Laktoseintoleranz bei Babys und Kleinkindern
https://www.windeln.de/magazin/sites/default/files/artikel/big/2017-06/baby_ernaehrung_laktoseintoleranz_artikel.jpg
Arztgeprüft

Laktoseintoleranz bei Babys und Kleinkindern

Nicht verwechseln: Laktoseintoleranz und Kuhmilchallergie - Bei der Ernährung von Babys und Kleinkindern ist (Mutter-)Milch der wichtigste Nährstofflieferant. Wissenswert ist, dass der größte Teil, der für die Säuglingsernährung hergestellten Produkte auf Kuhmilchbasis hergestellt wird. Es gibt Kinder, die den in der Milch enthaltenen Zucker, die Laktose, nicht vertragen. Experten sprechen in diesem Zusammenhang von einer Laktoseunverträglichkeit oder Laktoseintoleranz. Was es damit aus sich hat, erfahren Sie in unserem Artikel:

 

Frau Dr. Rothe
von Dr. Anne Rothe
Kinderärztin
Mo, 12/16/2013 - 18:58 Fri, 05/10/2019 - 09:22

Laktoseintoleranz
Fazit
Eine Laktoseintoleranz bei Neugeborenen oder Säuglingen ist im Gegensatz zur Kuhmilchallergie recht selten. Typischerweise treten die Symptome ab der ersten Milchaufnahme auf und auch Muttermilch wird nicht vertragen.
Die Symptome im Säuglingsalter sind eher heftig und dramatisch, die Diagnose sollte bereits in den ersten Lebenstagen gestellt werden.
Ab dem Alter von 5 Jahren tritt eine Laktoseintoleranz deutlich häufiger auf, in Asien und Afrika ist sie „Normalzustand“ bei fast allen Erwachsenen.
Eine Darmerkrankung /-entzündung als Ursache für das Auftreten einer Laktoseintoleranz jenseits des Säuglingsalters sollte ausgeschlossen werden.
Die Therapie beinhaltet in jedem Fall die Vermeidung von Laktose in der Nahrung, hierfür stehen zahlreiche laktosefreie Produkte zur Verfügung.
Tipps von Kinderärztin Dr. Anne Rothe
  • Wenn bei Ihrem Baby ab dem ersten Lebenstag schwere Verdauungsprobleme und Beschwerden im Bereich des Bauches auftreten, sollten Sie dies umgehend mit einem Kinderarzt besprechen.
  • Bei wiederkehrenden Bauchschmerzen oder Durchfall nach der Aufnahme von Milchprodukten sollten Sie bei älteren Kindern (ab 5 Jahre) einen Auslassversuch machen, um zu testen, ob es sich möglicherweise um eine Laktoseintoleranz handelt. Oft werden jedoch trotz des Enzymmangels kleinere Mengen Laktose vertragen./li>
Arztgeprüft

Dieser Artikel wurde von unserem Expertenteam geprüft.

Arztgeprüft

Dieser Artikel wurde von unserem Expertenteam geprüft.

Newsletter

Unsere Newsletter

Mehr Infos, passend zu Ihren Bedürfnissen!

  • Wertvolle Tipps zu Schwangerschaft und Kindesentwicklung
  • Spannende Angebote & Rabatte
  • 5 € windeln.de Gutschein

Jetzt anmelden