Faschingskostüme selber machen » Ideen für Faschingskostüme für Kinder

Faschingskostüme selber machen » Ideen für Faschingskostüme für Kinder

Fasching ist die Zeit für kreative Verkleidungen, die auch mit kleinem Budget möglich sind. Aus Haushaltsmaterialien wie Alufolie, Stoffresten oder Grillschalen lassen sich Indianer-, Piraten- oder Drachenkostüme für die Kleinen basteln.

windeln.de Redaktion

Wir sind eine bunte Mischung aus erfahrenen Eltern, kreativen Köpfen und Fachleuten aus den Bereichen Erziehung und Gesundheit. Gemeinsam bringen wir regelmäßig spannende, informative und herzliche Inhalte zu Dir, um Deinen Familienalltag zu bereichern.

Alle Beiträge des Experten

Faschingskostüme selber machen » Ideen für Faschingskostüme für Kinder

Alle Beiträge des Experten

Die närrischen Tage werden gerne fantasievoll gefeiert: Faschingskostüme für Kleinkinder lassen sich mit etwas Kreativität selber machen, schnell erfolgt dann die Verwandlung in ein niedliches Tier, einen Piraten oder Indianer.


Einige Ideen wie Sie einen Karnevalkostüm für Ihr Kind selber nähen

Ist das Budget begrenzt, genügen für einige Kostüme Utensilien aus dem Haushalt – verwenden Sie kreativ, was Sie gerade zur Hand haben, es darf nur dem Kind nicht gefährlich werden.

Faschingskostüme für Babys und Kleinkinder

Die unterschiedlichsten Karnevalskostüme lassen sich mit wenigen Mitteln herstellen. Schauen Sie doch einmal, was sich im Haushalt so alles findet. Stoffreste eignen sich hervorragend für lustige Fastnachtskostüme, aber auch Alufolie, Wolle, unbenutztes Fensterleder, Papier, Gummiband und Strohhalme können Sie verwenden.

Nun wählen Sie geeignete Kleidungsstücke Ihres Kindes. Da es ja recht schnell wächst, gibt es bestimmt einen Strampler oder ein T-Shirt, das Ihrem Kind bald sowieso nicht mehr passt. Wintermützen bilden eine ideale Grundlage, um sie in Kopfbedeckungen für Karneval zu verwandeln.

Haben Sie nun noch Schere, Nadel, Garn und Klebstoff zur Hand, kann es schon losgehen.

Karneval mit dem Baby

Mit Kopfbedeckungen oder Haarschmuck dürfte es bei den ganz Kleinen schwierig werden, da diese kaum lange an Ort und Stelle bleiben. Ein Strampler lässt sich aber mit wenigen Mitteln verwandeln und wird in der Regel auch gerne getragen.

Haben Sie beispielsweise ein grünes oder blaues Exemplar zur Hand, benötigen Sie nur noch einige weiße oder glänzende Stoffreste, schnell wird ein Kostüm für eine Meerjungfrau daraus. Schneiden Sie kleine Halbkreise aus dem Stoff und nähen oder kleben Sie diese als Fischschuppen auf den Strampler.

Haben Sie einen roten Strampelanzug oder Body und schwarzen Stoff, entsteht im Handumdrehen ein Marienkäfer-Kostüm daraus: Schneiden Sie Kreise aus dem Stoff und kleben oder nähen Sie diese als Punkte auf.

Etwas aufwendiger ist ein Schmetterlingskostüm – verwenden Sie größere Stoffreste für die Flügel und kleinere in anderen Farben für bunte Muster, um einen Body oder Strampler in ein Faschingskostüm für Ihr Baby zu verwandeln.

Soll sich Ihr Baby in einen kleinen Drachen verwandeln, benötigen Sie ebenfalls einen Strampler und Filz in einer Farbe Ihrer Wahl. Aus dem Filz schneiden Sie leicht asymmetrische Dreiecke aus und nähen diese jeweils an einer Kante auf die Rückseite des Stramplers. So erhält ihr kleiner Drache Zacken auf dem Rücken.

