Wärmflaschen & Körnerkissen Berater

Wärmflaschen & Körnerkissen – Die wärmenden Helfer bei Beschwerden

Unabhängig von Witterung und Jahreszeit sind Wärmflaschen und Körnerkissen ein wohliges Erlebnis für die Kleinsten. Ein gut temperiertes Kissen oder eine mit warmem Wasser gefüllte Wärmflasche bereitet Kleinkindern jederzeit ein behagliches Gefühl der Geborgenheit. Bei Beschwerden wie Bauchschmerzen oder Erkältungen bringen diese Wärme-Elemente Linderung und ein wenig Trost. Der nachfolgende Ratgeber erklärt Eltern alle Details, die es beim Kauf von Wärmflaschen oder Körnerkissen zu beachten gibt.

Inhaltsübersicht

  1. Die zentralen Anwendungsgebiete von Wärmflaschen und Körnerkissen
  2. Aufbau und Arten von Körnerkissen
  3. Füllungen von Körnerkissen
  4. Der Aufbau von Wärmflaschen
  5. So finden Mama und Papa sichere Körnerkissen und Wärmflaschen
  6. Wärmflaschen-/Körnerkissen-Checkliste

1. Die zentralen Anwendungsgebiete von Wärmflaschen und Körnerkissen

Wärmflaschen sind seit hunderten von Jahren ein probates Hausmittel gegen vielerlei Beschwerden – und auch die wohltuende Wirkung von Körnerkissen war nach neuesten Erkenntnissen möglicherweise bereits im Mittelalter bekannt.

Das Funktionsprinzip ist denkbar unkompliziert: Wärmflaschen werden mit heißem Wasser gefüllt und verschlossen, während die in Körnerkissen eingenähten natürlichen Kerne, Samen oder Körner im Backofen, in der Mikrowelle oder auf der Heizung erwärmt werden. Da sowohl Wasser als auch Körner, Samen und Kerne Hitze speichern und langsam wieder abgeben, können Wärmflaschen und Körnerkissen langanhaltend Wärme spenden – ohne elektrischen Strom, Chemikalien oder Brennstoffe.

Ursprünglich noch ausschließlich als Bettwärmer genutzt, gelten die Wärme-Elemente heutzutage als sehr variable Helfer. Die von ihnen abgegebene Wärme entspannt Muskeln, fördert die Durchblutung und unterstützt Stoffwechselprozesse, die wiederum bei der Heilung von Verletzungen helfen. Aus diesen Gründen wirken Körnerkissen und Wärmflaschen wohltuend bei einer Vielzahl unterschiedlichster Leiden und Beschwerden:

  • Bauchschmerzen durch Darmträgheit oder Koliken
  • Erkältung und Grippe
  • Akute oder chronische Bronchitis
  • Ohr- oder Zahnschmerzen

Insbesondere aufgrund der entspannenden Wirkung auf Muskelstränge kann die Wärme von Wärmflaschen und Körnerkissen bei praktisch allen Schmerzen Linderung verschaffen. Und dank ihrer handlichen Größe und Form lassen sie sich genau auf die schmerzenden Körperstellen auflegen.

Eltern sollten sich bewusst sein, dass Wärme-Elemente zwar Schmerzen lindern und die Selbstheilungskräfte unterstützten können – bei Erkrankungen ersetzen sie jedoch niemals den Gang zum Kinderarzt.

Darmträgheit und Koliken

Oftmals entstehen Schmerzen in der Magengegend durch eine verminderte Durchblutung oder durch Verdauungsprobleme. Wärme wirkt anregend auf beide Prozesse und kann so bei Magen-Darm-Beschwerden schnelle Linderung verschaffen.

Gerade junge Kinder leiden häufig unter Koliken – insbesondere unter den sogenannten Drei-Monats-Koliken: Etwa ein Drittel aller Kinder verspüren in diesem Alter wiederkehrende, wehenartige Bauchschmerzen, die auf verschluckte Luft im Darmtrakt zurückzuführen sind. Diese Luft dehnt den Darm aus, wodurch Schmerzrezeptoren aktiviert werden. Erwärmen jedoch Wärmflaschen oder Körnerkissen die Haut in der Nähe des Schmerzherds auf über 40 °C, beginnen die Wärmerezeptoren, die Schmerzrezeptoren zu blockieren.

