Prellung, Schwellung & blauer Fleck: Erste Hilfe bei Babys und Kleinkindern
https://www.windeln.de/magazin/sites/default/files/artikel/big/2017-06/kleinkind_erste_hilfe_prellung_schwellung_artikel.jpg

Prellung, Schwellung und blauer Fleck bei Baby und Kleinkind

Schnell ist es passiert: Die ersten Gehversuche Ihres Babys enden mit einem Sturz und ein blauer Fleck erinnert an das Erlebnis. Ältere Kinder sind noch wesentlich agiler, entsprechend ist eine Prellung oder andere Verletzung keine Seltenheit.

Frau Dr. Rothe
von Dr. Anne Rothe
Kinderärztin
Mo, 03/10/2014 - 18:50 Mon, 08/27/2018 - 13:52

Prellung, Schwellung, blauer Fleck - so passiert es

Es ist nicht mal unbedingt ein Sturz notwendig, um sich zu verletzen, manchmal genügt es, in der Wohnung an eine Tischkante zu stoßen. Kleinkinder wollen die Umgebung erkunden, die Motorik und Koordination ist aber gelegentlich noch etwas unbeholfen. So kann es schnell zu kleineren Verletzungen wie blauen Flecken kommen.

Ein blauer Fleck entsteht folgendermaßen: Durch einen Stoß oder Sturz werden kleine Blutgefäße in Mitleidenschaft gezogen. Sie reißen ein und es blutet in das umliegende Gewebe, welches sich kurze Zeit später rot bis bläulich färbt.

Der Körper baut die ausgetretenen Blutbestandteile im Gewebe anschließend ab, wodurch sich der Fleck zunächst dunkler, dann grünlich bis gelblich färbt. Nach etwa 10 bis 14 Tagen ist er wieder verschwunden. Andere Bezeichnungen für den blauen Fleck sind Bluterguss oder Hämatom.

Zusätzlich zur Verfärbung kann die betroffene Körperpartie, je nach ausgetretener Blutmenge, auch anschwellen. Bei harmloseren Verletzungen bildet sich auch die Schwellung innerhalb kürzerer Zeit von selbst zurück. Bemerken Sie bei Ihrem Kind eine Schwellung ohne eine Verfärbung der Haut, können tiefer liegende Gefäße verletzt sein. Der Bluterguss ist dann äußerlich nicht sichtbar, kann aber Schmerzen an den benachbarten Muskeln, Sehnen oder Gelenken verursachen.

Der Begriff Prellung leitet sich von der Ursache der Verletzung, einem Zusammen- oder Aufprall ab. Die Folge können sichtbare Blutergüsse in der Unterhaut oder nicht sichtbare im tiefer liegenden Gewebe sein. Je nachdem, wo die Verletzung auftritt, ist auch eine Schwellung nicht unbedingt zu sehen, beispielsweise bei einer Gehirnerschütterung.

So helfen Sie Ihrem Kind

Meistens stellen sich die Schmerzen sofort nach einem Stoß oder Sturz ein, manchmal dauert es ein wenig, bis sich die Verletzung bemerkbar macht. Sobald Sie bei Ihrem Kind einen blauen Fleck oder eine Schwellung feststellen, sollten Sie handeln.

Zunächst gilt es, weitere Belastungen zu vermeiden, wobei ein kleiner blauer Fleck an Arm oder Bein weniger Grund zur Ruhigstellung ist als eine stärkere Prellung. Bewegung regt die Durchblutung an, wodurch sich kurz nach dem Ereignis die Einblutung und damit die schmerzhafte Schwellung verstärken kann.

Gegen die Schwellung ist Kälte das beste Mittel. Sie bewirkt, dass sich die Blutgefäße im betroffenen Bereich zusammenziehen und somit die Durchblutung reduziert wird. Das benachbarte Gewebe, Gelenke, Muskeln oder Organe werden dann weniger durch die Schwellung beeinträchtigt.

Kühlen Sie daher die betroffene Körperpartie einige Minuten mit Eis oder kaltem Wasser. Verwenden Sie Eis oder Kühlakkus – am besten mit einem darum gewickelten Tuch, um Hautschädigungen durch die Kälte zu vermeiden.

Ein Verband kann helfen, das betroffene Körperteil zu schonen, auch das Hochlagern lindert gegebenenfalls die Beschwerden. Diese Erste-Hilfe-Maßnahmen sind übrigens auch als "PECH-Formel" bekannt: "Pause, Eis, Compression, Hochlagern".

Der Heilungsprozess kann durch Naturheilmittel beschleunigt werden. Bewährt haben sich Arnika und Traumeel. Arnika ist als homöopathisches Arzneimittel in Form von Globuli und als Salbe erhältlich. Bei Traumeel handelt es sich um ein homöopathisches Komplexmittel in Form von Tabletten oder Salbe.

Natürlich ist auch liebevoller Trost wichtig für Ihr Kind.

Wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten

In vielen Fällen ist eine Prellung oder ein blauer Fleck unbedenklich. Es gibt aber auch Verletzungen, die unbedingt eine ärztliche Behandlung erfordern.

Ein Grund, einen Arzt aufzusuchen, ist ein Knochenbruch. Handelt es sich nicht um einen offenen Bruch, ist dieser wie alle inneren Verletzungen nicht leicht zu erkennen. Ein Hinweis darauf kann eine Bewegungsunfähigkeit des betroffenen Körperteils sein, gerade Kinder haben aber oft das Talent, trotz des Bruchs noch Bewegungen auszuführen.

