Elternzeit: Alle Fakten im Überblick | Windeln.de

Elternzeit: Alle Fakten im Überblick | Windeln.de

Zur Betreuung ihres Neugeborenen können Eltern in Deutschland bis zu drei Jahre Elternzeit in Anspruch nehmen und während dieser Zeit bis zu 30 Stunden in Teilzeit arbeiten. Das Elterngeld gleicht die finanziellen Einbußen im ersten Jahr aus und die Elternzeit kann aufgeteilt werden, wobei ein erweiterter Kündigungsschutz besteht und der reguläre Urlaubsanspruch erhalten bleibt.

windeln.de Redaktion

Wir sind eine bunte Mischung aus erfahrenen Eltern, kreativen Köpfen und Fachleuten aus den Bereichen Erziehung und Gesundheit. Gemeinsam bringen wir regelmäßig spannende, informative und herzliche Inhalte zu Dir, um Deinen Familienalltag zu bereichern.

Alle Beiträge des Experten

Elternzeit: Alle Fakten im Überblick | Windeln.de

Alle Beiträge des Experten

In den ersten Monaten nach der Geburt sind Sie für Ihr Baby der wichtigste Bezugspunkt. Nutzen Sie diese gemeinsame Zeit und widmen Sie sich ganz Ihrem Kind. Gleichzeitig ist es wichtig, dass Sie den Kontakt in die Berufswelt aufrechterhalten. Um Sie dabei zu unterstützen, wurde in Deutschland 2001 die Elternzeit eingeführt.


Was sie darüber wissen sollten

Die Elternzeit bezeichnet den Zeitraum nach der Geburt Ihres Kindes, in dem Sie Ihr Arbeitgeber unbezahlt freistellt.

Als finanziellen Ausgleich erhalten Sie vom Staat zumindest während der ersten zwölf Lebensmonate Ihres Babys Elterngeld bzw. Elterngeld Plus.

Die rechtliche Grundlage ist das Gesetz zum Elterngeld und zur Elternzeit. Die Elternzeit beträgt drei Jahre und steht jeweils Vater und Mutter zu. Sie kann von beiden Elternteilen gemeinsam oder unabhängig voneinander genommen werden. Voraussetzung ist, dass die Eltern Ihr Kind selbst erziehen und betreuen und mit ihm in einem gemeinsamen Haushalt leben.

Elternzeit-Anspruch

Sie dürfen die Elternzeit innerhalb der ersten drei Lebensjahre Ihres Kindes in zwei Abschnitte aufteilen. Wenn Ihr Chef zustimmt, können Sie die Elternzeit weiter stückeln. Er muss auch einverstanden sein, wenn Sie einen Teil der Elternzeit aufsparen möchten: Bis zu zwölf Monate sind möglich.

Diese können Sie dann zwischen dem dritten und achten Geburtstag Ihres Kindes nehmen.

Dem Vater steht ab dem Tag der Geburt Elternzeit zu. Bei der Mutter beginnt die Elternzeit im Anschluss an den Mutterschutz. Beide müssen sie spätestens sieben Wochen vor Start beim Arbeitgeber beantragen (siehe Kasten).

Arbeiten während der Elternzeit

Möchten Sie während der Elternzeit arbeiten, dürfen Sie das bis zu 30 Stunden pro Woche. Nach der Elternzeit gelten dann wieder die ursprünglichen Bedingungen mit der vertraglich vereinbarten Stundenzahl.

Damit Sie während der Elternzeit auch ohne normalen Lohn finanziell sorgenfrei sind, zahlt Ihnen der Staat bis zu ein Jahr nach der Geburt Elterngeld. Anders ist es, wenn Sie Elterngeld Plus beziehen (gilt für alle Kinder, die ab dem 01.07.2015 geboren wurden).

Es entspricht Ihrem durchschnittlichen Nettoeinkommen der letzten zwölf Monate vor der Geburt, beträgt aber mindestens 300 Euro. Die Obergrenze liegt bei 1.800 Euro. Wenn nicht nur Sie allein eine Babypause einlegen, sondern auch Ihr Partner Elternzeit nimmt, erhält er für zwei weitere Monate Elterngeld.

So sind insgesamt die ersten 14 Lebensmonate Ihres Babys abgesichert.

Elternzeit und Urlaubsanspruch

Unabhängig von der Elternzeit steht Ihnen Ihr regulärer Urlaub zu. Beachten Sie folgende Besonderheiten:

  • Arbeiten Sie während der Elternzeit in Teilzeit, behalten Sie Ihren Urlaubsanspruch komplett.
  • Haben Sie den Urlaub vor der Elternzeit nicht aufgebraucht, steht er Ihnen auch danach noch zu.
  • Scheiden Sie während der Elternzeit aus dem Unternehmen aus, muss der verbleibende Urlaub abgegolten werden. Das gilt auch, wenn das Arbeitsverhältnis nach der Elternzeit nicht fortgesetzt wird.
  • Haben Sie vor der Elternzeit zu viel Urlaub genommen, darf der folgende Urlaub gekürzt werden.