In Studien konnte bereits nachgewiesen werden, dass Wärme in solchen Fällen einen Effekt auf die Schmerzrezeptoren hat, welcher der Wirkung von Schmerzmedikamenten sehr ähnlich ist – und das ganz ohne Chemie.

Erkältung und Grippe

Kälte löst zwar keine Erkältung aus, schwächt jedoch das Immunsystem und erhöht so die Gefahr einer Infektion. Ist ein Kind bereits erkältet, können Wärmflaschen und Körnerkissen dazu eingesetzt werden, die Füße und Finger zu erwärmen – also die Körperteile, die tendenziell am schnellsten Wärme verlieren. Bei starkem Hustenreiz und Lungenbeschwerden können Wärmflaschen oder Körnerkissen auf der Brust ebenfalls lindernd wirken.

Bei Kindern unter 1 Jahr, die Fieber haben, sollten Wärmflaschen und warme Körnerkissen nicht eingesetzt werden. Junge Kinder können ihre Körpertemperatur noch nicht effektiv regulieren – Wärme-Elemente führen deshalb in diesem Alter leicht zu einer Überhitzung. Im Gegensatz zu Wärmflaschen können Körnerkissen in den Kühl- oder Gefrierschrank gelegt und dann zur Kühlung eingesetzt werden.

Akute oder chronische Bronchitis

Eine Bronchitis – also die Entzündung der Atemwege zur Lunge – folgt häufig auf eine Erkältung oder eine Grippe. Bei regelmäßigem Husten oder Hustenreiz kommt es vor, dass sich die Brust schwer und schmerzhaft anfühlt. Der Druck auf die Lunge kann in einem solchen Fall durch Wärmezufuhr über Wärmflaschen oder Körnerkissen verringert und der Hustenreiz gemindert werden.

Ohr- oder Zahnschmerzen

Mit schmerzenden Ohren oder Zähnen ist nicht zu spaßen, denn sie sind typische Anzeichen von Entzündungen oder Karies. Hat der Doktor aber erst am nächsten Tag Zeit für den kleinen Patienten, können angenehm aufgewärmte Körnerkissen oder Wärmflaschen auf den entsprechenden Stellen dafür sorgen, dass sich die Muskeln entspannen. Das heilt die Erkrankung zwar nicht, hilft den Kleinen aber, die Zeit bis zur Behandlung mit verminderten Schmerzen durchzustehen.


2. Aufbau und Arten von Körnerkissen

Körnerkissen bestehen aus einem Kissenüberzug mit einer Füllung aus Kernen, Körnern oder Samen. Aufgrund dieses simplen Aufbaus können die Kissen in den unterschiedlichsten Formen und Designs gefertigt werden. Körnerkissen für Kinder und Babys sind meist in einer von drei Formen hergestellt:

  • In mormaler rechteckiger Kissenform (eventuell mit Stickereien und ähnlichem)
  • In der Form von Dingen und Objekten (beispielsweise Sonne, Mond oder Stern)
  • In der Form von Tieren (gegebenenfalls mit Innenkissen und separatem Plüschbezug)

Hier steht es Eltern frei, Formen und Farben auszuwählen, die dem eigenen Kind besonders gefallen. Bedenken müssen sie lediglich die Tatsache, dass Kinder Körnerkissen in Stofftier-Form am liebsten in den Arm nehmen – Eltern können sie also speziell gegen Magen- oder Oberkörperschmerzen einsetzen.

Zum Wärmen der Füße oder anderer spezifischer Schmerzstellen sollten Mama und Papa jedoch auf andere Kissenformen zurückgreifen. Diese lassen sich besser im Kinderbett positionieren und sind für die Kleinen weniger interessant. So gibt es keinen Unmut, wenn das Körnerkissen nicht in den Arm genommen werden darf, weil es die Schmerzen an den Beinen lindern soll.

Körnerkissen lassen sich auch als normale Kissen oder Kuscheltiere benutzen, ohne sie vorher aufzuwärmen.

Eltern sollten sich beim Kauf hochwertiger Körnerkissen an etablierten Markennamen wie Grünspecht, Fashy, Trudi, Warmies und Sigikid orientieren.