Weitere Anzeichen eines Knochenbruchs können eine unnatürliche Schonhaltung und ein knirschendes Geräusch bei Bewegung sein. Hat Ihr Kind anhaltend starke Schmerzen und vermuten Sie mehr als eine Prellung, sollten Sie sicherheitshalber zum Röntgen in ein Krankenhaus fahren. Als erste Maßnahmen eignen sich wie bei einer Prellung Ruhigstellung und Kühlung.

Sie sollten Ihr Kind von einem Arzt untersuchen lassen, wenn ein Bluterguss besonders groß, die Schwellung äußerst stark und schmerzhaft oder die Bewegungsfähigkeit sehr eingeschränkt ist. Sehr große Hämatome, die sich schnell ausbreiten, können auch die Konsultierung eines Notarztes erfordern, denn sie können je nach Konstitution des Kindes und Art der Verletzung durch den Blutverlust zu einem Schockzustand führen.

Leidet Ihr Kind nach einem Sturz unter Schwindel oder Übelkeit oder haben Sie beobachtet, dass es auf den Kopf gefallen ist, ist ebenfalls umgehende ärztliche Hilfe angesagt. Es könnte sich um eine Gehirnprellung, umgangssprachlich als Gehirnerschütterung bezeichnet, handeln.

Diese geht mit einer nicht sichtbaren Schwellung des Gehirns einher und es kann zu einer Gehirnschädigung führen, wenn sie nicht ärztlich behandelt wird.

Fazit
Prellungen, Schwellungen und blaue Flecken sind bei Kindern keine Seltenheit. Sie sind zwar schmerzhaft, aber meistens harmlos.
Blutung unter der Haut oder im tieferen Gewebe
verantwortlich sind verletzte Gefäße durch Stoß oder Sturz
Ruhigstellung, Kühlung, eventuell Verband und Körperteil Hochlagern
bei starken Schmerzen oder Kreislaufproblemen Arzt konsultieren
bei Verdacht auf Gehirnerschütterung oder Knochenbruch Arzt konsultieren
Tipps von Kinderärztin Frau Dr. Rothe
  • Die Kühlung einer geprellten Stelle sollte möglichst schnell und über mehrere Minuten erfolgen, damit weniger Blut ins Gewebe austritt.
  • Treten bei Ihrem Kind auffallend viele oder für die jeweilige Verletzung ungewöhnlich grosse blaue Flecke auf, sollten Sie dies mit Ihrem Kinderarzt besprechen.
  • Solange die Schwellung noch zunimmt, sollten Sie keinen Verband anlegen, da dies den Blutabfluss behindern könnte.
  • Schont Ihr Kind eine verletzte Körperstelle über mehrere Tage und zeigt somit Schmerzen in der Region an, sollten Sie einen Arzt konsultieren.

Kommentare 4 Kommentare

03.11.2015

windeln.de

am besten ist es, das Bein noch etwas zu schonen. Eine Prellung oder Zerrung braucht natürlich etwas Zeit um zu verheilen. Bitte informiere Dich aber bei einem Arzt, ob es weitere Möglichkeiten gibt, die Schmerzen etwas zu lindern. Liebe Grüße, Dein windeln.de Team

01.11.2015

Patrick

Hallo meine tochter (18 monate) hat soch den fuss geprellt oder gezerrt der arzt sagt es ist nichts schlimmes und nix kaputt sie kann trotzdem nicht auftreten und weint jedes mal was kann ich gegen die schmerzen machen damit es erträglicher wird

09.09.2015

windeln.de

sollten im Krankenhaus auch schon Blutuntersuchungen ohne Befund durchgeführt worden sein, wäre es noch eine Alternative den Dermatologen aufzusuchen. Falls die Flecken noch einmal auftauchen, sollte man am besten sofort den Dermatologen aufsuchen. Dies erleichtert eine Diagnose, denn so kann sich der Arzt von den Flecken ein genaues Bild machen. Liebe Grüße, Dein windeln.de Team

08.09.2015

Malin

Hallo ihr lieben, Mein Neffe ist 2 Wochen alt und hat an den Oberschenkel, an der Rückseite, jeweils an einem Bein einen blauen Fleck. Sie sehen nicht wie typische blaue Flecken aus, sind eher längst und kein Kreis. Wir waren schon im Krankenhaus wo man etliche Untersuchungen gemacht hat und es ist alles ok. Wo ich dabei sagen muss, dass der kleine eine starke Wunden popo schon länger hat mit offenen Stellen. Hängt das iwie zusammen? Vor allem sind die blauen Flecke nach 2 Tagen wieder komplett verschwunden. Die Ärzte sind auch nicht weiter drauf eingegangen und man wurde dann nur noch doof abgestempelt. Vielleicht kann mir hier einer helfen. Ich möchte auch meine Erfahrungsberichte teilen.

Ihr Kommentar

Newsletter

Unsere Newsletter

Mehr Infos, passend zu Ihren Bedürfnissen!

  • Wertvolle Tipps zu Schwangerschaft und Kindesentwicklung
  • Spannende Angebote & Rabatte
  • 5 € windeln.de Gutschein

Jetzt anmelden