Milien bei Babys (Milia neonatorum) » Hautunreinheit

Milien bei Babys (Milia neonatorum) » Hautunreinheit

Milien sind kleine weiße Erhebungen der Haut bei Säuglingen, die oft ohne Behandlung wieder verschwinden. Sie entstehen durch eine Überreaktion der Talgdrüsen durch mütterliche Hormone und sind weder schmerzhaft noch ansteckend. Ein ärztliches Eingreifen wird nur in seltenen Fällen empfohlen.

Ina-Sophia Ilmer

Ina Ilmer ist eine leidenschaftliche Hebamme mit dem Wunsch, Frauen bei der Geburt zu unterstützen und Vorurteile abzubauen. Sie betreut Neugeborene…

Alle Beiträge des Experten

Milien bei Babys (Milia neonatorum) » Hautunreinheit

Alle Beiträge des Experten

Eine ärztliche Behandlung ist häufig nicht notwendig – Babyhaut ist sehr empfindlich. Da sich Unterhautfettgewebe und Schweißdrüsen erst nach der Geburt vollständig entwickeln, kann es durch verschiedene Einflüsse auf die Haut zu Hautproblemen, wie Milchschorf, Babyakne oder auch Milien kommen.


Ursachen

Bei vielen Babys entwickeln sich bereits im ersten Lebensmonat Milien, auch Grießkörner genannt. Dabei handelt es sich um harmlose, kleine Pickelchen auf der Haut, die häufig nach einigen Tagen oder Wochen von selbst wieder verschwinden.

Die Ursache von Grießkörnern liegt laut medizinischen Erkenntnissen im Einfluss mütterlicher Hormone, die sich kurz nach der Geburt noch im Körper der Babys befinden. Diese sorgen für eine Art Überreaktion der Talgdrüsen, die dann die Grießkörner auf der Haut entstehen lassen.

Milien erkennen

Hautveränderungen beim Baby wirken auf viele Eltern beunruhigend und sind zurecht häufig mit dem Gang zum Kinderarzt verbunden. Auch wenn Grießkörner auf der Babyhaut keine gesundheitlichen Probleme verursachen, gibt es beispielsweise auch schwerere Infektionskrankheiten (wie Scharlach), die Ausschläge verursachen. Dies voneinander zu unterscheiden fällt vielen Eltern ohne entsprechende medizinische Vorbildung und Erfahrung schwer.

Milien sind häufig stecknadelgroße, weiße Pünktchen, die aus Hornmaterial bestehen. Treten sie einmal auf, vermehren sie sich häufig schnell. Sie treten häufig im Gesichtsbereich eines Babys auf und sind nicht ansteckend. Im Gegensatz zu anderen Hautveränderungen, wie die Babyakne, sind die grießkornartigen Pickel nicht rötlich und treten auch nicht flächenartig sondern eher als einzelne weißliche, kleine Pickel auf.

Behandlung häufig nicht nötig

Da Milien weder für Schmerzen sorgen und im Regelfall nach einigen Tagen bis Wochen wieder von alleine verschwinden, sehen Kinderärzte grundsätzlich von einer Behandlung dieser vergleichsweise harmlosen Hautveränderung ab. Sie raten in der Regel sogar dazu, keine Behandlung vorzunehmen, da Verletzungen rund um die Haut der Grießkörner durch Aufdrücken und Kratzen Raum für Infektionen bietet.

Auch die Behandlung mit Cremes reizt die zarte Babyhaut häufig zusätzlich und ist daher nicht ratsam. Erst wenn die Milien sich über mehrere Wochen oder Monate nicht mehr zurückbilden oder immer wieder erneut auftreten, werden Behandlungsmöglichkeiten in Betracht gezogen.

© Vitalinko – Fotolia.com

Fazit
Milien sind eine schmerzlose, spontan auftretende und in der Regel nach einigen Wochen vollständig abklingende Hautveränderung.
Milien, auch Grießkörner genannt, zeigen sich als stecknadelkopfgroße, weiße Pickelchen aus Hornmaterial und treten meist im Gesicht auf.
Eine ärztliche Behandlung ist häufig nicht notwendig.
Das Ausdrücken oder Wegkratzen sollte unterlassen werden, da es zu kleinen Verletzungen der Haut führt, die sich entzünden können.
Die Behandlung mit Hautcremes kann Babyhaut unnötig reizen und gegebenenfalls für weitere Hautveränderungen (Rötungen, andere Pickelchen) sorgen.
Tipp von Hebamme Ina Ilmer
  • Bei der Wochenbettbetreuung wird Sie Ihre Hebamme hinsichtlich der Pflege der empfindlichen Babyhaut gerne beraten
Hebammengeprüft

Dieser Artikel wurde von unserem Expertenteam geprüft.