3. Füllungen von Körnerkissen

Der Begriff "Körnerkissen" wird für Kissen mit den verschiedensten Füllungen verwendet. Typischerweise wird eines der folgenden sechs Materialien als Wärmespeicher eingesetzt:

Diese Materialien besitzen spezifische Eigenschaften – einige sind sehr anschmiegsam, andere speichern Wärme und Kälte besonders gut und wieder andere lassen sich problemlos reinigen. Eltern sollten sich daran orientieren, was für sie bei der praktischen Benutzung wichtig ist – und welche Vorlieben ihre Kinder eventuell haben.

Grundsätzlich gilt:
Obstkerne wie Trauben- oder Kirschkerne erzeugen eine eher trockene Wärme, während Körner und Samen wie Dinkel und Raps durch ihren eigenen Feuchtigkeitsgehalt mehr Feuchtigkeit abgeben. Aus demselben Grund sollten Füllungen mit Körnern und Samen ausgetauscht werden, sobald sie merklich unangenehm riechen – bei Kernen ist das nicht der Fall.

Die Wärmespeicherfähigkeit von Körnern, Samen und Kernen kann mit der Zeit nachlassen. Etwa alle 2 Jahre sollten die Füllungen deshalb ausgetauscht werden.

Dinkelkissen

Dinkelspelz, die Schalen von Dinkelkörnern, sind mittelgroß und typischerweise etwa 5 bis 7 Millimeter lang. Dadurch sind Dinkelfüllungen sehr anschmiegsam und wirken besonders weich. Kinder mit Allergien gegen Körner können mit Dinkel allerdings Probleme bekommen – wobei Weizenallergiker eher selten auf Dinkelspelz reagieren. Körnerkissen mit Dinkel können sowohl zum Aufwärmen als auch zum Kühlen verwendet werden: Die Körner speichern vergleichsweise wenig Wärme, geben diese aber besonders behutsam ab.

Im warmen Zustand besitzt Dinkel zusätzlich einen dezenten Eigengeruch, der mit frischen Backwaren verglichen werden kann – dieser Duft wird von einigen Kindern als angenehm, von anderen als unangenehm empfunden. Der größte Nachteil einer Dinkelfüllung ist die Geräuschentwicklung durch die vielen kleinen Schalen – wer nach dem Kauf feststellt, dass eine Dinkelfüllung zum Einschlafen zu sehr raschelt, sollte das Geräusch durch zusätzliche Überzüge um das Körnerkissen verringern.


Hirsekissen

Füllungen aus Hirse sind Dinkelfüllungen recht ähnlich. Die Hirseschalen sind jedoch noch etwas anschmiegsamer als Dinkel, da sie geringfügig nachgiebiger sind. Der Nachteil ist, dass eine Hirsefüllunge im Körnerkissen mit der Zeit stärker zusammengedrückt wird: Nach einem Jahr kann eine Hirsefüllung bereits so weit zusammengedrückt sein, dass es sinnvoll ist, zusätzliche Hirse hinzuzugegeben.

Durch seine Feinheit gibt es bei Hirse eine gewisse Geräuschentwicklung bei Bewegung – diese fällt jedoch im Vergleich zu Dinkel geringer aus und lässt sich ebenfalls durch Überzüge dämpfen.


Kirschkernkissen

Kirschkerne im Körnerkissen speichern Wärme mittelmäßig lang (typischerweise 20 Minuten) und geben sie sanft wieder ab. Da Kirschkerne verhältnismäßig groß und grob sind, werden Kirschkernkissen von einigen Anwendern als wenig anschmiegsam empfunden. Dieser Nachteil kann jedoch durch einen dicken Überzug verringert werden – etwa durch einen Plüschtier-Überzug. Einige Eltern bevorzugen Kirschkernkissen als Wärme-Element im Kinderbett, da sie leichter in Form bleiben als Körnerkissen mit feineren Füllungen.

Kissen mit Kirschkern-Füllung sind sehr universell einsetzbar, da sie sowohl kühlen als auch wärmen können. Außerdem sind sie in den meisten Fällen waschbar und können somit besonders lange hygienisch verwendet werden. Eltern sollten beim Kauf eines Kirschkernkissens darauf achten, dass die Kerne ohne Chemikalien getrocknet wurden – ist dies nicht der Fall, könnte das Kissen mit der Zeit Rückstände dieser Chemikalien abgeben.


