Mutterschutzfristen » So berechnen Sie Fristen & Leistungen

Mutterschutzfristen » So berechnen Sie Fristen & Leistungen

Frauen haben im Rahmen des Mutterschutzgesetzes Anspruch auf verschiedene Schutzmaßnahmen, die von der Umgestaltung des Arbeitsplatzes bis zu finanziellen Leistungen reichen. Während und nach der Schwangerschaft gelten besondere Mutterschutzfristen und Kündigungsschutzbestimmungen.

windeln.de Redaktion

Wir sind eine bunte Mischung aus erfahrenen Eltern, kreativen Köpfen und Fachleuten aus den Bereichen Erziehung und Gesundheit. Gemeinsam bringen wir regelmäßig spannende, informative und herzliche Inhalte zu Dir, um Deinen Familienalltag zu bereichern.

Alle Beiträge des Experten

Cathrine Schorp

Cathrine Schorp, Gründerin von liberi München, verbindet ihre Leidenschaft für die Arbeit mit Familien mit ihrer wirtschaftswissenschaftlichen Ausbildung. Sie hilft Eltern, die Schwangerschaft und Babyzeit besonders zu gestalten…

Alle Beiträge des Experten

Mutterschutzfristen » So berechnen Sie Fristen & Leistungen

Alle Beiträge des Experten

Das sollten Sie als Schwangere wissen – Die Mutterschutzfristen sind ein wichtiger Bestandteil des Mutterschutzgesetz (MuSchG), welches zahlreiche gesetzlich verbindliche Regelungen zum Schutz von (werdenden) Müttern, ungeborenen und geborenen Kindern umfasst. Es wurde erlassen, um psychische, physische und auch finanzielle Gefährdungen für Mutter und Kind weitestgehend auszuschließen oder zu minimieren. 


Mutterschutzfristen und -leistungen

Arbeitgeber müssen beispielsweise laut dem Mutterschutzgesetz die organisatorische und ergonomische Gestaltung des Arbeitsplatzes an die Erfordernisse von werdenden und stillenden Müttern anpassen (vorausgesetzt sie wurden über die Schwangerschaft informiert). Akkord-, Fließband-, Nacht- oder Sonntagsarbeit sind demnach vom Gesetzgeber für schwangere/stillende Frauen verboten.

Können Arbeitgeber das nicht gewährleisten, sind alternative Lösungen, wie eine Veränderung der beruflichen Einsatzbereiche oder Arbeitszeiten, zu finden. Ebenfalls gilt für Schwangere und Mütter ein besonderer Kündigungsschutz.

Weiterhin regeln sogenannte Mutterschutzfristen für schwangere/stillende Frauen geltende Beschäftigungsverbote. Diese greifen in konkreten Zeiträumen vor und nach einer Geburt. So können Mütter sechs Wochen vor dem errechneten Entbindungstermin in den Mutterschutz gehen. Dieser erstreckt sich dann im Regelfall bis zur achten Woche nach der Geburt.

Bei Mehrlingsgeburten gilt der Schutz bis zum Ablauf der 12. Woche nach einer Entbindung. Kommt ein Kind früher zur Welt, so verlängert sich die Mutterschutzfrist nach der Geburt um die Zeit, die vor dem errechneten Entbindungstermin von der Mutter nicht genutzt werden konnte.

In der Zeit des Mutterschutzes bzw. Mutterschaftsurlaubs hat eine Frau gesetzlichen Anspruch auf spezielle Mutterschaftsleistungen. Zu diesen zählen:

  • das Mutterschaftsgeld (inklusive einem Arbeitgeberzuschuss),
  • das Arbeitsentgelt, welches bei individuellen, ärztlich attestierten Mutterschutzfristen auch schon vor der regulären Mutterschutzfrist bezahlt wird (auch Mutterschutzlohn genannt).

Zusätzlich bestehen Urlaubsansprüche auch während der Ausfallzeiten, die aus einem mutterschutzrechtlichen Beschäftigungsverbot resultieren, fort. Eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses ist vom Beginn der Schwangerschaft bis zu vier Monaten nach der Entbindung grundsätzlich unzulässig.