Kostümideen für Kleinkinder

Möchte Ihre Tochter als Indianerin gehen, brauchen Sie nur eine schwarze Mütze und schwarze Wolle, um ihr ein charakteristisches Aussehen zu verleihen. Schneiden Sie etwa 40 bis 60 Zentimeter lange Fäden aus der Wolle für die Haare zurecht. Nun binden Sie jeweils eine Hälfte der Fäden an einem Ende zusammen, beispielsweise indem Sie sie fest mit einem Rest Wolle umwickeln. Dann flechten Sie die Fäden zu Zöpfen, binden das untere Ende ebenfalls zusammen und nähen die Zöpfe in der Mütze an.

Im Prinzip ist die Kopfbedeckung Ihrer Squaw nun schon fertig. Für weitere Details können Sie zum Beispiel eine Borte mit indianisch anmutendem Muster um den äußeren Rand der Mütze nähen. Perlen und Pailletten eignen sich ebenfalls zur weiteren Verzierung. Hinten können Sie noch bunte Federn annähen, alternativ eignen sich Strohhalme, um den Status der kleinen Häuptlingstochter zu unterstreichen.

Einen Lendenschurz können Sie nähen, er lässt sich aber auch mit einem Fensterleder recht authentisch nachahmen. An einer Seite des Leders befestigen Sie an zwei Ecken Wolle oder ein Gummiband. Das Fensterleder wird Ihrem Kind vorne umgelegt und hinten werden die Wollschnüre zusammengebunden, falls der Lendenschurz nicht durch ein elastisches Gummiband bereits sicher sitzt.

Aus einer roten Mütze lässt sich mit bunten Wattebällchen eine Clownsmütze herstellen – die Wattebällchen werden einfach aufgeklebt. So lässt sich auch weitere Kleidung verzieren. Mit rotem Lippenstift malen Sie noch eine Clownsnase, mehr brauchen Sie nicht für dieses Fastnachtskostüm.

Einfach und recht schnell entsteht auch ein Raubkatzenkostüm, hier müssen Sie etwas mehr investieren: Sie benötigen eine gelbe oder hellbraune Strumpfhose, ein langärmliges T-Shirt und etwas Filz in derselben Farbe, dazu dunkelbraunen oder schwarzen Stoff und einen Haarreif. In der Karnevalsabteilung besorgen Sie einen Raubkatzenschwanz, den Sie hinten an die Strumpfhose nähen. Aus dem dunklen Stoff schneiden Sie Punkte oder Streifen, die Sie auf Strumpfhose und Shirt kleben oder nähen. Aus dem Filz schneiden Sie zwei Ohren und verzieren sie ebenfalls mit dunklen Streifen oder Punkten, anschließend kleben Sie sie an den Haarreif.

Ein Klassiker unter den Faschingskostümen, für den Sie tatsächlich nur ein weißes Bettlaken und eine Schere benötigen, ist das Gespenst. Schneiden Sie (vorher passend einzeichnen!) zwei Löcher für die Augen hinein, dann darf sich Ihr Kind das Laken überwerfen und Huibuh spielen.

Alte, aufgetragene Kleidung können Sie so zerschneiden, dass überall Fetzen herunterhängen und diese an einigen Stellen mit schwarzer Schuhcreme „beschmutzen“ – das ideale Karnevalskostüm, wenn Ihr Kind ein gefährlicher Pirat sein möchte.

Eine Prinzessin braucht eigentlich nur ein schönes Kleid, etwas Glitter oder Sterne aus Stoff darauf befestigt, und eine Krone. Haben Sie Tonpapier zur Hand, messen Sie den Kopfumfang Ihrer Tochter und schneiden dann einen etwas längeren Streifen aus dem Tonpapier. An einer der Längsseiten schneiden Sie Zacken hinein, dann kleben Sie die schmalen Enden zusammen, schon ist die Krone fertig. Mit Alufolie beklebt, erhält sie den gebührenden Glanz.

Karnevalskostüme ganz kreativ

Der edle Ritter: Sie benötigen einige Grillschalen, reißfeste Alufolie, etwas Wolle und Tesafilm. Aus der Alufolie schneiden Sie ein langes Rechteck, in dieses wiederum einen rechteckigen Halsausschnitt. Die Ränder können Sie mit Tesafilm oder Paketband verstärken.

Diesen oberen Teil des Fastnachtskostüms ziehen Sie Ihrem Kind über den Kopf. Anschließend binden Sie die Grillschalen an den Längsseiten mit Wolle zusammen – sie stellen den mittleren Teil der Rüstung dar und bedecken Brust, Bauch und in selber Höhe einen Teil des Rückens. Zum Befestigen können Sie sowohl die Grillschalen rund um das Kind mit Tesafilm umwickeln (Achtung: nicht zu fest!) als auch die Alufolie nutzen, indem der Tesafilm von vorne nach hinten über die Schultern verläuft.