Leinsamenkissen

Die feinen, etwa 5 Millimeter langen Leinsamen sind aufgrund ihres Fettanteils hervorragend als Wärmespeicher geeignet. Sie speichern Wärme besonders lang und geben sie dosiert wieder ab. Der Fettanteil sorgt dafür, dass beim Aufwärmen besonders hohe Temperaturen erreicht werden, weshalb Eltern die Temperatur von Leinsamen-Körnerkissen immer selbst prüfen sollten, bevor sie es an ihr Kind geben.

Die feinen Samen passen sich sehr gut an die jeweilige Körperstelle an. Erwärmte Leinsamenkissen können jedoch einen nussigen Geruch nach Leinöl abgeben. Dieser wird von Erwachsenen oft als sehr angenehm empfunden, doch bei Kindern können die Meinungen auseinandergehen.


Rapssamenkissen

Mit etwa 1 bis 2 Millimetern Durchmesser sind Rapssamen einige der anschmiegsamsten und gleichzeitig leichtesten Füllstoffe für Körnerkissen. Außerdem nehmen sie Wärme besonders lange auf und geben sie sehr langsam und mit geringerer Feuchtigkeitsentwicklung als andere Samen und Körner wieder ab. Rapssamenkissen eignen sich also insbesondere für langanhaltende Wärme im Kinderbett, etwa über Nacht. Der einzige Nachteil von Rapssamenfüllungen für Körnerkissen ist ihr etwas höherer Preis.


Traubenkernkissen

Traubenkerne verbinden einige der positiven Eigenschaften von Körnern, Kernen und Samen: Aufgrund ihres Ölanteils können sie Wärme sehr gut und sehr lange speichern sowie langsam wieder an die Haut abgeben. Gleichzeitig erzeugen sie eine trockenere Wärme, ähnlich wie Kirschkernkissen. Im Vergleich zu diesen Kernen sind Traubenkernfüllungen feinkörniger (etwa 5 Millimeter pro Kern) und dementsprechend wesentlich anschmiegsamer.


4. Der Aufbau von Wärmflaschen

Wärmflaschen werden vor allem in der typischen Wärmflaschen-Form hergestellt, als quadratischer Körper mit abgerundeten Kanten und einem Einfüllstutzen. Einige bewährte Marken wie Fashy und Fellhof stellen auch besondere Formen zur Verfügung – etwa flexible Rollen, die um den Hals gelegt werden können, oder flache, ergonomisch angepasste Formen, die speziell für das Auflegen auf Babys Bäuchlein geformt wurden.

Der eigentliche Wärmflaschen-Körper, in den warmes Wasser eingegossen wird, besteht immer aus einem flexiblen, wasserdichten Kunststoff. Bei Wärmflaschen für Kinder und Babys wird zusätzlich ein weicher Bezug über diesen Körper gezogen. Dieser verhindert, dass sich die Kunststoffoberfläche der Wärmflaschen unangenehm fest und heiß anfühlt.

Ähnlich wie bei Körnerkissen, werden Wärmflaschen gelegentlich mit Plüsch(tier)-Bezügen hergestellt, allerdings seltener als im Fall von Körnerkissen. Im Gegensatz zu einigen Körnerkissen können die Bezüge von Wärmflaschen entfernt und separat gewaschen werden.

Typische Materialien für Wärmflaschen-Bezüge

Während Wärmflaschen-Körper immer aus Kunststoff gefertigt werden, kommen für die Bezüge drei Materialien in Frage:

  • Baumwolle
  • Polyester
  • Viskose

Viskose wird grundsätzlich nur als Teilbestandteil des Wärmflaschen-Überzugs eingesetzt – ein gewisser Anteil an Viskose (in der Regel 5 %) sorgt dafür, dass der Bezug elastisch genug bleibt, um problemlos abgenommen und wieder über die Wärmflaschen gezogen zu werden.

Baumwolle ist ein natürliches Material, das für ein besonders angenehmes Gefühl auf der Haut sorgt. Gleichzeitig besitzen die Naturfasern der Baumwolle den Nachteil, dass sie sich leicht mit Flüssigkeit wie Speichel, Schweiß oder Urin vollsaugen. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass sich Baumwoll-Überzüge für Wärmflaschen abnehmen und reinigen lassen.

