwangerschaftswoche in der Regel ein ärztliches Attest über die medizinische Unbedenklichkeit des Fluges.

Videos zur 28. SSW

 

eBook als gratis Download

Wir haben ein eBook mit tollen Infos zum Thema Schwangerschaft & Geburt für Sie geschrieben.
Zum Download hier klicken

Checkliste für Baby´s Erstausstattung zum gratis Download

Neu- Checkliste für die Babyerstausstattung von Hebamme Ina Ilmer & windeln.de
Zum Download hier klicken

Überblick - 28. Schwangerschaftswoche

  • In der 28. SSW enden der siebte Schwangerschaftsmonat sowie das zweite Trimester der Schwangerschaft. Durch die Gewichtszunahme und das Größenwachstum von Babybauch und Kind wird die Schwangerschaft für viele Mütter nun zur echten körperlichen Belastung.
  • In der 28. Schwangerschaftswoche ist die Lungenreifung des Babys weitgehend abgeschlossen.
  • ... differenziert sich das Gehirn des Babys weiter aus.
  • ... beginnt das Immunsystem des Babys, eigenständig zu funktionieren.
  • ... wird die medizinische Überwachung von Mutter und Kind von Monatsintervallen auf 14-tägige Termine umgestellt.
  • ... geht es im Alltag der Eltern um viele praktische und organisatorische Fragen im Vorfeld der Geburt.
3.8 von 5 Sternenbei 113 Bewertungen

Kommentare

Kommentar abgeben
Hebamme
Hallo genau das kenne ich. Ich wohne auch in Stuttgart und habe ab der 10ssw verzweifelt gesucht. Da ich in einem außerhalb gelegen Stadtteil von Stuttgart wohne, betreuen nur ein handvoll Hebammen dieses Gebiet. Ich habe mir die Namen beim Jugendamt, Ärzten, Kliniken und Internet zusammengesucht. Leider haben 70 Prozent der Habammen mir weder zurückgeschrieben noch zurückgerufen. Nach ca 2 Monaten zahlreicher Anrufe und E-Mails,habe ich doch noch eine gefunden.
Besucher
07.02.2017 18:51
Hinweis
Ich lebe in Stuttgart habe ab der 10.woche eine hebamme gesucht und keine bekommen. Geburtstermin ist der 22. Dezember. Man hat Anspruch darauf aber bekommt trotz allem einfach keine dabei hätte ich dringend eine gebraucht. Mein erstes kind mein mann bekommt nicht frei und ich hab sonst auch keinen der mir hilft .... am besten man plant ein halbes jahr vor schwangerschaft schon wenn man in det stadt lebt!. Was aber nicht geht denn mein baby war eine Überraschung.
Elli
01.10.2016 07:13
Hebamme
Ich habe mich auf Anraten meiner FA "erst" in der 13. SSW um eine Hebamme gekümmert und fast keine mehr gefunden. Nur noch eine, die erst 2 Tage vor meinem Entbindungstermin aus dem Urlaub zurückkommt ... Bei der nächsten Schwangerschaft werde ich mich kurz nach dem positiven Test, spätestens mit Begutachtung des Herzschlags in der 7. oder 8. SSW um eine Hebamme kümmern ... Wohne in einer mittelgroßen Stadt im Süden Deutschlands.
H
31.05.2016 17:25
Am besten generell eher um Hebamme kümmern
Auf dem Land siehts nicht gerade besser aus - vor allem, weil es auch immer weniger Hebammen gibt. Habe in der 20. SSW nur ganz knapp noch eine Hebamme für die Nachsorge gefunden, nach mehreren Wochen "Suchen". Und um Geburtsvorbereitungskurse muss man sich noch viel früher kümmern.
Kitty
22.04.2016 07:57
Hinweis
Sich erst jetzt um eine Nachsorgehebamme zu kümmern ist viel zu spät. Ich habe in der 16. SSW noch knapp eine gefunden, das war quasi schon fast zu spät! Es gibt sicherlich Unterschiede zwischen Stadt und Land, aber in der Stadt kann ich allen nur raten, sich ab der 12. Woche drum zu kümmern!
Julia
12.04.2016 16:45
Lieber Gast!
<p>Es ist am Ende der Schwangerschaft und unter der Geburt am h&ouml;chsten. Deswegen wird zum Kaiserschnitt geraten. Unbehandelt liegt das Risiko bei 30, behandelt bei 10 Prozent. Das sind nat&uuml;rlich nur ungef&auml;hre Werte.</p>
Breitenbach
18.03.2016 09:13
Ist das Aids Infektionsrisiko bei dem Baby hoch im 7ten Monatß
Hallo ich habe eine Frage. Und zwar ist das Aids infektionsrisiko im 7ten Monat höher als in den Monaten?
Flowergirl21
15.03.2016 16:18
An Anne
Sorry habe es falsch gelesen
S
26.12.2015 18:17
An Anne
Hallo Anne Doch der sibte Monat endet mit der Woche vom 28 ab der 29 Woche ist man im 8 Monat
S
26.12.2015 18:15
Liebe Anne,
vielen Dank das Du uns auf den Fehler hingewiesen hast. Wir freuen uns so aufmerksame Leser zu haben, die uns dabei helfen unsere Magazinartikel noch besser zu machen. Liebe Grüße, Dein windeln.de Team
windeln.de
03.11.2015 05:55
eine Angabe beim Überblick falsch
... der siebte Monat endet, nicht der sechste
Anne
30.10.2015 20:20

Kommentar abgeben

CAPTCHA
Groß- und Kleinschreibung wird nicht beachtet.