Reflux bei Babys » Ursachen & Behandlung einfach erklärt

Reflux bei Babys » Ursachen & Behandlung einfach erklärt

Reflux bei Babys bezeichnet das Zurücklaufen des Mageninhalts in die Speiseröhre. Viele Säuglinge erleben gelegentlich Reflux, besonders in den ersten Lebenswochen. Es wird jedoch erst als Erkrankung betrachtet, wenn das Kind unter dem Reflux oder seinen Folgen leidet.

Während gelegentliches Spucken normal ist, sollten Eltern bei häufigen und starken Beschwerden einen Kinderarzt aufsuchen.

Dr. Anne Hilgendorff

Anne Hilgendorff ist Kinderärztin und Neonatologin, die ihre Arbeit mit Kindern von der Geburt an schätzt. Sie engagiert sich in der Klinik, Nachsorge und Forschung, um neue Wege für Kinder mit besonderen Bedürfnissen zu finden.

Alle Beiträge des Experten

Reflux bei Babys » Ursachen & Behandlung einfach erklärt

Alle Beiträge des Experten

Als Reflux wird das Zurücklaufen des Mageninhalts in die Speiseröhre bezeichnet. Im Säuglingsalter sind viele Kinder gelegentlich von einem Reflux betroffen. Als Erkrankung wird das Zurücklaufen des Mageninhalts jedoch erst dann eingestuft, wenn das Kind unter dem Reflux selbst oder seinen Folgen leidet.


Was genau ist Reflux?

Fließt der Mageninhalt in die Speiseröhre zurück, dann liegt ein sogenannter gastroösophagealer Reflux vor.

Da mit zunehmendem Alter nach der Geburt der Mageninhalt mehr und mehr Magensäure enthält, also „sauer“ ist, können bei häufigem Auftreten des Refluxes die Speiseröhre, der Mundraum und die Zähne angegriffen werden. Bei länger bestehendem Reflux können hierdurch Langzeitschäden entstehen.

Bei einem Reflux kann es bis zum Spucken kleinerer Mengen oder Erbrechen größerer Mengen Mageninhalt kommen. Der Reflux kann aber auch ohne Spucken oder Erbrechen oft zunächst unbemerkt auftreten.

Reflux bei Säuglingen normal

Das Zurückfließen der Nahrung ist bei kleinen Säuglingen in den ersten Lebenswochen häufig. Durch den geringeren Säuregehalt der Magenflüssigkeit ist bei kleineren Mengen und geringer Frequenz des Auftretens meist nichts zu befürchten. Der Reflux geht mit zunehmender Reife und Wachstum selbständig zurück. Dann wird der Mageneingang am Ende der Speiseröhre durch ein immer kräftigeres Muskelfaserband verschlossen, so dass ein Zurückfließen des Mageninhaltes in der Regel nicht auftritt.

Ursachen des Refluxes und möglich Folgen

Ein Rückfluss von Mageninhalt in die Speiseröhre kann bei gestillten, als auch bei mit der Flasche gefütterten Kindern, auftreten. Dieser sogenannte funktionelle Reflux bei Säuglingen lässt sich auf eine geringere Verschlusskraft des Muskelbandes am Mageneingang zurückführen. Der Muskel entspannt sich leichter und es kommt durch eine noch andere Position der Speiseröhre zum Magen leichter zum Rückfluss von Mageninhalt. Mit zunehmendem Alter des Kindes verringert sich dieses Problem bereits in den ersten Lebensmonaten und verschwindet zumeist ganz. Eine Rolle spielt wahrscheinlich auch eine genetische Veranlagung für das Auftreten des Refluxes.

Beobachtet wird dieses Phänomen häufiger bei Säuglingen, die schnell und hastig trinken – manchmal kann ein großer Milchspendereflex der Mutter oder ein zu großes Loch im Sauger das Auftreten begünstigen.

Was ist ein sekundärer Reflux?

Ein sekundärer Reflux liegt vor, wenn dieser durch eine andere Erkrankung verursacht wird. Bei neurologischen Erkrankungen kann es zu einem Rückfluss zwischen Magen und Speiseröhre kommen. Auch Lungenerkrankungen können zu einem verstärkten Auftreten der Refluxkrankheit führen. In besonderen Fällen können Störungen in der Anlage des Magen-Darmtraktes (z.B. eine Hernie im Bereich des Zwerchfells) mit einem Reflux einhergehen.