Polyester ist hingegen eine künstliche Faser, die Feuchtigkeit weniger leicht aufnimmt und diese umgekehrt aber schnell wieder abgibt. Ein möglicher Nachteil von Polyester – das von manchen Menschen als unangenehm empfundene Gefühl auf der Haut – tritt vornehmlich bei Polyester-Kleidung auf. Bei Wärmflaschen, die vielleicht nur am Fuße des Bettes liegen und von den Fußsohlen berührt werden, können Eltern diesen Punkt vernachlässigen.


5. So finden Mama und Papa sichere Körnerkissen und Wärmflaschen

Grundsätzlich gilt für Körnerkissen und Wärmflaschen gleichermaßen: Das CE-Kennzeichen ist Pflicht – jedoch weniger aussagekräftig als andere Qualitätszeichen. Das Kennzeichen bescheinigt, dass die Wärmflaschen oder Körnerkissen allen europäischen Normen und Vorgaben entsprechen. Da es jedoch vom Hersteller selbst angebracht werden kann, auch ohne dass Tests von Stellen durchgeführt wurden, sollten Eltern die Prüfzeichen unabhängiger Testinstitute dem CE-Zeichen immer vorziehen.

DIN-Normen als Sicherheitsgarant

Wärmflaschen und Körnerkissen, die speziell für Kinder hergestellt und vermarktet werden, gelten nach der Rechtsauffassung verschiedener staatlicher Stellen als Kinderspielzeug und unterliegen damit der Norm DIN EN 71. Das bedeutet, dass Wärmflaschen und Kissen für Kinder, die von einem unabhängigen Institut wie dem TÜV auf Basis dieser Norm getestet und zertifiziert wurden, garantiert über einige wichtige Eigenschaften verfügen, darunter:

  • Keine verschluckbaren Teile (wichtig bei Körnerkissen)
  • Schwer entflammbar (wichtig beim Erhitzen)
  • Keine gesundheitsschädlichen Inhaltsstoffe

Körnerkissen und Wärmflaschen, die auf freiwilliger Basis einen Test gemäß dieser Norm durchlaufen haben, können also als risikoarm angesehen werden – der Test ist jedoch nicht verpflichtend.

Aromastoffe und Allergien

Einige Hersteller statten ihre Körnerkissen mit Aromastoffen aus, die der Füllung beigemischt werden – Produkte der Marke Warmies beispielsweise werden häufig mit einer Hirsefüllung mit Lavendel-Zusätzen hergestellt. Wie alle Duftstoffe können auch diese Körnerkissen-Füllungen Reaktionen bei Kindern mit Allergien hervorrufen.

Eltern sollten anhand der Herstellerbeschreibung herausfinden, ob deie Füllung derartige Duftstoffe enthält und bei bekannten Allergien auf andere Produkte umsteigen.

Wärmflaschen sind eine sichere Alternative für Kinder, die gegen beigemischte Duftstoffe oder Samen- und Körnerfüllungen allergisch sind.

Hygiene und Reinigung

Die Reinigung von Wärmflaschen ist besonders leicht, da diese nur ausgeleert und mit der Öffnung nach unten getrocknet werden müssen – die Bezüge der Wärmflaschen lassen sich einfach abnehmen und in der Waschmaschine reinigen.

Schwieriger wird dies bei Körnerkissen: Während Kissen mit Obstkern-Füllungen vorsichtig gewaschen werden können, solange sie danach ausreichend getrocknet werden, laufen insbesondere Kissen mit Körnerfüllung Gefahr, bei zu großer Feuchtigkeit Schimmel zu bilden. Das Bundesamt für Risikobewertung empfiehlt deswegen seit 2003 den Herstellern, ihre Produkte mit genauen Hinweisen zur sicheren Handhabung und trockenen Lagerung zu versehen.

Befinden sich keine derartigen Hinweise auf den Kissen, können sich Eltern an einigen einfachen Stichpunkten orientieren:

  1. Kissen mit Körnerfüllung nie in der Waschmaschine waschen. Wird die Körnerfüllung vorher entfernt, kann der Kissenbezug separat gewaschen werden.
  2. Zur Reinigung reicht es, das Kissen mit einem Tuch abzuwischen und an einen trockenen Platz in die Sonne zu legen – die UV-Strahlung kann die meisten Keime problemlos zerstören.
  3. Sollte doch einmal Wasser zur Reinigung genutzt werden müssen, sollten die Kissen nur per Hand und ohne Waschmittel gewaschen werden und danach mindestens 24 Stunden an einem trockenen und warmen Ort hängen.
  4. Feuchte Körnerkissen nicht auf der Heizung trocknen, da die Füllung hierdurch beschädigt werden könnte.
  5. Im Zweifelsfall: Füllung entfernen, Kissenüberzug waschen und Füllung durch neue Körner, Samen oder Kerne ersetzen. Dies ist die sicherste Reinigungsmethode gegen Schimmelbildung und Keime.

