Taufe » Tipps rund um die Taufe

Taufe » Tipps rund um die Taufe

Ob man sein Kind taufen lässt, hängt in erster Linie von der eigenen religiösen Überzeugung ab. An die Auswahl der Taufpaten und die Gestaltung der Tauffeier werden je nach Konfession besondere Anforderungen gestellt. Bei nervösen Kindern sind Beruhigungsstrategien hilfreich, um die Zeremonie für alle angenehm zu gestalten.

windeln.de Redaktion

Wir sind eine bunte Mischung aus erfahrenen Eltern, kreativen Köpfen und Fachleuten aus den Bereichen Erziehung und Gesundheit. Gemeinsam bringen wir regelmäßig spannende, informative und herzliche Inhalte zu Dir, um Deinen Familienalltag zu bereichern.

Alle Beiträge des Experten

Taufe » Tipps rund um die Taufe

Alle Beiträge des Experten

Willkommen im Leben und in der Gemeinschaft – Eine Taufe ist mit ähnlich viel Aufregung und intensiver Vorbereitung verbunden, wie eine Hochzeit und gehört zu den schönsten Familientraditionen in unserem Kulturkreis.


Taufe – ja oder nein?

Die Entscheidung für oder gegen eine Taufe hängt in erster Linie von den religiösen Ansichten der Eltern ab und sollte keinesfalls von den Erwartungen im Familien- und Bekanntenkreis abhängig sein. Möchten Sie eigentlich nur die Tradition der Patenfindung und des „Willkommenheißens“ ausüben, sind nicht religiöse Willkommensfeiern eine gute Alternative. Liegt Ihnen die Vermittlung christlicher Werte für die Erziehung Ihres Babys am Herzen, so ist eine Taufe angebracht, sofern Sie das Bekenntnis zum christlichen Glauben für Ihr Baby treffen möchten.

Die Auswahl der Taufpaten

Die Wahl der Taufpaten ist in der katholischen Kirche an die entsprechende kirchliche Mitgliedschaft gebunden. Menschen mit einer anderen christlichen Kirchenzugehörigkeit können unter bestimmten Umständen dennoch die Aufgaben eines Taufpaten übernehmen. Dafür muss jedoch mindestens einer der gewählten Taufpaten der katholischen Kirche angehören.

Bei einer protestantischen Taufe können die Paten auch einem anderen christlichen Glauben angehören. Die Eltern bzw. mindestens ein Elternteil sollte in der jeweiligen Kirche sein. Auch hier sind bei der evangelischen Kirche teilweise Ausnahmen möglich. Ebenfalls bieten einige protestantische Landeskirchen die Möglichkeit, dass gewünschte Taufpaten ohne Religionsangehörigkeit von der jeweiligen evangelischen Kirche als sogenannte Taufzeugen anerkannt werden.

Die Planung der Taufzeremonie und -feier

Für die Vorbereitungen der Taufe sollten Sie mindestens zwei Monate einplanen. Die Taufzeremonie muss nicht unbedingt in ihrer Heimatgemeinde oder der nächstgelegenen Kirche stattfinden. Welche Unterlagen Sie für die Taufe benötigen und in welcher Form, zu welchem Termin sie erfolgen soll, klären Sie am besten in einem persönlichen Gespräch mit dem zuständigen bzw. gewünschten Pfarrer. In diesem Gespräch besprechen Sie neben dem Verlauf der Zeremonie auch, welche Unterlagen Sie benötigen. In der Regel brauchen Sie:

  • die Personalausweise,
  • das Familienstammbuch,
  • die Geburtsurkunde,
  • persönliche Angaben zu den Paten sowie eine Patenbescheinigung.