Die gesetzlichen Absicherungsleistungen in Schwangerschaft- und Erziehungszeit im Überblick

Zu verschiedenen Zeitpunkten in der Schwangerschaft und der Erziehungszeit gelten unter anderem die folgenden gesetzlichen Bestimmungen:

  • mit Beginn der Schwangerschaft: Kündigungsschutz bis zum vierten Monat nach der Entbindung, Möglichkeit eines individuellen Beschäftigungsverbotes nach ärztlichem Attest, Recht auf Teilzeitarbeit
  • sechs Wochen vor errechneten Entbindungstermin: Beschäftigungsverbot (für den Arbeitgeber verbindlich, für die Mutter optional), Anspruch auf Mutterschaftsgeld für Arbeitnehmerinnen inklusive eines Arbeitgeberzuschusses
  • acht Wochen nach dem Tag der Geburt: Beschäftigungsverbot (gesetzlich für die Mutter vorgeschrieben)
  • ab dem Tag der Geburt: Anspruch auf Kindergeld, Anspruch auf Elterngeld (300 bis 1.800 Euro pro Monat für bis zu 14 Monate in voller Höhe), Recht auf unbezahlte Freistellung für maximal drei Jahre, besondere Kündigungsschutzbedingungen bis zum Ende der Elternzeit, Recht auf Teilzeitarbeit mit dem Wiedereinstieg ins Berufsleben
Geprüft durch unsere Expertin Cathrine Schorp von liberi München

windeln.de Redaktion

Wir sind eine bunte Mischung aus erfahrenen Eltern, kreativen Köpfen und Fachleuten aus den Bereichen Erziehung und Gesundheit. Gemeinsam bringen wir regelmäßig spannende, informative und herzliche Inhalte zu Dir, um Deinen Familienalltag zu bereichern.

Alle Beiträge des Experten

Cathrine Schorp

Cathrine Schorp, Gründerin von liberi München, verbindet ihre Leidenschaft für die Arbeit mit Familien mit ihrer wirtschaftswissenschaftlichen Ausbildung. Sie hilft Eltern, die Schwangerschaft und Babyzeit besonders zu gestalten…

Alle Beiträge des Experten

Unsere Ratgeber:

  • Stilkissen Ratgeber
    Wer schwanger ist, will auf die ersten Wochen mit dem Baby perfekt vorbereitet sein. Dazu gehört bei vielen auch die…
    Mehr erfahren
  • Babymatratzen Ratgeber
    Babys verbringen bis zu 15 Stunden pro Tag mit Schlafen, Kleinkinder immerhin noch rund 10 Stunden. Und auch im höheren…
    Mehr erfahren
  • Babyphone Ratgeber
    Moderne Babyphones sind technisch ausgefeilte Geräte, die jedes Geräusch und jede Bewegung von Neugeborenen wahrnehmen können. Zudem übertragen sie die…
    Mehr erfahren
  • Milchpumpen Ratgeber
    Eine Milchpumpe ist ein überaus praktischer Helfer, wenn Mama mal unterwegs sein möchte, ihre Milchmenge steigern möchte oder aus gesundheitlichen…
    Mehr erfahren

Das sollten Sie als Schwangere wissen – Die Mutterschutzfristen sind ein wichtiger Bestandteil des Mutterschutzgesetz (MuSchG), welches zahlreiche gesetzlich verbindliche Regelungen zum Schutz von (werdenden) Müttern, ungeborenen und geborenen Kindern umfasst. Es wurde erlassen, um psychische, physische und auch finanzielle Gefährdungen für Mutter und Kind weitestgehend auszuschließen oder zu minimieren. 


Mutterschutzfristen und -leistungen

Arbeitgeber müssen beispielsweise laut dem Mutterschutzgesetz die organisatorische und ergonomische Gestaltung des Arbeitsplatzes an die Erfordernisse von werdenden und stillenden Müttern anpassen (vorausgesetzt sie wurden über die Schwangerschaft informiert). Akkord-, Fließband-, Nacht- oder Sonntagsarbeit sind demnach vom Gesetzgeber für schwangere/stillende Frauen verboten.

Können Arbeitgeber das nicht gewährleisten, sind alternative Lösungen, wie eine Veränderung der beruflichen Einsatzbereiche oder Arbeitszeiten, zu finden. Ebenfalls gilt für Schwangere und Mütter ein besonderer Kündigungsschutz.