Was ist die Refluxkrankheit?

Von einer Refluxkrankheit ist die Rede, wenn der Rückfluss so häufig und stark auftritt, dass es zu weiteren Symptomen bei den Kindern kommt.

Bei anhaltendem Reflux kann der Rückfluss des Mageninhalts in die Speiseröhre zu entzündlichen Veränderungen in der Speiseröhre oder dem Mundraum führen. Es können Schmerzen auftreten.

Tritt der Reflux häufig auf, kann es auch zu Eintritt von Magenflüssigkeit in die Luftröhre kommen, was ein Husten auslöst. In schweren Fällen kann es zu entzündlichen Veränderungen in der Lunge kommen.

Das Spucken beim Reflux muss von einem Erbrechen anderer Ursache abgegrenzt werden, wie es z.B. bei dem hypertrophen Pylorus auftritt (sogenannter Magenpförtnerkrampf).

Wenn eine Refluxkrankheit von deinem Kinderarzt vermutet wird, sollte eine Vorstellung bei einem Kindgastroenterologen erwogen werden. Hier kann dann auch eine mögliche notwendige medikamentöse Behandlung erwogen und besprochen werden.

Baby hat sich übergeben

Was hilft bei Reflux?

Einem Reflux kann durch eine stabile Trinkposition und ein ruhiges Trinkverhalten vorgebeugt werden, da dies das Mitschlucken von Luft minimieren kann.

Eine etwas erhöhte Position des Oberkörpers, z.B. durch Lagerung des Säuglings auf dem Schoß der Eltern bei angewinkelten Beinen der Eltern und zugewandtem Gesicht des Kindes nach der Mahlzeit kann ebenso unterstützend wirken. Das Aufstoßen von Luft nach der Mahlzeit kann durch leichtes Kreisen des Oberkörpers vom Kind in gehaltener sitzender Position erreicht werden. Hierdurch wird das Klopfen auf den Rücken über der Schulter ersetzt, das häufiger zum Spucken führt.

Der Kinderarzt kann weitere Maßnahmen empfehlen, wie zum Beispiel den Wechsel der Nahrung in begründeten Fällen oder weitere Diagnostik, wie eine Ultraschalluntersuchung veranlassen, wenn das Spucken das im Säuglingsalter normale Maß übersteigt. Das Gedeihen des Kindes sollte immer gut sein und muss bei häufigem Spucken ebenso überprüft werden.

Wann muss ich mit meinem Baby zum Arzt?

Sprich deinen Kinderarzt auf einen möglichen Reflux an, wenn:

  • sich dein Baby regelmäßig erbricht oder sehr häufig spuckt
  • dein Baby häufig nach dem Füttern hustet
  • dein Kind während oder nach dem Stillen häufig weint

Sofort zum Kinderarzt musst du, wenn:

  • der Allgemeinzustand deines Kindes beeinträchtigt ist
  • du Blut im Erbrochenen findest
  • dein Kind Schluckbeschwerden hat
  • dein Baby nicht an Gewicht zunimmt oder die Nahrungsaufnahme verweigert
  • dein Kind häufig hustet und/oder einen Infekt hat
Fazit
Gelegentliches Zurückfließen von Milch in die Speiseröhre und damit verbundenes, leichtes Spucken ist im frühen Säuglingsalter häufig und bessert sich spontan im ersten Lebenshalbjahr.
Geh zum Kinderarzt, wenn die Beschwerden häufig und stark auftreten.
Probiere Maßnahmen, die dem Reflux vorbeugen.

Dr. Anne Hilgendorff

Anne Hilgendorff ist Kinderärztin und Neonatologin, die ihre Arbeit mit Kindern von der Geburt an schätzt. Sie engagiert sich in der Klinik, Nachsorge und Forschung, um neue Wege für Kinder mit besonderen Bedürfnissen zu finden.