Wie heiß darf Wasser in Wärmflaschen sein?

Bei der Befüllung von Wärmflaschen gilt es, vorsichtig zu sein: Wärmflaschen sind meist nicht auf die Temperaturen von kochendem Wasser ausgelegt – der Kunststoff kann dadurch Schaden nehmen und der entstehende Wasserdampf kann dazu führen, dass sich verschlossene Wärmflaschen aufblähen und eventuell platzen.

Wasserdampf kann selbst bei geringeren Temperaturen entstehen. Deswegen ist zu empfehlen, Wärmflaschen nur zu etwa 2/3 zu befüllen. Als positiver Nebeneffekt sind sie dann auch etwas flexibel und weniger schwer.

Eltern, die Wasser aufkochen, bevor sie es in die Wärmflasche geben, sollten einige Minuten warten, bis die Temperatur auf etwa 40 bis 60 °C gesunken ist. Leitungswasser wird auf oberster Stufe rund 65 °C heiß und reicht damit für Wärmflaschen vollkommen aus.


6. Wärmflaschen-/Körnerkissen-Checkliste

  • Zentrale Anwendungsgebiete
    • Bauchschmerzen durch Darmträgheit und Koliken
    • Erkältung und Grippe
    • Akute oder chronische Bronchitis
    • Ohr- oder Zahnschmerzen
  • Aufbau und Arten von Körnerkissen

    Nutzen:

    Können sowohl zum Wärmen als auch zum Kühlen eingesetzt werden

    Bestehend aus:

    Körner, Kernen oder Samen

    Formen:

    • Normale rechteckige Kissenform
    • In der Form von Dingen und Objekten
    • In der Form von (Plüsch-)Tieren

    Vertrauen auf etablierte Markennamen:

    Grünspecht, Fashy, Trudi, Warmies, Sigikid

  • Füllungen von Körnerkissen

    Dinkel:

    • Schalen von Dinkelkörnern, mittelgroß (5-7 Millimeter)
    • Sehr anschmiegsam, wirken weich
    • Vorsicht bei Allergien
    • Bei Wärme dezenter Eigengeruch nach Backwaren
    • Geräuschentwicklung durch dicke Überzüge dämmbar

    Hirse:

    • Ähneln stark den Dinkelkörnern, jedoch noch anschmiegsamer, nachgiebiger
    • Nachteil: Leichter zusammendrückbar, Volumenverlust
    • Geringere Geräuschentwicklung als bei Dinkel, ebenfalls dämmbar

    Kirschkern:

    • Speichern Wärme ca. 20 Minuten, geben sie sanft ab
    • Aufgrund der Größe der Kerne weniger anschmiegsam
    • Dicker Überzug verringert diesen Nachteil
    • Bleiben leichter in Form
    • Waschbar und deshalb sehr hygienisch
    • Kerne sollten ohne Chemikalien getrocknet worden sein

    Leinsamenkissen:

    • Etwa 5 Millimeter lang
    • Hervorragender Wärmespeicher aufgrund des hohen Fettanteils
    • Speichern Wärme lang und geben sie dosiert ab
    • Erreichen besonders hohe Temperaturen, Eltern sollten die Temperatur überprüfen
    • Anschmiegsam und anpassungsfähig
    • Nussiger Eigengeruch

    Rapssamenkissen:

    • 1-2 Millimeter, dadurch sehr angenehmer und leichter Füllstoff
    • Nehmen Wärme besonders lang auf und geben sie vergleichsweise langsam ab
    • geringere Feuchtigkeitsentwicklung als andere Samen oder Körner
    • Gut für langanhaltende Wärme geeignet, beispielsweise über Nacht
    • Nachteil: Höherer Preis

    Traubenkernkissen:

    • Verbinden mehrere positive Eigenschaften von Körnern, Kernen und Samen
    • Können aufgrund des Ölanteils Wärme sehr gut und lange speichern und langsam abgeben
    • Erzeugen trockene Wärme
    • Eher feinkörnig (ca. 5 Millimeter) und dementsprechend anschmiegsamer
  • Aufbau von Wärmflaschen
    • Hauptsächlich in typischer, quadratischer Wärmflaschenform hergestellt
    • Besondere Formen bei Marken wie Fashy & Fellhof, flexible Halsrollen, ergonomische Formen
    • Wärmflaschen-Körper in flexiblem Kunststoffmaterial
    • Bei Kinderwärmfalschen mit zusätzlichem Bezug versehen
    • Bezüge können in der Regel immer separat gewaschen werden

    Baumwoll-Bezüge:

    Natürliches Material, besonders angenehmes Hautgefühl, Wärmflasche ist besonders weich und kratzt kaum, Nachteil: Saugen sich leichter mit Flüssigkeiten wie Urin, Speichel oder Schweiß voll, daher immer abnehmbar und waschbar

    Polyester-Bezüge:

    Kunstfaser, saugt sich kaum mit Flüssigkeiten voll, Nachteil: Wird oft als unangenehm auf der Haut empfunden – in vielen Nutzungssituationen vernachlässigbarer Nachteil

    Viskose im Bezug:

    Nur Teilbestandteil des Wärmflaschen-Überzugs, kleiner Viskoseanteil beim Bezug sorgt für Elastizität zum einfachen Abnehmen und Überziehen

  • Sichere Körnerkissen und Wärmflaschen

    CE-Kennzeichen:

    • Pflicht, jedoch wenig aussagekräftig
    • bescheinigt, dass das Produkt den europäischen Normen und Vorgaben entspricht, wird jedoch vom Hersteller selbst angebracht
    • keine unabhängigen Tests

    DIN-Normen:

    • Wärmflaschen/Körnerkissen für Kinder gelten nach häufiger Rechtsauffassung als Kinderspielzeug
    • Unterliegen DIN EN 71
    • Werden von unabhängigen Instituten (TÜV) getestet und garantieren deshalb: Keine verschluckbaren Teile, schwere Entflammbarkeit, keine gesundheitsschädlichen Inhaltsstoffe

    Aromastoffe und Allergien:

    • Die von einigen Herstellern beigefügten Aromastoffe können Allergien hervorrufen
    • Körnerkissen mit Körnern oder Samen können ebenfalls Allergien hervorrufen
    • Sinnvolle Alternative für Allergiker: Wärmflaschen

    Wärme bei Wärmflaschen: Kochendes Wasser greift den Kunststoff an, Wärmflaschen nur zu 2/3 befüllen, etwa 40-60 Grad Wassertemperatur ideal


Diese Berater könnten dich auch interessieren

Schnuller Berater

Mit ihren festen, den mütterlichen Brustwarzen nachempfundenen Saugern sind Schnuller ein seit Jahrtausenden bewährtes Mittel zur Beruhigung von Babys. Sie befriedigen den angeborenen Saugreflex und wirken deshalb auf natürliche Art. Zu früh oder zu lange sollten Eltern den Beruhigungssauger allerdings nicht einsetzen. Für Eltern ist es also nicht nur wichtig, den passenden Schnuller für Ihr Baby zu finden, sondern ihn auch korrekt anzuwenden. Bei beidem unterstützt der folgende Ratgeber.

> zum Schnuller Berater


Luftbefeuchter Berater

Im Winter sorgt Heizungsluft für trockene Augen und Schleimhäute, während Kindern im Sommer Staub und Auto-Abgase zu schaffen machen. Eine optimale Luftfeuchtigkeit durch elektrische Luftbefeuchter oder die Reinigung der Luft von Fremdstoffen mit einem Luftreiniger sorgt deshalb nicht nur für ein angenehmes Klima im Kinderzimmer, sondern schützt auch vor gesundheitlichen Problemen. Der folgende Ratgeber verrät, wie Eltern mit den richtigen Geräten für ein gesundes Raumklima sorgen können.

» zum Luftbefeuchter Berater


Berater Fieberthermometer

Neugeborene und Babys können noch nicht genau ausdrücken, wie sie sich fühlen oder ob sie unter Schmerzen leiden. Die Körpertemperatur des Kindes ist deshalb für Eltern ein wichtiger Anhaltspunkt für den Gesundheitszustand. Ein verlässliches Fieberthermometer gehört daher zu den Standardutensilien und sollte in keiner Hausapotheke fehlen. Worauf Eltern im Umgang mit Fieber und bei der Wahl des richtigen Thermometers achten sollten, verrät der folgende Ratgeber.

