Motorikspielzeug

Artikel 1 bis 120 von 350
Artikel 1 bis 120 von 350

Motorikspielzeug

Spielerisch die Sinne schulen für das spätere Leben

Hochwertiges Motorikspielzeug unterstützt Kinder auf spielerische Art und Weise, ihre motorischen und kognitiven Fähigkeiten zu erlernen und zu verbessern. Je nach Altersklasse hilft es bei der Entwicklung der Grob- bzw. Feinmotorik. Motorikspielzeuge fordern Kinder immer wieder aufs Neue auf, ihre Sinne ganzheitlich einzusetzen und sich auszuprobieren.

Motorikspielzeug fordert und fördert

Renommierte Hersteller, wie Eichhorn, Brio, HABA oder Ravensburger, bieten eine enorme Auswahl verschiedener Motorikspielzeuge an. Sie richten sich vorwiegend an Kinder im Alter von 0 bis etwa 6 Jahren. Der Entdeckergeist ist in dieser Lebensphase besonders aktiv, ebenso wie die Wahrnehmungen Fühlen, Tasten und Greifen und die stetig steigende Mobilität. Die speziellen Spielzeuge sollen diese altersspezifischen Bedürfnisse der Kinder abdecken. Sie regen den Denkprozess an und haben meist einen gewissen Lernerfolg. Bewegung spielt bei Motorikspielzeugen oftmals eine große Rolle. So sind Murmelbahnen, Zieh- oder Schiebetiere, Brummkreisel und Motorikschleifen Klassiker. Sie vermitteln Kindern ein Verständnis für Mobilität und lassen sie selbst mobil werden. Stapeltürme, Puzzle, Steck- und Fädelspiele hingegen, fördern die Feinmotorik, Geduld und Konzentrationsfähigkeit. Das sind Eigenschaften, die später im Schulleben überaus wichtig sind.

Ein immer währender Spielspaß

Langeweile hat beim Umgang mit Motorikspielzeugen keine Chance. Fasziniert doch der Weg einer Murmel durch die selbst erbaute Murmelbahn immer wieder aufs Neue, ebenso wie das Aufstapeln verschieden großer Bausteine. Je älter Kinder werden, umso ausdauernder können sie spielen. Auch der Erfolgswille wird immer stärker. Somit werden sie nicht müde, die Steine auf der Motorikschleife in die richtige Reihenfolge zu bringen oder die geometrischen Figuren durch die passende Öffnung des Steckwürfels zu stecken. Das sind wertvolle Lerneinheiten, die den Kindern viel Freude bereiten. Akkustische Signale, wie Tierstimmen, Fahrzeuggeräusche oder Melodien, sorgen bei älteren Kindern ebenfalls für noch mehr Begeisterung. Aktivityboards, Multifunktionswürfel und Spieltische sind in diesem Fall genau das Richtige. Eltern sollten jedoch nicht den Fehler machen und Kinder mit zu anspruchsvollen Motorikspielzeugen überfordern. Neben dem Alter, sollte der individuelle Entwicklungsstand des Kindes stets im Vordergrund stehen, wenn es um die Wahl des passenden Motorikspielzeugs geht.

Auf Sicherheit und Hygiene achten

Bei der Produktion von Motorikspielzeugen setzen die Hersteller auf die Materialien Holz, Kunststoff und Textil. Holz und Kunststoff lassen sich gut und einfach mit etwas warmen Seifenwasser reinigen. Textilspielzeuge können entweder per Hand oder sogar in der Maschine gewaschen werden. In Sachen Nachhaltigkeit liegt der Naturwerkstoff Holz klar vorn. Insbesondere, wenn die Hölzer aus FSC-zertifiziertem Anbau stammen. Motorikspielzeuge sollen die kindliche Neugierde wecken. Daher sind sie in der Regel farbenfroh gestaltet. Kräftige Grundfarben eignen sich vor allem für Babys. Sie werden von ihnen gut wahrgenommen, ohne die Sinne zu überreizen. Hier ist darauf zu achten, dass die Farben speichelfest und frei von Schadstoffen sind. Generell darf das Spielzeug keine scharfen Kanten, langen Schnüre oder ablösbare Kleinteile aufweisen. Testberichte von anerkannten Prüfinstituten, wie Stiftung Warentest, können bei der Kaufentscheidung sehr hilfreich sein.

Motorikspielzeug im Überblick:

  • Spezielle Lernspielzeuge für Kinder von 0 bis 6 Jahren
  • Material: Holz, Kunststoff oder Textil
  • Verschiedene Ausführungen je nach Entwicklungsstand
  • Fördern motorische und kognitive Fähigkeiten
  • ACHTUNG! Auf Schadstofffreiheit und verschluckbare Kleinteile achten!