Nun umwickeln Sie noch den unteren Teil der Arme und Beine mehrmals mit Alufolie, fertig ist der Ritter.

Verwenden Sie für fantasievolle Karnevalskostüme einfach, was Ihr Haushalt so hergibt.

Bild: © tkristin – unsplash.com

Video: Faschingskostüme selber machen

Fazit

  • Sie sehen, Faschingskostüme für Kleinkinder müssen nicht teuer sein, etwas Kreativität, einige Haushaltsutensilien und ältere Kleidung lassen sich mit wenig Aufwand verwandeln. Sicher hat Ihr Kind selbst einige Vorschläge und hilft Ihnen gerne bei dem ein oder anderen Handgriff.
  • Tierische Fastnachtskostüme aus Babystrampler und Stoffresten
  • Indianerkopfschmuck aus Mütze und Wolle
  • Clownkostüm aus Mütze, Kleidung und Wattebällen
  • Gespensterkostüm aus Bettlaken
  • Piratenkostüm aus aufgetragener Kleidung
  • Prinzessinnenkostüm aus Kleid und Tonpapier
  • Ritterkostüm aus Alufolie und Grillschalen

windeln.de Redaktion

Wir sind eine bunte Mischung aus erfahrenen Eltern, kreativen Köpfen und Fachleuten aus den Bereichen Erziehung und Gesundheit. Gemeinsam bringen wir regelmäßig spannende, informative und herzliche Inhalte zu Dir, um Deinen Familienalltag zu bereichern.

Alle Beiträge des Experten

Unsere Ratgeber:

  • Kinderschuh Ratgeber
    Die ersten Schuhe nehmen Einfluss auf die gesamte Entwicklung des kindlichen Bewegungsapparates. Doch viele Eltern orientieren sich beim Kauf eher…
    Mehr erfahren
  • Motorikspielzeug Ratgeber
    Motorikspielzeug fördert auf spielerische Art und Weise die motorische Entwicklung von Babys und Kleinkindern. Während der ersten Lebensjahre gehören diese…
    Mehr erfahren
  • Windeln Ratgeber
    Rund 6.000 Windeln benötigt ein Baby bis zu seinem dritten Lebensjahr. Eine erstaunlich große Zahl, auf die Eltern vorbereitet sein…
    Mehr erfahren
  • Winterjacken Ratgeber
    Noch bevor der erste Schnee fällt, sollten Eltern die passende Winterjacke für ihre Kinder aussuchen. Eine wärmende Jacke können die…
    Mehr erfahren

Die närrischen Tage werden gerne fantasievoll gefeiert: Faschingskostüme für Kleinkinder lassen sich mit etwas Kreativität selber machen, schnell erfolgt dann die Verwandlung in ein niedliches Tier, einen Piraten oder Indianer.


Einige Ideen wie Sie einen Karnevalkostüm für Ihr Kind selber nähen

Ist das Budget begrenzt, genügen für einige Kostüme Utensilien aus dem Haushalt – verwenden Sie kreativ, was Sie gerade zur Hand haben, es darf nur dem Kind nicht gefährlich werden.

Faschingskostüme für Babys und Kleinkinder

Die unterschiedlichsten Karnevalskostüme lassen sich mit wenigen Mitteln herstellen. Schauen Sie doch einmal, was sich im Haushalt so alles findet. Stoffreste eignen sich hervorragend für lustige Fastnachtskostüme, aber auch Alufolie, Wolle, unbenutztes Fensterleder, Papier, Gummiband und Strohhalme können Sie verwenden.

Nun wählen Sie geeignete Kleidungsstücke Ihres Kindes. Da es ja recht schnell wächst, gibt es bestimmt einen Strampler oder ein T-Shirt, das Ihrem Kind bald sowieso nicht mehr passt. Wintermützen bilden eine ideale Grundlage, um sie in Kopfbedeckungen für Karneval zu verwandeln.

Haben Sie nun noch Schere, Nadel, Garn und Klebstoff zur Hand, kann es schon losgehen.