> zum Fieberthermometer Berater


Toilettentrainer & Töpfchen Berater

Für Kinder ist es ein echter Meilenstein in ihrer Entwicklung , wenn sie zum ersten Mal allein auf die Toilette gehen. Doch zunächst müssen die Kleinen behutsam an das Thema herangeführt werden. Für Mama und Papa stellen sich dabei viele Fragen: Ab wann können Kinder mit dem Toilettentraining beginnen? Soll mit einem Töpfchen oder mit einem Toilettentrainer angefangen werden? Und wie bleiben sie hygienisch sauber? Dieser Ratgeber gibt Eltern viele wichtige Antworten zum Thema Töpfchen und Toilettentrainer.

> zum Toilettentrainer & Töpfchen Berater


Verwandte Magazinartikel zum Thema Wärmflaschen & Körnerkissen

Wachstumsschübe bei Kindern - jetzt informieren!

Wachstumsschübe bei Kindern

Mediziner vermuten eine Überdehnung der Bänder und Sehnen als Ursache - In diesem Artikel erfahren Sie unter anderem, wie Sie einen Wachstumsschub bei Ihrem Kind erkennen und mit welchen Hausmitteln begleitende Wachstumsschmerzen gelindert werden können.

Zum Artikel: Wachstumsschübe bei Kindern

Hausmittel bei Kinderkrankheiten - jetzt informieren!

Hausmittel bei Kinderkrankheiten

Bei einem kleinen Schnupfen oder etwas Bauchweh möchten viele Eltern nicht gleich zu Medikamenten greifen. Müssen sie auch nicht: Häufig haben sich alte Hausmittel bewährt, um Symptome bei Kinderkrankheiten wie zum Beispiel Halsschmerzen oder Husten zu lindern. Waden- und Halswickel, selbst zubereiteter Kräutertee oder Zwiebelsaft sind nur einige Beispiele für Hausmittel, die auch heute noch angewendet werden.

Zum Artikel: Hausmittel bei Kinderkrankheiten

Hausapotheke: Was sollte man für den Notfall zu Hause haben?

Hausapotheke: Was sollte man für den Notfall zu Hause haben?

Kinder sollten keinen Zugang zu Medikamenten haben - Die Hausapotheke darf in keinem Haushalt fehlen. Bei kleineren Notfällen oder Erkrankungen leisten Medikamente und Verbandsmaterial gute Dienste.So statten Sie Ihre Hausapotheke aus.

Zum Artikel: Hausapotheke: Was sollte man für den Notfall zu Hause haben?

Blähungen beim Baby: Wenn der Bauch schmerzt - jetzt informieren!

Blähungen beim Baby: Wenn der Bauch schmerzt

Tipps für Eltern, wenn das Baby Blähungen hat - Luft oder andere Gase können in den Bauch des Babys gelangen, wenn es weint, trinkt oder einfach nur atmet. Selbst wenn es noch nicht genug Milch hatte, können Blähungen beim Säugling ein unangenehmes Völlegefühl auslösen, mit dem es sich nicht wohlfühlt.

Zum Artikel: Blähungen beim Baby: Wenn der Bauch schmerzt

Verstopfung bei Babys und Kleinkindern - jetzt informieren!

Verstopfung bei Babys und Kleinkindern

Eine sanfte Massage und warme Bäder können helfen - Eine Verstopfung ist unangenehm, oft lässt sich die Stuhlkonsistenz aber mit einfachen Mitteln normalisieren. Auch vorbeugend können Sie einiges tun, um Ihrem Kind das damit einhergehende Druckgefühl und Schmerzen zu ersparen.

Zum Artikel: Verstopfung bei Babys und Kleinkindern

Blinddarmentzündung beim Kind - jetzt informieren!

Blinddarmentzündung beim Kind

Eine Operation ist immer notwendig.
Bauchschmerzen sind bei Kindern keine Seltenheit: Vielleicht haben sie etwas Falsches gegessen oder Sorgen und Ängste drücken ihnen auf den Bauch. Hinter Bauchschmerzen kann sich aber auch eine Blinddarmentzündung verbergen...

Zum Artikel: Blinddarmentzündung beim Kind