0 Kommentare

Sonnenstich, Hitzeerschöpfung und Hitzschlag bei Baby und Kleinkind

Erste Hilfe bei Babys und Kleinkindern

Sonnenstich, Hitzeerschöpfung und Hitzschlag

Im Sommer gehört die Behandlung von Hitzschlägen neben Sturzverletzungen zu den häufigsten Notfällen im kindermedizinischen Bereich.

Ein Sonnenstich, eine Hitzeerschöpfung oder ein Hitzschlag entsteht, wenn ein Kind zu lange und zu intensiv mit Wärme umgeben wird und für den Körper keine Möglichkeit besteht, diese wieder abzugeben.

Das ist beispielsweise bei zu langer Sonneneinstrahlung, viel zu warmer Kleidung oder dem Aufenthalt im überhitzten Auto der Fall.

Diese Situationen können sehr schnell dazu führen, dass ein Kind die körpereigene Wärmeregulation nicht mehr aufrechterhalten kann und einen Hitzschlag erleidet.

Insbesondere Säuglinge, die nur wenig Schweiß produzieren können, sind vergleichsweise oft davon betroffen.

Aus diesem Grund sollten Babys im Sommer nie in überhitzten, in der Sonne geparkten Autos und auch Kinderwagen gelassen werden.

Ebenfalls sollte immer wieder geprüft werden, ob ein Baby zu warm angezogen ist. Das können Sie beispielsweise feststellen, indem Sie Ihre Hand in den Nacken des Babys legen. Ist dieser warm und trocken, ist alles gut.

Fühlt sich dieser Bereich nass und heiß an, ist es zu warm. Bei einem kalten Nacken, friert Ihr Kind sehr wahrscheinlich.

Sonnenstich und Hitzeerschöpfung

Der Sonnenstich ist eine besondere und etwas mildere Form des Hitzschlag und entsteht durch eine zu langandauernde, intensive Sonneneinstrahlung auf den Kopf. Übelkeit, Erbrechen, Kopf- und Nackenschmerzen, innere Unruhe und Abgeschlagenheit sind oftmals die Folge.

Um einem Sonnenstich vorzubeugen, sollte stets eine helle Kopfbedeckung getragen werden. Vor allem Babys mit noch offener Fontanelle und spärlicher Kopfbehaarung müssen vor direkter Sonneneinstrahlung auf den Kopf geschützt werden.
Kommt es zu einem Sonnenstich, sollte das betroffene Kind schnell in den Schatten gebracht werden. Die Stirn kann mit feuchten Tüchern gekühlt und es sollte ausreichend zu Trinken gegeben werden.

Zu einer Hitzeerschöpfung kommt es durch hohen Flüssigkeitsverlust und damit zu einer Erhöhung der Körpertemperatur. Die Symptome sind die des Sonnenstichs. Zudem kann es allerdings zu
starken Kreislaufproblemen kommen.

Dann sollte der Betroffene schnellstmöglich in den Schatten oder eine kühle Umgebung gebracht werden. Auch hier ist es sehr wichtig viel zu trinken.

Symptome und Folgen eines Hitzschlags

Eine sehr rote (Gesichts-)haut, ein schneller Puls verbunden mit Gleichgültigkeit, Übelkeit, Bewusstseinstrübung oder sogar Bewusstlosigkeit sind ernsthafte Hinweise auf einen Hitzschlag. Die Körpertemperatur steigt in solch einem Fall oftmals über 41 Grad Celsius. Als Folge der fehlenden Wärmeregulation kann es zu Herz-Kreislauf-Beschwerden und Atemstörungen kommen.

Die wichtigsten Schritte bei einem Hitzschlag

Sobald Sie vermuten, dass Ihr Kind einen Hitzschlag erlitten hat, sollten Sie es zuerst aus der Sonne bzw. der zu warmen Umgebung an einen schattigen und kühleren Ort bringen. Um die Körpertemperatur zu senken, einer möglichen Dehydration (Austrocknung) entgegenzuwirken und den Kreislauf zu entlasten, entfernen Sie zu warme Kleidung und versorgen Sie Ihr Kind mit Getränken und kalten Umschlägen.

Dabei kommt es auf die richtige Art des Kühlens an. Um den Körper kreislaufschonend von "Außen nach Innen" langsam abzukühlen, beginnen Sie zuerst mit der Kühlung der Hände und Füße.

Bei Bewusstlosigkeit sollten Sie es in die stabile Seitenlage bzw. bei unter Zweijährigen auf den Bauch legen, damit die Atemwege bei einem eventuellen Erbrechen freibleiben. Zögern Sie bei Atem- und / oder Herz-Kreislauf-Stillstand nicht, mit den Wiederbelebungsmaßnahmen zu beginnen.

Bleiben Sie, falls Sie den Rettungsdienst gerufen haben, bis zum Eintreffen des Arztes stets an der Seite Ihres Kindes und beruhigen Sie es, um zusätzliche Anstrengungen zu vermeiden und somit die körperlichen Kräfte auf die Regulierung des Kreislaufs und des Wärmehaushalts zu lenken.

© fotoperle - Fotolia.com


 

2.9 von 5 Sternenbei 36 Bewertungen

Kommentare

Kommentar abgeben

Kommentar abgeben

CAPTCHA
Groß- und Kleinschreibung wird nicht beachtet.