Laufgitter

Artikel 1 bis 23 von 23
Artikel 1 bis 23 von 23

Laufgitter Berater

Mamas und Papas kennen das Szenario: Kaum klingelt es an der Tür, zieht sich das Kind an der Tischdecke hoch oder erkundet unbeaufsichtigt die Wohnung. Ein Laufgitter kann in solchen Momenten einen wichtigen Dienst erweisen. Für Babys stellt das mobile Gitter einen Ort der Sicherheit und der persönlichen Entfaltung dar, in dem es sich gefahrlos bewegen kann. Dieser Ratgeber bietet Eltern alle wichtigen Informationen zum Kauf und zum Gebrauch eines Laufgitters.

Inhaltsübersicht

  1. Wozu wird das Laufgitter im Alltag verwendet?
  2. Materialien, Formen und Größen
  3. Auf diese Eigenschaften sollten Eltern beim Kauf achten
  4. Prüfsiegel und Sicherheitszertifikate für Laufgitter
  5. Markenqualität und die Frage des Preises
  6. Zubehör für das Laufgitter
  7. Die Checkliste zur Auswahl des richtigen Laufgitters

Diese Berater könnten dich auch interessieren

Berater Babyphone

Moderne Babyphones sind technisch ausgefeilte Geräte, die jedes Geräusch und jede Bewegung von Neugeborenen wahrnehmen können. Zudem übertragen sie die Signale über mehrere Zimmer hinweg klar und deutlich zu einem Empfangsgerät. Eltern, die ihr Kind etwa zur Schlafenszeit für einige Stunden in Ruhe schlummern lassen möchten, greifen daher gerne auf ein Babyphone zurück. So hören sie jederzeit mit oder werfen einen Blick auf ihr Kind – und können bei Bedarf schnell auf dessen Bedürfnisse reagieren.

> zum Babyphone Berater


Berater Hochstuhl

Sobald das Baby selbstständig sitzen kann, ist die Zeit für einen Hochstuhl gekommen. So können Kinder von klein auf am gemeinsamen Essen teilnehmen und befinden sich auf Augenhöhe mit den Erwachsenen. Sicherheit und Komfort für das Kleinkind stehen dabei an erster Stelle. Doch bei all den unterschiedlichen Modellen und Designs fällt die Wahl des richtigen Stuhls gar nicht leicht. Mit diesem Ratgeber ist eine durchdachte Entscheidung schnell getroffen.

> zum Hochstuhl Berater


Berater Sicherheitsgitter

Zwischen dem 6. und dem 10. Monat ist es soweit: Das Baby wird mobil. Es beginnt, zu robben und zu krabbeln. Das ist die Zeit, in der Türen, Treppenabsätze und -stufen ernsthafte Gefahren darstellen. Auch ein offener Kamin, Stromkabel und Steckdosen sollten spätestens jetzt ausreichend gegen Kinderhände gesichert werden. Die beste Lösung hierfür sind Sicherheitsgitter. Dieser Ratgeber erklärt Mamas und Papas, welche Optionen sie haben, ihrem Baby ein sorgenfreies Umfeld zu erschaffen.

> zum Sicherheitsgitter Berater


Verwandte Magazinartikel zum Thema Laufgitter

Haushaltsmanagement mit Kind - jetzt informieren

Haushaltsmanagement mit Kind

Ein Haushaltsplan hilft Ihnen dabei - Einerseits steht das Kind im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit, andererseits soll die Umgebung sauber und hygienisch sein. Der Tag hat aber nur 24 Stunden und auch Eltern müssen sich mal ausruhen.

Zum Artikel: Haushaltsmanagement mit Kind

Kindersichere Wohnung - jetzt informieren

Kindersichere Wohnung

"Ich sehe was, was du nicht siehst ...": Eine kindersichere Wohnung kann neugierige Kinder vor allerlei Unfällen bewahren. Einige Gefahrenquellen sind offensichtlich, andere sind für Erwachsene auf den ersten Blick oft schwer zu erkennen.

Zum Artikel: Kindersichere Wohnung

Krabbeln wie ein Weltmeister - jetzt informieren

Motorik fördern - Krabbeln wie ein Weltmeister

Wie Eltern ihre Kinder bei der Entwicklung der Motorik unterstützen können - Die ersten Lebensjahre eines Kindes sind für seine motorische Entwicklung besonders wichtig. Während dieser Zeit reift das Gehirn und bildet seine Struktur vollständig aus. Alle Anregungen, die es jetzt von außen bekommt, bestimmen entscheidend darüber, wie gut es im weiteren Verlauf des Lebens das Denken in Bezug auf körperlicher Aktivitäten steuern kann.

Zum Artikel: Motorik fördern - Krabbeln wie ein Weltmeister

Hygiene im Haushalt - jetzt informieren

Hygiene im Haushalt

Wieviel Hygiene brauchen Babys und Kleinkinder? - "Nicht nur sauber, sondern rein." Viele Eltern machen sich Sorgen, dass ihr Kind krank werden könnte, sobald es mit Schmutz in Berührung kommt. Spätestens, wenn ihr Baby beginnt, auf dem Boden herumzukrabbeln, schwingen die meisten Eltern den Putzlappen viel häufiger als sonst. Dabei vergessen sie oft, dass die größten Keimschleudern in der Küche lauern.

Zum Artikel: Hygiene im Haushalt