Baby & Drehen » Ab wann kann ein Baby sich drehen & wie fördern?

Baby & Drehen » Ab wann kann ein Baby sich drehen & wie fördern?

Das Drehen ist ein Schlüsselmoment in der Entwicklung des Babys und wird durch die Stärkung der Nackenmuskulatur und die Kontrolle des Kopfes gefördert. Eltern können diese Fähigkeit spielerisch unterstützen, indem sie das Baby auf den Bauch legen und Übungen durchführen, bei denen die Sicherheit, z. B. die Vermeidung von Stürzen, im Vordergrund steht. Die Entwicklungsgeschwindigkeit variiert, und Babys können diese Phase zugunsten anderer Bewegungsformen überspringen.

Dr. Anne Rother

Kinderärztin Anne Katrin Rothe ist Kinder- und Jugendärztin, die ihren Kindheitstraum verwirklicht hat. Ihr medizinischer Werdegang führte sie von Bonn und London über die Schweiz und die USA nach München.…

Alle Beiträge des Experten

Baby & Drehen » Ab wann kann ein Baby sich drehen & wie fördern?

Alle Beiträge des Experten

Babyentwicklung: das Herumdrehen – Vom Bauch auf den Rücken und umgekehrt. Von rechts nach links und von links nach rechts. Mit der stärkeren Kontrolle der Kopfbewegungen und der Stärkung der Nackenmuskulatur wird dein Baby lernen, sich hin- und herzudrehen. Bei einigen Babys erfolgt das Lernen des Herumdrehens parallel mit dem Sitzenlernen.


Den Dreh raus haben

Mit dem Heben des Kopfes in der Bauchlage und den daraus oft folgenden Mini-Liegestützen schaffen Babys in den ersten drei bis vier Monaten die wichtigsten Voraussetzungen, um sich vom Bauch auf den Rücken zu drehen. Die ersten Drehungen geschehen dabei oft überraschend und zufällig.

Babys können das Herumdrehen in den folgenden Monaten soweit perfektionieren, dass sie sich damit gezielt von einem Ort zum anderen bewegen. Dies ist jedoch nicht immer der Fall. Wenige lassen den Meilenstein des Drehens zugunsten des Robbens oder sofortigen Krabbelns auch vollkommen aus.

Warte demzufolge nicht allzu sorgenvoll auf das Drehen deines Babys. Solange es immer wieder neue Fähigkeiten erwirbt, entwickelt es sich sehr wahrscheinlich gesund. Bei Unsicherheiten ist es immer ratsam, den Kinderarzt oder die Hebamme um Rat zu fragen. Ebenfalls kann es sinnvoll sein, regelmäßig einen Osteopathen begleitend zur motorischen Entwicklung zu konsultieren.

So schaffst du spielerisch Drehmomente

1. Baby auf dem Bauch legen

Lege dein Baby zum Spielen auf den Bauch, denn diese Position spielt eine wichtige Rolle beim Stärken der Arm-, Bauch- und Rückenmuskulatur. Einige Babys mögen diese Position nicht allzu sehr da sie anstrengender ist als die Rückenlage. So lernen sie oft nach etwas Protest sehr schnell sich wieder zurück auf den Rücken zu drehen. Wenn du dein Baby in solch einer Situation wieder auf den Bauch drehst und es sich sofort wieder zurück auf den Rücken dreht, hast du wahrscheinlich ein Spiel entdeckt, welches sehr viel Spaß bereiten kann.

Protestiert dein Baby arg wenn es in die Bauchlage gebracht wird, so unterstützt du es am Besten, indem du dich neben es legst, deinen Unterarm unter seinen Brustkorb bringst und deine andere Hand auf seinen unteren Rückenbereich platzierst. So erleichterst du deinem Baby das Halten dieser vorerst ungewohnten Position.

Auch das Platzieren auf einem kleinen Physioball kann deinem Baby dabei helfen, sich in der Bauchlage besser zu halten und seine Muskeln weiter zu stärken. Achte hierbei darauf, dass seine Füße den Boden berühren und du es mit beiden Händen am Rumpf festhältst. Du kannst es dabei sanft vor- und zurückwippen lassen.

2. Mit Spielzeug locken

Du kannst dein Baby zusätzlich zum Drehen von Bauch- zur Rückenlage anspornen, indem du es mit einem interessanten Objekt oder seinem Lieblingsspielzeug lockst. Zeige ihm das Spielzeug und positioniere es dann in Sicht- aber nicht in Reichweite, sodass dein Baby sich drehen muss, um es zu greifen.