Alle Beiträge des Experten

Unsere Ratgeber:

  • Babyschalen Ratgeber
    Ob gleich bei der ersten Fahrt von der Entbindungsstation nach Hause, beim sommerlichen Ausflug oder auf dem Weg in den…
    Mehr erfahren
  • Kinderbücher Ratgeber
    Niemand ist zu jung für Bücher: Schon kleine Kinder lauschen aufmerksam, wenn Mama und Papa eine spannende Geschichte vorlesen. Und…
    Mehr erfahren
  • Kinderfahrradhelm Ratgeber
    Fahrradfahren ist gesund – solange Eltern von Anfang an für die Sicherheit ihrer Schützlinge sorgen. Neben der frühzeitigen Verkehrserziehung ist…
    Mehr erfahren
  • Isofix Ratgeber
    Eltern, die ihre Kinder im Auto mitnehmen möchten, wissen oft nicht, zu welchem Kindersitz-System sie greifen sollen. Die Entscheidung für…
    Mehr erfahren

Als Reflux wird das Zurücklaufen des Mageninhalts in die Speiseröhre bezeichnet. Im Säuglingsalter sind viele Kinder gelegentlich von einem Reflux betroffen. Als Erkrankung wird das Zurücklaufen des Mageninhalts jedoch erst dann eingestuft, wenn das Kind unter dem Reflux selbst oder seinen Folgen leidet.


Was genau ist Reflux?

Fließt der Mageninhalt in die Speiseröhre zurück, dann liegt ein sogenannter gastroösophagealer Reflux vor.

Da mit zunehmendem Alter nach der Geburt der Mageninhalt mehr und mehr Magensäure enthält, also „sauer“ ist, können bei häufigem Auftreten des Refluxes die Speiseröhre, der Mundraum und die Zähne angegriffen werden. Bei länger bestehendem Reflux können hierdurch Langzeitschäden entstehen.

Bei einem Reflux kann es bis zum Spucken kleinerer Mengen oder Erbrechen größerer Mengen Mageninhalt kommen. Der Reflux kann aber auch ohne Spucken oder Erbrechen oft zunächst unbemerkt auftreten.

Reflux bei Säuglingen normal

Das Zurückfließen der Nahrung ist bei kleinen Säuglingen in den ersten Lebenswochen häufig. Durch den geringeren Säuregehalt der Magenflüssigkeit ist bei kleineren Mengen und geringer Frequenz des Auftretens meist nichts zu befürchten. Der Reflux geht mit zunehmender Reife und Wachstum selbständig zurück. Dann wird der Mageneingang am Ende der Speiseröhre durch ein immer kräftigeres Muskelfaserband verschlossen, so dass ein Zurückfließen des Mageninhaltes in der Regel nicht auftritt.

Ursachen des Refluxes und möglich Folgen

Ein Rückfluss von Mageninhalt in die Speiseröhre kann bei gestillten, als auch bei mit der Flasche gefütterten Kindern, auftreten. Dieser sogenannte funktionelle Reflux bei Säuglingen lässt sich auf eine geringere Verschlusskraft des Muskelbandes am Mageneingang zurückführen. Der Muskel entspannt sich leichter und es kommt durch eine noch andere Position der Speiseröhre zum Magen leichter zum Rückfluss von Mageninhalt. Mit zunehmendem Alter des Kindes verringert sich dieses Problem bereits in den ersten Lebensmonaten und verschwindet zumeist ganz. Eine Rolle spielt wahrscheinlich auch eine genetische Veranlagung für das Auftreten des Refluxes.

Beobachtet wird dieses Phänomen häufiger bei Säuglingen, die schnell und hastig trinken – manchmal kann ein großer Milchspendereflex der Mutter oder ein zu großes Loch im Sauger das Auftreten begünstigen.

Was ist ein sekundärer Reflux?

Ein sekundärer Reflux liegt vor, wenn dieser durch eine andere Erkrankung verursacht wird. Bei neurologischen Erkrankungen kann es zu einem Rückfluss zwischen Magen und Speiseröhre kommen. Auch Lungenerkrankungen können zu einem verstärkten Auftreten der Refluxkrankheit führen. In besonderen Fällen können Störungen in der Anlage des Magen-Darmtraktes (z.B. eine Hernie im Bereich des Zwerchfells) mit einem Reflux einhergehen.

Was ist die Refluxkrankheit?

Von einer Refluxkrankheit ist die Rede, wenn der Rückfluss so häufig und stark auftritt, dass es zu weiteren Symptomen bei den Kindern kommt.

Bei anhaltendem Reflux kann der Rückfluss des Mageninhalts in die Speiseröhre zu entzündlichen Veränderungen in der Speiseröhre oder dem Mundraum führen. Es können Schmerzen auftreten.