Hinsichtlich der Gestaltung der Taufzeremonie und der danach folgenden Feier sollten Sie folgende wichtigen Organisationsfragen bedenken:

  • Soll die Taufe in kleinem Rahmen oder während eines Gottesdienstes stattfinden?
  • Möchten Sie als Eltern oder die Taufpaten etwas sagen?
  • Wie möchten Sie Geschwister oder Kusinen in die Gestaltung der Taufe mit einbeziehen?
  • Wie möchten Sie die Taufe musikalisch gestalten (lassen)?
  • Welche Taufkleidung soll Ihr Baby tragen?
  • Welchen Taufspruch soll es erhalten?
  • Wo möchten Sie die Tauffeier gestalten?
  • Wer soll die Feierlichkeiten fotografisch festhalten?

Tipps für aufgeregte Eltern, Geschwister und Babys

Nicht selten ist die Taufe für ein Baby und kleinere Geschwister ein Ereignis, welches als sehr ungewohnt wahrgenommen wird und zum Weinen führen kann. Wenn in diesem Fall sämtliche Beruhigungsversuche nichts bringen, bleiben Sie gelassen. Werden Sie aus diesem Grund (noch) aufgeregter, überträgt sich das meist auch auf den kleinen Täufling und seine kleinen Begleiter. Ein kurzes Verlassen des Gottesdienstes hilft oftmals. Nicht selten verschlafen auch viele Babys die Zeremonie oder sind so fasziniert von der neuen Umgebung, dass sie neugierig und staunend alles ganz still und brav beobachten (solange sie ihre Mama oder ihren Papa ganz nah bei sich spüren).

windeln.de Redaktion

Wir sind eine bunte Mischung aus erfahrenen Eltern, kreativen Köpfen und Fachleuten aus den Bereichen Erziehung und Gesundheit. Gemeinsam bringen wir regelmäßig spannende, informative und herzliche Inhalte zu Dir, um Deinen Familienalltag zu bereichern.

Alle Beiträge des Experten

Unsere Ratgeber:

  • Babyschlafsack Ratgeber
    Die Sicherheit ihres Kindes steht für Eltern an erster Stelle. In einem hochwertigen Babyschlafsack schlafen Babys geschützt und sicher. Er…
    Mehr erfahren
  • Tragetücher Test
    Die Qual der Wahl: Um dir die Auswahl und den Kauf deines Babytragetuches zu erleichtern, haben wir hier die beliebtesten…
    Mehr erfahren
  • Babyschalen Ratgeber
    Ob gleich bei der ersten Fahrt von der Entbindungsstation nach Hause, beim sommerlichen Ausflug oder auf dem Weg in den…
    Mehr erfahren
  • Geschwisterwagen Ratgeber
    Zwillinge, Drillinge oder zwei Kinder im kurzen Abstand hintereinander: Ein Geschwisterwagen bietet bei jeder Familienplanung eine Lösung, um jederzeit mobil…
    Mehr erfahren

Willkommen im Leben und in der Gemeinschaft – Eine Taufe ist mit ähnlich viel Aufregung und intensiver Vorbereitung verbunden, wie eine Hochzeit und gehört zu den schönsten Familientraditionen in unserem Kulturkreis.


Taufe – ja oder nein?

Die Entscheidung für oder gegen eine Taufe hängt in erster Linie von den religiösen Ansichten der Eltern ab und sollte keinesfalls von den Erwartungen im Familien- und Bekanntenkreis abhängig sein. Möchten Sie eigentlich nur die Tradition der Patenfindung und des „Willkommenheißens“ ausüben, sind nicht religiöse Willkommensfeiern eine gute Alternative. Liegt Ihnen die Vermittlung christlicher Werte für die Erziehung Ihres Babys am Herzen, so ist eine Taufe angebracht, sofern Sie das Bekenntnis zum christlichen Glauben für Ihr Baby treffen möchten.

Die Auswahl der Taufpaten

Die Wahl der Taufpaten ist in der katholischen Kirche an die entsprechende kirchliche Mitgliedschaft gebunden. Menschen mit einer anderen christlichen Kirchenzugehörigkeit können unter bestimmten Umständen dennoch die Aufgaben eines Taufpaten übernehmen. Dafür muss jedoch mindestens einer der gewählten Taufpaten der katholischen Kirche angehören.