Geänderter Kündigungsschutz während der Elternzeit

Acht Wochen vor dem Start der Elternzeit beginnt der Sonderkündigungsschutz. Beantragen Sie die Elternzeit daher nicht zu früh. Nachdem Sie die Elternzeit geltend gemacht haben, darf Ihnen der Arbeitgeber nur in Ausnahmefällen kündigen.

Gründe für eine Kündigung sind etwa die Gefährdung der wirtschaftlichen Existenz des Unternehmens oder die Schließung des Betriebs.

Arbeitnehmern ermöglicht der Gesetzgeber, zum Ende der Elternzeit zu kündigen. Die Kündigungsfrist beträgt dann drei Monate.

Elternzeit Checkliste

  • Beantragen Sie die Elternzeit spätestens sieben Wochen vor Start beim Arbeitgeber.
  • Eine formlose schriftliche Erklärung genügt.
  • Lassen Sie sich den Antrag schriftlich bestätigen.
  • Sie können die Elternzeit aufteilen – geben Sie die genauen Zeiten an, in denen Sie Elternzeit nehmen.
  • Möchten Väter „ab Geburt“ in Elternzeit gehen, sollten sie das – und den Geburtstermin – im Antrag angeben.
  • Eine Zustimmung des Arbeitgebers ist nicht erforderlich

windeln.de Redaktion

Wir sind eine bunte Mischung aus erfahrenen Eltern, kreativen Köpfen und Fachleuten aus den Bereichen Erziehung und Gesundheit. Gemeinsam bringen wir regelmäßig spannende, informative und herzliche Inhalte zu Dir, um Deinen Familienalltag zu bereichern.

Alle Beiträge des Experten

Unsere Ratgeber:

  • Rückentrage Ratgeber
    Mit einer Rückentrage können Eltern ihre Kinder an jedem Ausflug teilhaben lassen – und ihnen gleichzeitig die Möglichkeit bieten, früh…
    Mehr erfahren
  • Hochstuhl Ratgeber
    Sobald das Baby selbstständig sitzen kann, ist die Zeit für einen Hochstuhl gekommen. So können Kinder von klein auf am…
    Mehr erfahren
  • Kinderbücher Ratgeber
    Niemand ist zu jung für Bücher: Schon kleine Kinder lauschen aufmerksam, wenn Mama und Papa eine spannende Geschichte vorlesen. Und…
    Mehr erfahren
  • Babywippen Ratgeber
    Füttern, wickeln, in den Schlaf wiegen und jederzeit beaufsichtigen: Gerade frischgebackene Eltern fühlen sich im Alltag manchmal überfordert. Oft wünschen…
    Mehr erfahren

In den ersten Monaten nach der Geburt sind Sie für Ihr Baby der wichtigste Bezugspunkt. Nutzen Sie diese gemeinsame Zeit und widmen Sie sich ganz Ihrem Kind. Gleichzeitig ist es wichtig, dass Sie den Kontakt in die Berufswelt aufrechterhalten. Um Sie dabei zu unterstützen, wurde in Deutschland 2001 die Elternzeit eingeführt.


Was sie darüber wissen sollten

Die Elternzeit bezeichnet den Zeitraum nach der Geburt Ihres Kindes, in dem Sie Ihr Arbeitgeber unbezahlt freistellt.

Als finanziellen Ausgleich erhalten Sie vom Staat zumindest während der ersten zwölf Lebensmonate Ihres Babys Elterngeld bzw. Elterngeld Plus.

Die rechtliche Grundlage ist das Gesetz zum Elterngeld und zur Elternzeit. Die Elternzeit beträgt drei Jahre und steht jeweils Vater und Mutter zu. Sie kann von beiden Elternteilen gemeinsam oder unabhängig voneinander genommen werden. Voraussetzung ist, dass die Eltern Ihr Kind selbst erziehen und betreuen und mit ihm in einem gemeinsamen Haushalt leben.

Elternzeit-Anspruch

Sie dürfen die Elternzeit innerhalb der ersten drei Lebensjahre Ihres Kindes in zwei Abschnitte aufteilen. Wenn Ihr Chef zustimmt, können Sie die Elternzeit weiter stückeln. Er muss auch einverstanden sein, wenn Sie einen Teil der Elternzeit aufsparen möchten: Bis zu zwölf Monate sind möglich.

Diese können Sie dann zwischen dem dritten und achten Geburtstag Ihres Kindes nehmen.