Tritt der Reflux häufig auf, kann es auch zu Eintritt von Magenflüssigkeit in die Luftröhre kommen, was ein Husten auslöst. In schweren Fällen kann es zu entzündlichen Veränderungen in der Lunge kommen.

Das Spucken beim Reflux muss von einem Erbrechen anderer Ursache abgegrenzt werden, wie es z.B. bei dem hypertrophen Pylorus auftritt (sogenannter Magenpförtnerkrampf).

Wenn eine Refluxkrankheit von deinem Kinderarzt vermutet wird, sollte eine Vorstellung bei einem Kindgastroenterologen erwogen werden. Hier kann dann auch eine mögliche notwendige medikamentöse Behandlung erwogen und besprochen werden.

Baby hat sich übergeben

Was hilft bei Reflux?

Einem Reflux kann durch eine stabile Trinkposition und ein ruhiges Trinkverhalten vorgebeugt werden, da dies das Mitschlucken von Luft minimieren kann.

Eine etwas erhöhte Position des Oberkörpers, z.B. durch Lagerung des Säuglings auf dem Schoß der Eltern bei angewinkelten Beinen der Eltern und zugewandtem Gesicht des Kindes nach der Mahlzeit kann ebenso unterstützend wirken. Das Aufstoßen von Luft nach der Mahlzeit kann durch leichtes Kreisen des Oberkörpers vom Kind in gehaltener sitzender Position erreicht werden. Hierdurch wird das Klopfen auf den Rücken über der Schulter ersetzt, das häufiger zum Spucken führt.

Der Kinderarzt kann weitere Maßnahmen empfehlen, wie zum Beispiel den Wechsel der Nahrung in begründeten Fällen oder weitere Diagnostik, wie eine Ultraschalluntersuchung veranlassen, wenn das Spucken das im Säuglingsalter normale Maß übersteigt. Das Gedeihen des Kindes sollte immer gut sein und muss bei häufigem Spucken ebenso überprüft werden.

Wann muss ich mit meinem Baby zum Arzt?

Sprich deinen Kinderarzt auf einen möglichen Reflux an, wenn:

  • sich dein Baby regelmäßig erbricht oder sehr häufig spuckt
  • dein Baby häufig nach dem Füttern hustet
  • dein Kind während oder nach dem Stillen häufig weint

Sofort zum Kinderarzt musst du, wenn:

  • der Allgemeinzustand deines Kindes beeinträchtigt ist
  • du Blut im Erbrochenen findest
  • dein Kind Schluckbeschwerden hat
  • dein Baby nicht an Gewicht zunimmt oder die Nahrungsaufnahme verweigert
  • dein Kind häufig hustet und/oder einen Infekt hat
Fazit
Gelegentliches Zurückfließen von Milch in die Speiseröhre und damit verbundenes, leichtes Spucken ist im frühen Säuglingsalter häufig und bessert sich spontan im ersten Lebenshalbjahr.
Geh zum Kinderarzt, wenn die Beschwerden häufig und stark auftreten.
Probiere Maßnahmen, die dem Reflux vorbeugen.
Das könnte Dich auch interessieren
Scharlach | Windeln.de

Der Erreger der Kinderkrankheit Scharlach gehört zur Familie der Streptokokken.…

Mehr erfahren
Bindehautentzündung | Windeln.de

Verklebte Augen, die tränengerötet sind, jucken und ein klebriges Sekret…

Mehr erfahren
Pseudokrupp (Krupp husten) » Was ist das eigentlich?

Von Pseudokrupp sind überwiegend Babys und Kleinkinder betroffen: Sie husten…

Mehr erfahren
Gerstenkorn am/ im Auge » Ursache, Behandlung, Hausmittel

Meist harmlose Entzündung am Auge – Fast jeder kennt sie…

Mehr erfahren
Taufsprüche » Die schönsten Taufsprüche aus Bibel, Zitaten und aller Welt

Ein Taufspruch gehört dazu Glücklich, dankbar und stolz stellen alle…

Mehr erfahren
Himbeerblättertee: Einsatz und Wirkung in der Schwangerschaft

Die Wirkstoffe der Himbeerblätter wirken wehenfördernd und entkrampfend – Himbeerblättertee…

Mehr erfahren