Verätzungen und Verbrennungen
https://www.windeln.de/magazin/sites/default/files/artikel/big/2017-06/kleinkind_kinderkrankheiten_verbrennung_veraetzung_artikel.jpg

Verätzungen und Verbrennungen bei Baby und Kleinkind

Erste Hilfe am Kind - Neben Vergiftungen gehören Verbrennungen und Verätzungen zu den häufigsten medizinischen Notfällen bei Babys und Kleinkindern. Da sich der Umgang mit heißen Flüssigkeiten oder Gegenständen (Backofen, Kamin) im Alltag kaum vermeiden lässt, ist es wichtig, dass Erwachsene auf die entsprechenden Gefahrenquellen achten und die Kinder altersgerecht auf bestehende Risiken aufmerksam machen.

windeln.de Redaktion
von windeln.de Redaktion
Mi, 03/05/2014 - 17:03 Wed, 10/11/2017 - 14:44

So vermeiden sie Verbrennungen im Alltag

    Alltägliche Verbrennungsrisiken lassen sich vermeiden, indem Sie folgende Maßnahmen beherzigen:

    • heiße Getränke nie an den Tisch- und Schrankrand stellen
    • auf Tischdecken verzichten
    • keine Kabel von Wasserkochern am Schrank herabhängen lassen
    • ein Herdgitter anbringen
    • Pfannen- und Topfgriffe auf dem Herd nach hinten drehen
    • die Badewassertemperatur immer überprüfen
    • die Temperatur von Brei oder Milchfläschchen stets kontrollieren
    • offenes Feuer nur unter Beaufsichtigung brennen lassen
    • elektrische Geräte nicht auf Stand-By schalten

    Sofortige Hilfsmaßnahmen bei Verätzungen und Verbrennungen

    Kommt es trotz aller Vorsichtsmaßnahmen zu einem Verbrennungs- oder Verätzungsunfall, sollten Sie schnell, aber ruhig, reagieren. Sind bei einem Verbrennungsunfall kleine Löschmaßnahmen durchzuführen, ist dies die erste und dringlichste Aufgabe.

    Besteht ein nicht mehr zu löschendes Feuer, sollten Sie alle Betroffenen und sich aus der Gefahrenzone bringen und die Feuerwehr alarmieren. Danach stehen Erste-Hilfe-Maßnahmen im Vordergrund. Verbrannte Hautstellen sind ausdauernd zu kühlen und parallel sollte (sofern nicht schon geschehen) der Notarzt informiert werden. Verätzte Stellen sollten zunächst auch mit Wasser gespült werden.

    Die Kühlung von Ätz- und Brandwunden darf stets nur mit klarem Wasser bis zu einer Stunde nach dem Unfall erfolgen. Die Wassertemperatur sollte nicht unter 15 Grad Celsius liegen, da es bei kälterem Wasser zu Kälteschäden oder einer stärkeren Durchblutung kommen kann, die die Schmerzen verstärken kann. Ebenfalls kann zu langes Kühlen unter Umständen zu Unterkühlungen führen.

    Danach sollte die Ätz- oder Brandwunde steril abgedeckt und gegebenenfalls ärztlich behandelt werden. Bei Verbrühungen und Verätzungen ist es wichtig, die nasse, teilweise noch mit heißer bzw. ätzender Flüssigkeit durchtränkte Kleidung vorsichtig zu entfernen und die Dauer der Hitzeeinwirkung umgehend zu verkürzen. Birgt die Kleidung keine Verbrennungs- oder Verätzungsgefahr, sollte sie erst unter ärztlicher Aufsicht von der verletzten Haut gelöst werden.

    Brandblasen sollten niemals geöffnet werden, da sonst eine hohe Infektionsgefahr besteht. Bei Verbrennungs- und Verätzungsunfällen mit Babys und Kleinkindern sollten Sie unbedingt eine Kinderklinik aufsuchen bzw. den Notruf wählen.

    Die Bedeutung der Verbrennungs- und Verätzungsgrade

    Die Intensität der Verbrennung bzw. Verätzung ist abhängig von:

    • der Einwirktemperatur bzw. der Aggressivität des ätzenden Stoffes
    • der Einwirkungsdauer

    Je nachdem, wie schwer eine Verbrennung bzw. Verätzung ist, wird ein bestimmter Verletzungsgrad bestimmt. Bei einer Verbrennung / Verätzung 1. Grades zeigt sich die Haut rot, geschwollen und heiß. Die Schmerzen werden von vielen als brennend und stechend empfunden.

    Kommt es zur Blasenbildung mit stärkeren Schmerzen besteht eine Verbrennung / Verätzung 2. Grades. Bei einer vollkommenen Zerstörung der oberen sowie tieferen Gewebeschichten sprechen Ärzte von einer Verbrennung / Verätzung 3. Grades.

    Bei dieser werden Schmerzen durch die Schädigung der Nervenenden kurz nach dem Unfall weniger wahrgenommen, verstärken sich einige Zeit danach aber umso mehr. Während bei Erwachsenen ab 15 % verbrannter bzw. verätzter Körperoberfläche von einem lebensbedrohlichen Zustand ausgegangen wird, liegt dieser bei Kleinkindern schon bei 8 %.

    © st-fotograf - Fotolia.com

     

    Ihr Kommentar

    Newsletter

    Unsere Newsletter

    Mehr Infos, passend zu Ihren Bedürfnissen!

    • Wertvolle Tipps zu Schwangerschaft und Kindesentwicklung
    • Spannende Angebote & Rabatte
    • 5 € windeln.de Gutschein

    Jetzt anmelden