Domino

Artikel 1 bis 15 von 15
Artikel 1 bis 15 von 15

Domino - ein kurzweiliger Spielspaß

In der klassischen Domino-Version kommen 28 schwarz-weiße, rechteckige Spielsteine aus Holz oder Kunststoff zum Einsatz. Diese sind in zwei Felder unterteilt, auf denen je nach Ausführung null bis 18 Augen in allen möglichen Zahlenkombinationen abgebildet sind. Zu Spielbeginn wird eine bestimmte Anzahl der Dominosteine verdeckt an die Spieler ausgeteilt. Der Rest der Steine verbleibt als Talon, sprich Ziehsteine. Der Spieler, der den höchsten Doppelstein besitzt, eröffnet das Spiel.

Er legt einen Spielstein offen aus. Nun müssen die Mitspieler reihum versuchen, ihre Steine mit den passenden Augenkombinationen anzulegen. Wer nicht anlegen kann, muss zwei Steine aus dem Talon ziehen. Ist der aufgebraucht, muss ausgesetzt werden. Sieger des Spiels ist der Mitspieler, der zuerst alle seine Steine anlegen konnte. Beim Dominospiel ist somit viel Glück, aber auch etwas Strategie gefragt.

Kindgerechte Dominos für die Kleinsten

Renommierte Spielehersteller, wie Kosmos, Schmidt Spiele oder HEROS, bieten Dominios an, die sich speziell an Kleinkinder richten. Die Spielsteine oder Spielkarten sind in diesem Fall besonders kindgerecht gestaltet. Anstelle der Augenkombinationen zeigen sie farbenfrohe Formen, Figuren, Tiere oder beliebte Kinderstars, wie Der Grüffelo, Pippi Langstrumpf oder Die kleine Raupe Nimmersatt.

Diese müssen ebenso wie in der klassischen Variante passgenau angelegt werden. Beim Kauf sollten Eltern jedoch nicht automatisch zu besonders aufwendig gestalteten Motiven greifen. Hier gilt der Grundsatz: Je jünger das Kind, umso klarer und strukturierter sollten die Motive sein. Zu detaillierte Bilder können Kleinkinder schnell überfordern. Außerdem ist es wichtig, dass die Dominosteine gut greifbar und von der Größe so gestaltet sind, dass sie nicht verschluckt werden können.

Legespiele schulen auf spielerische Weise kindliche Fähigkeiten

Dominos in Form von Bilderschlangen zählen ebenfalls zu den Legespielen. Hier sind die Spielkarten so gestaltet, dass sie jeweils die Hälfte eines Bildes oder eines Motivs zeigen. Richtig aneinandergelegt entsteht eine farbenfrohe, schlangenähnliche Bildercollage. Mit Bilderschlangen können sich Kleinkinder hervorragend allein beschäftigen.

Insgesamt fördern Legespiele die Konzentration, die visuelle Wahrnehmung und das Farben- und Zahlenverständnis des Kindes. Wird mit mehreren Personen gespielt, dann schulen sie zudem das Sozialverhalten und die Sprache. Beim Legen der Spielsteine und -karten können Kinder und Erwachsene nämlich gleichermaßen berichten, was es auf den Bildern alles zu entdecken gibt.

Domino im Überblick:

  • Kurzweiliges Legespiel für Kinder und Erwachsene
  • Bereits in einfachen Varianten für Kinder ab 2 Jahren erhältlich
  • Für ein bis mehrere Mitspieler
  • In unterschiedlichen Ausführungen erhältlich
  • Material: Holz oder Kunststoff
  • Fördert visuelle Wahrnehmung, Konzentration, Sprache, Zahlenverständnis