Diese Motivation funktioniert auch gut in Rückenlage. Zeige ihm das Spielzeug und lege es dann neben dein Baby. Du kannst die Drehbewegung damit unterstützen indem du das linke Bein deines Babys über das rechte legst, wenn es sich nach rechts drehen soll und umgekehrt.

Freude zeigen wenn Baby sich dreht

Denke daran, sobald deinem Baby etwas gelingt, solltest du ihm deine Freude zeigen. Das gibt deinem Kleinen Bestätigung und Sicherheit. Ebenfalls nimmt es Ängste, die so eine zunächst ungewohnte Körperbewegung und Perspektive mit sich bringen kann.

Beachte ebenfalls, dass dein Baby die neu erlernten Fähigkeiten auch außerhalb von spielerischen Situationen ausprobieren und anwenden wird. Lasse deshalb dein Kind auf erhöhten Positionen, wie der Wickelauflage nie unbeaufsichtigt. Das Herunterfallen von Möbelstücken gehört zu den häufigsten Notfallsituationen bei Babys unter einem Jahr.

Insbesondere bei Babys, die älter als ein halbes Jahr sind, kann ein starker Bewegungsdrang dazu führen, dass das Wickeln und Anziehen auf der Wickelablage sehr anstrengend werden kann. Lege die Wickelunterlage zur besseren Sicherheit einfach auf den Boden, bis dein Kleines beim Wickeln wieder etwas ruhiger reagiert.

Arztgeprüft

Dieser Artikel wurde von unserem Expertenteam geprüft.

Dr. Anne Rother

Kinderärztin Anne Katrin Rothe ist Kinder- und Jugendärztin, die ihren Kindheitstraum verwirklicht hat. Ihr medizinischer Werdegang führte sie von Bonn und London über die Schweiz und die USA nach München.…

Alle Beiträge des Experten

Unsere Ratgeber:

  • Laufgitter Ratgeber
    Mamas und Papas kennen das Szenario: Kaum klingelt es an der Tür, zieht sich das Kind an der Tischdecke hoch…
    Mehr erfahren
  • Hochstuhl Ratgeber
    Sobald das Baby selbstständig sitzen kann, ist die Zeit für einen Hochstuhl gekommen. So können Kinder von klein auf am…
    Mehr erfahren
  • Babywippen Ratgeber
    Füttern, wickeln, in den Schlaf wiegen und jederzeit beaufsichtigen: Gerade frischgebackene Eltern fühlen sich im Alltag manchmal überfordert. Oft wünschen…
    Mehr erfahren
  • Lauflernschuhe Ratgeber
    Wenn das Baby die ersten wackeligen Schritte wagt, ist für die Eltern der Zeitpunkt gekommen, das erste Paar Lauflernschuhe zu…
    Mehr erfahren

Babyentwicklung: das Herumdrehen – Vom Bauch auf den Rücken und umgekehrt. Von rechts nach links und von links nach rechts. Mit der stärkeren Kontrolle der Kopfbewegungen und der Stärkung der Nackenmuskulatur wird dein Baby lernen, sich hin- und herzudrehen. Bei einigen Babys erfolgt das Lernen des Herumdrehens parallel mit dem Sitzenlernen.


Den Dreh raus haben

Mit dem Heben des Kopfes in der Bauchlage und den daraus oft folgenden Mini-Liegestützen schaffen Babys in den ersten drei bis vier Monaten die wichtigsten Voraussetzungen, um sich vom Bauch auf den Rücken zu drehen. Die ersten Drehungen geschehen dabei oft überraschend und zufällig.

Babys können das Herumdrehen in den folgenden Monaten soweit perfektionieren, dass sie sich damit gezielt von einem Ort zum anderen bewegen. Dies ist jedoch nicht immer der Fall. Wenige lassen den Meilenstein des Drehens zugunsten des Robbens oder sofortigen Krabbelns auch vollkommen aus.

Warte demzufolge nicht allzu sorgenvoll auf das Drehen deines Babys. Solange es immer wieder neue Fähigkeiten erwirbt, entwickelt es sich sehr wahrscheinlich gesund. Bei Unsicherheiten ist es immer ratsam, den Kinderarzt oder die Hebamme um Rat zu fragen. Ebenfalls kann es sinnvoll sein, regelmäßig einen Osteopathen begleitend zur motorischen Entwicklung zu konsultieren.

