Bällebad

Artikel 1 bis 4 von 4
Artikel 1 bis 4 von 4

Bällebad - eintauchen ins Vergnügen

Zu einem Bällebad gehören eine große Anzahl an Bällen aus Kunststoff und eine räumliche Begrenzung, in welche die Bälle gefüllt werden. Bei der räumlichen Begrenzung kann es sich um ein Planschbecken, einen Sandkasten, eine Burg oder ein Zelt handeln. Für das Toben im Freien nutzen Eltern am besten ein stabiles Becken aus Kunststoff. In der Wohnung darf es gerne auch ein Zelt aus Stoff sein. Bällebäder machen viel Spaß, denn Kinder können hier richtig in die zahlreichen bunten Bälle eintauchen und ihrer Spielfreude freien Lauf lassen.

Bällebäder schulen die Motorik

Ein Bällebad bringt nicht nur Spaß, es schult auch die motorischen Fähigkeiten des Kindes. Das Bad in den Spielbällen erfordert eine Vielzahl an Fähigkeiten und spricht alle Sinne an. Möchte sich das Kind durch die Spielbälle bewegen, muss es lernen, Balance zu halten. Durch ein Bällebad geht das Kind nicht einfach hindurch, es gleitet, rutscht und hüpft durch die Bälle. Zudem entsteht ein interessantes Farbenspiel durch die unterschiedlichen Farben der Bälle. Die Farben regen die Augen des Kindes an und es wird animiert, nach den Bällen zu greifen. Da das Verletzungsrisiko in einem Bällebad für Kinder sehr gering ist, dürfen die Kleinen sich auch einfach mal fallen lassen und nach Herzenslust toben. Bällebäder werden aufgrund des geringen Verletzungsrisikos auch gerne in öffentlichen Einrichtungen, Kindergärten und Freizeitparks eingesetzt. Therapeutische Einrichtungen nutzen das Bad aus Bällen auch, um die motorischen Fähigkeiten der Kinder zu schulen.

Reinigung der Bälle wird zum Spielspaß

Bällebäder sind sehr beliebt bei Kindern und werden daher häufig genutzt. Irgendwann kommt der Zeitpunkt, an dem sich Eltern fragen, wie reinige ich eigentlich diese ganzen Bälle? Eltern können aus dem Reinigen der Bälle einen lustigen Spielspaß machen. Im Sommer wandern die Bälle portionsweise ins Planschbecken. Das ist nicht nur lustig, dabei werden die Bälle auch von allen Seiten gesäubert. Im Winter funktioniert das auch in der Badewanne. Wurden die Bälle im Außenbereich benutzt und sind diese stark verschmutzt, sollten sie vorgereinigt werden, ehe sie zu den Kindern ins Planschbecken oder in die Wanne dürfen. Bällebäder regen Kreativität und Fantasie der Kinder an. Insbesondere ein Bällebad Zelt und ein Spielhaus mit vielen bunten Bällen laden zum ausgelassenen Toben ein. Bällebäder für Kinder werden erst ab einem Alter von 24 Monaten empfohlen. Eltern sollten ihre Kinder beim Spielen beaufsichtigen.

Bällebäderim Überblick:

  • die Bewegung in den Spielbällen fördert die Motorik
  • absoluter Spielspaß für Kinder
  • die Bälle lassen sich in Zelte, Spielhäuser, Planschbecken und vieles mehr füllen