Dem Vater steht ab dem Tag der Geburt Elternzeit zu. Bei der Mutter beginnt die Elternzeit im Anschluss an den Mutterschutz. Beide müssen sie spätestens sieben Wochen vor Start beim Arbeitgeber beantragen (siehe Kasten).

Arbeiten während der Elternzeit

Möchten Sie während der Elternzeit arbeiten, dürfen Sie das bis zu 30 Stunden pro Woche. Nach der Elternzeit gelten dann wieder die ursprünglichen Bedingungen mit der vertraglich vereinbarten Stundenzahl.

Damit Sie während der Elternzeit auch ohne normalen Lohn finanziell sorgenfrei sind, zahlt Ihnen der Staat bis zu ein Jahr nach der Geburt Elterngeld. Anders ist es, wenn Sie Elterngeld Plus beziehen (gilt für alle Kinder, die ab dem 01.07.2015 geboren wurden).

Es entspricht Ihrem durchschnittlichen Nettoeinkommen der letzten zwölf Monate vor der Geburt, beträgt aber mindestens 300 Euro. Die Obergrenze liegt bei 1.800 Euro. Wenn nicht nur Sie allein eine Babypause einlegen, sondern auch Ihr Partner Elternzeit nimmt, erhält er für zwei weitere Monate Elterngeld.

So sind insgesamt die ersten 14 Lebensmonate Ihres Babys abgesichert.

Elternzeit und Urlaubsanspruch

Unabhängig von der Elternzeit steht Ihnen Ihr regulärer Urlaub zu. Beachten Sie folgende Besonderheiten:

  • Arbeiten Sie während der Elternzeit in Teilzeit, behalten Sie Ihren Urlaubsanspruch komplett.
  • Haben Sie den Urlaub vor der Elternzeit nicht aufgebraucht, steht er Ihnen auch danach noch zu.
  • Scheiden Sie während der Elternzeit aus dem Unternehmen aus, muss der verbleibende Urlaub abgegolten werden. Das gilt auch, wenn das Arbeitsverhältnis nach der Elternzeit nicht fortgesetzt wird.
  • Haben Sie vor der Elternzeit zu viel Urlaub genommen, darf der folgende Urlaub gekürzt werden.

Geänderter Kündigungsschutz während der Elternzeit

Acht Wochen vor dem Start der Elternzeit beginnt der Sonderkündigungsschutz. Beantragen Sie die Elternzeit daher nicht zu früh. Nachdem Sie die Elternzeit geltend gemacht haben, darf Ihnen der Arbeitgeber nur in Ausnahmefällen kündigen.

Gründe für eine Kündigung sind etwa die Gefährdung der wirtschaftlichen Existenz des Unternehmens oder die Schließung des Betriebs.

Arbeitnehmern ermöglicht der Gesetzgeber, zum Ende der Elternzeit zu kündigen. Die Kündigungsfrist beträgt dann drei Monate.

Elternzeit Checkliste

  • Beantragen Sie die Elternzeit spätestens sieben Wochen vor Start beim Arbeitgeber.
  • Eine formlose schriftliche Erklärung genügt.
  • Lassen Sie sich den Antrag schriftlich bestätigen.
  • Sie können die Elternzeit aufteilen – geben Sie die genauen Zeiten an, in denen Sie Elternzeit nehmen.
  • Möchten Väter „ab Geburt“ in Elternzeit gehen, sollten sie das – und den Geburtstermin – im Antrag angeben.
  • Eine Zustimmung des Arbeitgebers ist nicht erforderlich
Das könnte Dich auch interessieren
Scharlach | Windeln.de

Der Erreger der Kinderkrankheit Scharlach gehört zur Familie der Streptokokken.…

Mehr erfahren
Bindehautentzündung | Windeln.de

Verklebte Augen, die tränengerötet sind, jucken und ein klebriges Sekret…

Mehr erfahren
Pseudokrupp (Krupp husten) » Was ist das eigentlich?

Von Pseudokrupp sind überwiegend Babys und Kleinkinder betroffen: Sie husten…

Mehr erfahren
Gerstenkorn am/ im Auge » Ursache, Behandlung, Hausmittel

Meist harmlose Entzündung am Auge – Fast jeder kennt sie…

Mehr erfahren
Taufsprüche » Die schönsten Taufsprüche aus Bibel, Zitaten und aller Welt

Ein Taufspruch gehört dazu Glücklich, dankbar und stolz stellen alle…

Mehr erfahren
Himbeerblättertee: Einsatz und Wirkung in der Schwangerschaft

Die Wirkstoffe der Himbeerblätter wirken wehenfördernd und entkrampfend – Himbeerblättertee…

Mehr erfahren