Ina-Sophia Ilmer

Ina Ilmer ist eine leidenschaftliche Hebamme mit dem Wunsch, Frauen bei der Geburt zu unterstützen und Vorurteile abzubauen. Sie betreut Neugeborene…

Alle Beiträge des Experten

Unsere Ratgeber:

  • Kinderfahrrad Ratgeber
    Da Kinder sich gerne bewegen, ist der Wunsch nach einem eigenen Fahrrad oft nur eine Frage der Zeit. Und damit…
    Mehr erfahren
  • Babytragen Ratgeber
    Sicherheit und das Gefühl von Geborgenheit ist für Babys von großer Bedeutung. Hier setzt die Babytrage an, indem sie das…
    Mehr erfahren
  • Isofix Ratgeber
    Eltern, die ihre Kinder im Auto mitnehmen möchten, wissen oft nicht, zu welchem Kindersitz-System sie greifen sollen. Die Entscheidung für…
    Mehr erfahren
  • Kuscheltier Ratgeber
    Für Kinder sind Kuscheltiere wichtige Begleiter im Alltag. Nicht selten sind sie überall mit dabei: Im Urlaub, beim Einkauf oder…
    Mehr erfahren

Eine ärztliche Behandlung ist häufig nicht notwendig – Babyhaut ist sehr empfindlich. Da sich Unterhautfettgewebe und Schweißdrüsen erst nach der Geburt vollständig entwickeln, kann es durch verschiedene Einflüsse auf die Haut zu Hautproblemen, wie Milchschorf, Babyakne oder auch Milien kommen.


Ursachen

Bei vielen Babys entwickeln sich bereits im ersten Lebensmonat Milien, auch Grießkörner genannt. Dabei handelt es sich um harmlose, kleine Pickelchen auf der Haut, die häufig nach einigen Tagen oder Wochen von selbst wieder verschwinden.

Die Ursache von Grießkörnern liegt laut medizinischen Erkenntnissen im Einfluss mütterlicher Hormone, die sich kurz nach der Geburt noch im Körper der Babys befinden. Diese sorgen für eine Art Überreaktion der Talgdrüsen, die dann die Grießkörner auf der Haut entstehen lassen.

Milien erkennen

Hautveränderungen beim Baby wirken auf viele Eltern beunruhigend und sind zurecht häufig mit dem Gang zum Kinderarzt verbunden. Auch wenn Grießkörner auf der Babyhaut keine gesundheitlichen Probleme verursachen, gibt es beispielsweise auch schwerere Infektionskrankheiten (wie Scharlach), die Ausschläge verursachen. Dies voneinander zu unterscheiden fällt vielen Eltern ohne entsprechende medizinische Vorbildung und Erfahrung schwer.

Milien sind häufig stecknadelgroße, weiße Pünktchen, die aus Hornmaterial bestehen. Treten sie einmal auf, vermehren sie sich häufig schnell. Sie treten häufig im Gesichtsbereich eines Babys auf und sind nicht ansteckend. Im Gegensatz zu anderen Hautveränderungen, wie die Babyakne, sind die grießkornartigen Pickel nicht rötlich und treten auch nicht flächenartig sondern eher als einzelne weißliche, kleine Pickel auf.

Behandlung häufig nicht nötig

Da Milien weder für Schmerzen sorgen und im Regelfall nach einigen Tagen bis Wochen wieder von alleine verschwinden, sehen Kinderärzte grundsätzlich von einer Behandlung dieser vergleichsweise harmlosen Hautveränderung ab. Sie raten in der Regel sogar dazu, keine Behandlung vorzunehmen, da Verletzungen rund um die Haut der Grießkörner durch Aufdrücken und Kratzen Raum für Infektionen bietet.

Auch die Behandlung mit Cremes reizt die zarte Babyhaut häufig zusätzlich und ist daher nicht ratsam. Erst wenn die Milien sich über mehrere Wochen oder Monate nicht mehr zurückbilden oder immer wieder erneut auftreten, werden Behandlungsmöglichkeiten in Betracht gezogen.

© Vitalinko – Fotolia.com

Fazit
Milien sind eine schmerzlose, spontan auftretende und in der Regel nach einigen Wochen vollständig abklingende Hautveränderung.
Milien, auch Grießkörner genannt, zeigen sich als stecknadelkopfgroße, weiße Pickelchen aus Hornmaterial und treten meist im Gesicht auf.
Eine ärztliche Behandlung ist häufig nicht notwendig.
Das Ausdrücken oder Wegkratzen sollte unterlassen werden, da es zu kleinen Verletzungen der Haut führt, die sich entzünden können.
Die Behandlung mit Hautcremes kann Babyhaut unnötig reizen und gegebenenfalls für weitere Hautveränderungen (Rötungen, andere Pickelchen) sorgen.
Tipp von Hebamme Ina Ilmer
  • Bei der Wochenbettbetreuung wird Sie Ihre Hebamme hinsichtlich der Pflege der empfindlichen Babyhaut gerne beraten
Hebammengeprüft

Dieser Artikel wurde von unserem Expertenteam geprüft.

Das könnte Dich auch interessieren
Scharlach | Windeln.de

Der Erreger der Kinderkrankheit Scharlach gehört zur Familie der Streptokokken.…

Mehr erfahren
Bindehautentzündung | Windeln.de

Verklebte Augen, die tränengerötet sind, jucken und ein klebriges Sekret…

Mehr erfahren
Pseudokrupp (Krupp husten) » Was ist das eigentlich?

Von Pseudokrupp sind überwiegend Babys und Kleinkinder betroffen: Sie husten…

Mehr erfahren
Gerstenkorn am/ im Auge » Ursache, Behandlung, Hausmittel

Meist harmlose Entzündung am Auge – Fast jeder kennt sie…

Mehr erfahren
Taufsprüche » Die schönsten Taufsprüche aus Bibel, Zitaten und aller Welt

Ein Taufspruch gehört dazu Glücklich, dankbar und stolz stellen alle…

Mehr erfahren
Himbeerblättertee: Einsatz und Wirkung in der Schwangerschaft

Die Wirkstoffe der Himbeerblätter wirken wehenfördernd und entkrampfend – Himbeerblättertee…

Mehr erfahren