Weiterhin regeln sogenannte Mutterschutzfristen für schwangere/stillende Frauen geltende Beschäftigungsverbote. Diese greifen in konkreten Zeiträumen vor und nach einer Geburt. So können Mütter sechs Wochen vor dem errechneten Entbindungstermin in den Mutterschutz gehen. Dieser erstreckt sich dann im Regelfall bis zur achten Woche nach der Geburt.

Bei Mehrlingsgeburten gilt der Schutz bis zum Ablauf der 12. Woche nach einer Entbindung. Kommt ein Kind früher zur Welt, so verlängert sich die Mutterschutzfrist nach der Geburt um die Zeit, die vor dem errechneten Entbindungstermin von der Mutter nicht genutzt werden konnte.

In der Zeit des Mutterschutzes bzw. Mutterschaftsurlaubs hat eine Frau gesetzlichen Anspruch auf spezielle Mutterschaftsleistungen. Zu diesen zählen:

  • das Mutterschaftsgeld (inklusive einem Arbeitgeberzuschuss),
  • das Arbeitsentgelt, welches bei individuellen, ärztlich attestierten Mutterschutzfristen auch schon vor der regulären Mutterschutzfrist bezahlt wird (auch Mutterschutzlohn genannt).

Zusätzlich bestehen Urlaubsansprüche auch während der Ausfallzeiten, die aus einem mutterschutzrechtlichen Beschäftigungsverbot resultieren, fort. Eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses ist vom Beginn der Schwangerschaft bis zu vier Monaten nach der Entbindung grundsätzlich unzulässig.

Die gesetzlichen Absicherungsleistungen in Schwangerschaft- und Erziehungszeit im Überblick

Zu verschiedenen Zeitpunkten in der Schwangerschaft und der Erziehungszeit gelten unter anderem die folgenden gesetzlichen Bestimmungen:

  • mit Beginn der Schwangerschaft: Kündigungsschutz bis zum vierten Monat nach der Entbindung, Möglichkeit eines individuellen Beschäftigungsverbotes nach ärztlichem Attest, Recht auf Teilzeitarbeit
  • sechs Wochen vor errechneten Entbindungstermin: Beschäftigungsverbot (für den Arbeitgeber verbindlich, für die Mutter optional), Anspruch auf Mutterschaftsgeld für Arbeitnehmerinnen inklusive eines Arbeitgeberzuschusses
  • acht Wochen nach dem Tag der Geburt: Beschäftigungsverbot (gesetzlich für die Mutter vorgeschrieben)
  • ab dem Tag der Geburt: Anspruch auf Kindergeld, Anspruch auf Elterngeld (300 bis 1.800 Euro pro Monat für bis zu 14 Monate in voller Höhe), Recht auf unbezahlte Freistellung für maximal drei Jahre, besondere Kündigungsschutzbedingungen bis zum Ende der Elternzeit, Recht auf Teilzeitarbeit mit dem Wiedereinstieg ins Berufsleben
Geprüft durch unsere Expertin Cathrine Schorp von liberi München
Das könnte Dich auch interessieren
Scharlach | Windeln.de

Der Erreger der Kinderkrankheit Scharlach gehört zur Familie der Streptokokken.…

Mehr erfahren
Bindehautentzündung | Windeln.de

Verklebte Augen, die tränengerötet sind, jucken und ein klebriges Sekret…

Mehr erfahren
Pseudokrupp (Krupp husten) » Was ist das eigentlich?

Von Pseudokrupp sind überwiegend Babys und Kleinkinder betroffen: Sie husten…

Mehr erfahren
Gerstenkorn am/ im Auge » Ursache, Behandlung, Hausmittel

Meist harmlose Entzündung am Auge – Fast jeder kennt sie…

Mehr erfahren
Taufsprüche » Die schönsten Taufsprüche aus Bibel, Zitaten und aller Welt

Ein Taufspruch gehört dazu Glücklich, dankbar und stolz stellen alle…

Mehr erfahren
Himbeerblättertee: Einsatz und Wirkung in der Schwangerschaft

Die Wirkstoffe der Himbeerblätter wirken wehenfördernd und entkrampfend – Himbeerblättertee…

Mehr erfahren