Karneval mit dem Baby

Mit Kopfbedeckungen oder Haarschmuck dürfte es bei den ganz Kleinen schwierig werden, da diese kaum lange an Ort und Stelle bleiben. Ein Strampler lässt sich aber mit wenigen Mitteln verwandeln und wird in der Regel auch gerne getragen.

Haben Sie beispielsweise ein grünes oder blaues Exemplar zur Hand, benötigen Sie nur noch einige weiße oder glänzende Stoffreste, schnell wird ein Kostüm für eine Meerjungfrau daraus. Schneiden Sie kleine Halbkreise aus dem Stoff und nähen oder kleben Sie diese als Fischschuppen auf den Strampler.

Haben Sie einen roten Strampelanzug oder Body und schwarzen Stoff, entsteht im Handumdrehen ein Marienkäfer-Kostüm daraus: Schneiden Sie Kreise aus dem Stoff und kleben oder nähen Sie diese als Punkte auf.

Etwas aufwendiger ist ein Schmetterlingskostüm – verwenden Sie größere Stoffreste für die Flügel und kleinere in anderen Farben für bunte Muster, um einen Body oder Strampler in ein Faschingskostüm für Ihr Baby zu verwandeln.

Soll sich Ihr Baby in einen kleinen Drachen verwandeln, benötigen Sie ebenfalls einen Strampler und Filz in einer Farbe Ihrer Wahl. Aus dem Filz schneiden Sie leicht asymmetrische Dreiecke aus und nähen diese jeweils an einer Kante auf die Rückseite des Stramplers. So erhält ihr kleiner Drache Zacken auf dem Rücken.

Kostümideen für Kleinkinder

Möchte Ihre Tochter als Indianerin gehen, brauchen Sie nur eine schwarze Mütze und schwarze Wolle, um ihr ein charakteristisches Aussehen zu verleihen. Schneiden Sie etwa 40 bis 60 Zentimeter lange Fäden aus der Wolle für die Haare zurecht. Nun binden Sie jeweils eine Hälfte der Fäden an einem Ende zusammen, beispielsweise indem Sie sie fest mit einem Rest Wolle umwickeln. Dann flechten Sie die Fäden zu Zöpfen, binden das untere Ende ebenfalls zusammen und nähen die Zöpfe in der Mütze an.

Im Prinzip ist die Kopfbedeckung Ihrer Squaw nun schon fertig. Für weitere Details können Sie zum Beispiel eine Borte mit indianisch anmutendem Muster um den äußeren Rand der Mütze nähen. Perlen und Pailletten eignen sich ebenfalls zur weiteren Verzierung. Hinten können Sie noch bunte Federn annähen, alternativ eignen sich Strohhalme, um den Status der kleinen Häuptlingstochter zu unterstreichen.

Einen Lendenschurz können Sie nähen, er lässt sich aber auch mit einem Fensterleder recht authentisch nachahmen. An einer Seite des Leders befestigen Sie an zwei Ecken Wolle oder ein Gummiband. Das Fensterleder wird Ihrem Kind vorne umgelegt und hinten werden die Wollschnüre zusammengebunden, falls der Lendenschurz nicht durch ein elastisches Gummiband bereits sicher sitzt.

Aus einer roten Mütze lässt sich mit bunten Wattebällchen eine Clownsmütze herstellen – die Wattebällchen werden einfach aufgeklebt. So lässt sich auch weitere Kleidung verzieren. Mit rotem Lippenstift malen Sie noch eine Clownsnase, mehr brauchen Sie nicht für dieses Fastnachtskostüm.

Einfach und recht schnell entsteht auch ein Raubkatzenkostüm, hier müssen Sie etwas mehr investieren: Sie benötigen eine gelbe oder hellbraune Strumpfhose, ein langärmliges T-Shirt und etwas Filz in derselben Farbe, dazu dunkelbraunen oder schwarzen Stoff und einen Haarreif. In der Karnevalsabteilung besorgen Sie einen Raubkatzenschwanz, den Sie hinten an die Strumpfhose nähen. Aus dem dunklen Stoff schneiden Sie Punkte oder Streifen, die Sie auf Strumpfhose und Shirt kleben oder nähen. Aus dem Filz schneiden Sie zwei Ohren und verzieren sie ebenfalls mit dunklen Streifen oder Punkten, anschließend kleben Sie sie an den Haarreif.