Bei einer protestantischen Taufe können die Paten auch einem anderen christlichen Glauben angehören. Die Eltern bzw. mindestens ein Elternteil sollte in der jeweiligen Kirche sein. Auch hier sind bei der evangelischen Kirche teilweise Ausnahmen möglich. Ebenfalls bieten einige protestantische Landeskirchen die Möglichkeit, dass gewünschte Taufpaten ohne Religionsangehörigkeit von der jeweiligen evangelischen Kirche als sogenannte Taufzeugen anerkannt werden.

Die Planung der Taufzeremonie und -feier

Für die Vorbereitungen der Taufe sollten Sie mindestens zwei Monate einplanen. Die Taufzeremonie muss nicht unbedingt in ihrer Heimatgemeinde oder der nächstgelegenen Kirche stattfinden. Welche Unterlagen Sie für die Taufe benötigen und in welcher Form, zu welchem Termin sie erfolgen soll, klären Sie am besten in einem persönlichen Gespräch mit dem zuständigen bzw. gewünschten Pfarrer. In diesem Gespräch besprechen Sie neben dem Verlauf der Zeremonie auch, welche Unterlagen Sie benötigen. In der Regel brauchen Sie:

  • die Personalausweise,
  • das Familienstammbuch,
  • die Geburtsurkunde,
  • persönliche Angaben zu den Paten sowie eine Patenbescheinigung.

Hinsichtlich der Gestaltung der Taufzeremonie und der danach folgenden Feier sollten Sie folgende wichtigen Organisationsfragen bedenken:

  • Soll die Taufe in kleinem Rahmen oder während eines Gottesdienstes stattfinden?
  • Möchten Sie als Eltern oder die Taufpaten etwas sagen?
  • Wie möchten Sie Geschwister oder Kusinen in die Gestaltung der Taufe mit einbeziehen?
  • Wie möchten Sie die Taufe musikalisch gestalten (lassen)?
  • Welche Taufkleidung soll Ihr Baby tragen?
  • Welchen Taufspruch soll es erhalten?
  • Wo möchten Sie die Tauffeier gestalten?
  • Wer soll die Feierlichkeiten fotografisch festhalten?

Tipps für aufgeregte Eltern, Geschwister und Babys

Nicht selten ist die Taufe für ein Baby und kleinere Geschwister ein Ereignis, welches als sehr ungewohnt wahrgenommen wird und zum Weinen führen kann. Wenn in diesem Fall sämtliche Beruhigungsversuche nichts bringen, bleiben Sie gelassen. Werden Sie aus diesem Grund (noch) aufgeregter, überträgt sich das meist auch auf den kleinen Täufling und seine kleinen Begleiter. Ein kurzes Verlassen des Gottesdienstes hilft oftmals. Nicht selten verschlafen auch viele Babys die Zeremonie oder sind so fasziniert von der neuen Umgebung, dass sie neugierig und staunend alles ganz still und brav beobachten (solange sie ihre Mama oder ihren Papa ganz nah bei sich spüren).

Das könnte Dich auch interessieren
Scharlach | Windeln.de

Der Erreger der Kinderkrankheit Scharlach gehört zur Familie der Streptokokken.…

Mehr erfahren
Bindehautentzündung | Windeln.de

Verklebte Augen, die tränengerötet sind, jucken und ein klebriges Sekret…

Mehr erfahren
Pseudokrupp (Krupp husten) » Was ist das eigentlich?

Von Pseudokrupp sind überwiegend Babys und Kleinkinder betroffen: Sie husten…

Mehr erfahren
Gerstenkorn am/ im Auge » Ursache, Behandlung, Hausmittel

Meist harmlose Entzündung am Auge – Fast jeder kennt sie…

Mehr erfahren
Taufsprüche » Die schönsten Taufsprüche aus Bibel, Zitaten und aller Welt

Ein Taufspruch gehört dazu Glücklich, dankbar und stolz stellen alle…

Mehr erfahren
Himbeerblättertee: Einsatz und Wirkung in der Schwangerschaft

Die Wirkstoffe der Himbeerblätter wirken wehenfördernd und entkrampfend – Himbeerblättertee…

Mehr erfahren