So schaffst du spielerisch Drehmomente

1. Baby auf dem Bauch legen

Lege dein Baby zum Spielen auf den Bauch, denn diese Position spielt eine wichtige Rolle beim Stärken der Arm-, Bauch- und Rückenmuskulatur. Einige Babys mögen diese Position nicht allzu sehr da sie anstrengender ist als die Rückenlage. So lernen sie oft nach etwas Protest sehr schnell sich wieder zurück auf den Rücken zu drehen. Wenn du dein Baby in solch einer Situation wieder auf den Bauch drehst und es sich sofort wieder zurück auf den Rücken dreht, hast du wahrscheinlich ein Spiel entdeckt, welches sehr viel Spaß bereiten kann.

Protestiert dein Baby arg wenn es in die Bauchlage gebracht wird, so unterstützt du es am Besten, indem du dich neben es legst, deinen Unterarm unter seinen Brustkorb bringst und deine andere Hand auf seinen unteren Rückenbereich platzierst. So erleichterst du deinem Baby das Halten dieser vorerst ungewohnten Position.

Auch das Platzieren auf einem kleinen Physioball kann deinem Baby dabei helfen, sich in der Bauchlage besser zu halten und seine Muskeln weiter zu stärken. Achte hierbei darauf, dass seine Füße den Boden berühren und du es mit beiden Händen am Rumpf festhältst. Du kannst es dabei sanft vor- und zurückwippen lassen.

2. Mit Spielzeug locken

Du kannst dein Baby zusätzlich zum Drehen von Bauch- zur Rückenlage anspornen, indem du es mit einem interessanten Objekt oder seinem Lieblingsspielzeug lockst. Zeige ihm das Spielzeug und positioniere es dann in Sicht- aber nicht in Reichweite, sodass dein Baby sich drehen muss, um es zu greifen.

Diese Motivation funktioniert auch gut in Rückenlage. Zeige ihm das Spielzeug und lege es dann neben dein Baby. Du kannst die Drehbewegung damit unterstützen indem du das linke Bein deines Babys über das rechte legst, wenn es sich nach rechts drehen soll und umgekehrt.

Freude zeigen wenn Baby sich dreht

Denke daran, sobald deinem Baby etwas gelingt, solltest du ihm deine Freude zeigen. Das gibt deinem Kleinen Bestätigung und Sicherheit. Ebenfalls nimmt es Ängste, die so eine zunächst ungewohnte Körperbewegung und Perspektive mit sich bringen kann.

Beachte ebenfalls, dass dein Baby die neu erlernten Fähigkeiten auch außerhalb von spielerischen Situationen ausprobieren und anwenden wird. Lasse deshalb dein Kind auf erhöhten Positionen, wie der Wickelauflage nie unbeaufsichtigt. Das Herunterfallen von Möbelstücken gehört zu den häufigsten Notfallsituationen bei Babys unter einem Jahr.

Insbesondere bei Babys, die älter als ein halbes Jahr sind, kann ein starker Bewegungsdrang dazu führen, dass das Wickeln und Anziehen auf der Wickelablage sehr anstrengend werden kann. Lege die Wickelunterlage zur besseren Sicherheit einfach auf den Boden, bis dein Kleines beim Wickeln wieder etwas ruhiger reagiert.

Arztgeprüft

Dieser Artikel wurde von unserem Expertenteam geprüft.

Das könnte Dich auch interessieren
Scharlach | Windeln.de

Der Erreger der Kinderkrankheit Scharlach gehört zur Familie der Streptokokken.…

Mehr erfahren
Bindehautentzündung | Windeln.de

Verklebte Augen, die tränengerötet sind, jucken und ein klebriges Sekret…

Mehr erfahren
Pseudokrupp (Krupp husten) » Was ist das eigentlich?

Von Pseudokrupp sind überwiegend Babys und Kleinkinder betroffen: Sie husten…

Mehr erfahren
Gerstenkorn am/ im Auge » Ursache, Behandlung, Hausmittel

Meist harmlose Entzündung am Auge – Fast jeder kennt sie…

Mehr erfahren
Taufsprüche » Die schönsten Taufsprüche aus Bibel, Zitaten und aller Welt

Ein Taufspruch gehört dazu Glücklich, dankbar und stolz stellen alle…

Mehr erfahren
Himbeerblättertee: Einsatz und Wirkung in der Schwangerschaft

Die Wirkstoffe der Himbeerblätter wirken wehenfördernd und entkrampfend – Himbeerblättertee…

Mehr erfahren