Ein Klassiker unter den Faschingskostümen, für den Sie tatsächlich nur ein weißes Bettlaken und eine Schere benötigen, ist das Gespenst. Schneiden Sie (vorher passend einzeichnen!) zwei Löcher für die Augen hinein, dann darf sich Ihr Kind das Laken überwerfen und Huibuh spielen.

Alte, aufgetragene Kleidung können Sie so zerschneiden, dass überall Fetzen herunterhängen und diese an einigen Stellen mit schwarzer Schuhcreme „beschmutzen“ – das ideale Karnevalskostüm, wenn Ihr Kind ein gefährlicher Pirat sein möchte.

Eine Prinzessin braucht eigentlich nur ein schönes Kleid, etwas Glitter oder Sterne aus Stoff darauf befestigt, und eine Krone. Haben Sie Tonpapier zur Hand, messen Sie den Kopfumfang Ihrer Tochter und schneiden dann einen etwas längeren Streifen aus dem Tonpapier. An einer der Längsseiten schneiden Sie Zacken hinein, dann kleben Sie die schmalen Enden zusammen, schon ist die Krone fertig. Mit Alufolie beklebt, erhält sie den gebührenden Glanz.

Karnevalskostüme ganz kreativ

Der edle Ritter: Sie benötigen einige Grillschalen, reißfeste Alufolie, etwas Wolle und Tesafilm. Aus der Alufolie schneiden Sie ein langes Rechteck, in dieses wiederum einen rechteckigen Halsausschnitt. Die Ränder können Sie mit Tesafilm oder Paketband verstärken.

Diesen oberen Teil des Fastnachtskostüms ziehen Sie Ihrem Kind über den Kopf. Anschließend binden Sie die Grillschalen an den Längsseiten mit Wolle zusammen – sie stellen den mittleren Teil der Rüstung dar und bedecken Brust, Bauch und in selber Höhe einen Teil des Rückens. Zum Befestigen können Sie sowohl die Grillschalen rund um das Kind mit Tesafilm umwickeln (Achtung: nicht zu fest!) als auch die Alufolie nutzen, indem der Tesafilm von vorne nach hinten über die Schultern verläuft.

Nun umwickeln Sie noch den unteren Teil der Arme und Beine mehrmals mit Alufolie, fertig ist der Ritter.

Verwenden Sie für fantasievolle Karnevalskostüme einfach, was Ihr Haushalt so hergibt.

Bild: © tkristin – unsplash.com

Video: Faschingskostüme selber machen

Fazit

  • Sie sehen, Faschingskostüme für Kleinkinder müssen nicht teuer sein, etwas Kreativität, einige Haushaltsutensilien und ältere Kleidung lassen sich mit wenig Aufwand verwandeln. Sicher hat Ihr Kind selbst einige Vorschläge und hilft Ihnen gerne bei dem ein oder anderen Handgriff.
  • Tierische Fastnachtskostüme aus Babystrampler und Stoffresten
  • Indianerkopfschmuck aus Mütze und Wolle
  • Clownkostüm aus Mütze, Kleidung und Wattebällen
  • Gespensterkostüm aus Bettlaken
  • Piratenkostüm aus aufgetragener Kleidung
  • Prinzessinnenkostüm aus Kleid und Tonpapier
  • Ritterkostüm aus Alufolie und Grillschalen
Das könnte Dich auch interessieren
Scharlach | Windeln.de

Der Erreger der Kinderkrankheit Scharlach gehört zur Familie der Streptokokken.…

Mehr erfahren
Bindehautentzündung | Windeln.de

Verklebte Augen, die tränengerötet sind, jucken und ein klebriges Sekret…

Mehr erfahren
Pseudokrupp (Krupp husten) » Was ist das eigentlich?

Von Pseudokrupp sind überwiegend Babys und Kleinkinder betroffen: Sie husten…

Mehr erfahren
Gerstenkorn am/ im Auge » Ursache, Behandlung, Hausmittel

Meist harmlose Entzündung am Auge – Fast jeder kennt sie…

Mehr erfahren
Taufsprüche » Die schönsten Taufsprüche aus Bibel, Zitaten und aller Welt

Ein Taufspruch gehört dazu Glücklich, dankbar und stolz stellen alle…

Mehr erfahren
Himbeerblättertee: Einsatz und Wirkung in der Schwangerschaft

Die Wirkstoffe der Himbeerblätter wirken wehenfördernd und entkrampfend – Himbeerblättertee…

Mehr erfahren