Mehr von RECARO

Mehr Babyschale

RECARO Privia

Produktinformation

Saphir (5516.21212.66)
179,95 €
128,99 €
Auf Lager
Black (5516.21207.66)
179,95 €
114,96 €
Auf Lager
Ruby (5516.21310.66)
152,59 €
Auf Lager
Pink (5516.21211.66)
179,95 €
122,50 €
Auf Lager
Mocca (5516.21213.66)
179,95 €
114,96 €
Auf Lager
Violet (5516.21214.66)
158,00 €
Auf Lager
Shadow (5516.21209.66)
184,21 €
Auf Lager
0
114,96 € - 184,21 €

Auf Lager

Lieferung per Spedition bis ins Wunschzimmer

*Alle Preise inklusive MwSt., zuzüglich Versandkosten.

Produktbeschreibung

Recaro Privia - Babyschale vom Sportsitzhersteller

Recaro ist nicht nur für seine Sportsitze bekannt, sondern zunehmend auch für qualitativ hochwertige und sichere Kindersitze. Das gilt auch für die Recaro Privia Babyschale. Sie hat 2014 in Tests der Stiftung Warentest und des ADAC sehr gut abgeschnitten. Neben der hohen Sicherheit bietet sie auch hohen Bedienkomfort für junge Eltern. Privia punktet überdies mit einem geringen Gewicht.

Das macht die Recaro Privia Babyschale aus

Die Babyschale von Recaro ist mit verschiedenen Sicherheitsvorrichtungen ausgestattet. Dazu gehören ein eigens entwickelter Seitenaufprallschutz und das sogenannte Hero-Sicherheitssystem. Letzteres vereint die Kopfstütze mit den Schultergurten und den Schulterpolstern, um mehr Sicherheit zu bieten. Ein Verdrehen der Gurte soll verhindert werden, der Neugeborenen-Einsatz ist inklusive. Angeschnallt wird das Baby im Sitz mit einem integrierten Anschnallsystem, das der Recaro Sitz direkt mitbringt.

Daten und Gewicht

Die Recaro Privia Babyschale wiegt laut Hersteller 3,7 Kilogramm. Damit gehört sie zu den leichteren Modellen unter den Babysitzen. Montiert wird die Schale entgegen der Fahrtrichtung. Möglich ist dies sowohl mit Isofix als auch ohne. Zu haben ist der Recaro Babysitz in verschiedenen Farben.

Für welche Kinder ist die Recaro Privia gemacht?

Die Babyschale ist ein Kindersitz der Gruppe 0/0+. Damit ist er für Kinder ab Geburt bis zu einem Gewicht von 13 Kilo oder einem Alter von etwa 15 Monaten nutzbar. Eltern sollten darauf achten, dass der Kopf des Babys nicht über den Rand des Recaro Privia nach oben reicht. Ist das Kind so groß, dass der Rand erreicht wird, muss nach Expertenrat ein neuer Sitz für größere Kinder angeschafft werden.

Komforteinrichtungen des Recaro Privia

Um Bedienfehler auszuschließen und das Risiko für das Kind zu minimieren, ist eine einfache Bedienung des Kindersitzes wichtig. Mit dem Recaro Komfortsystem sollen es Eltern besonders leicht haben, dazu ist alles intuitiv aufgebaut. Soll der Recaro Privia aus der Isofix-Halterung genommen werden, geht das leicht mit nur einer Hand, verspricht der Hersteller. Größere Einsatzmöglichkeiten ermöglicht ein optionaler Adapter, mit dem die Babyschale auf die gängigsten Kinderwagen-Modelle aufsetzbar ist, sagt Recaro. Welche dies sind, kann auf der Recaro-Homepage nachgeschaut werden.

So schnitt die Babyschale in Tests ab

In einem Test der Stiftung Warentest für das Heft 06/2014 erreichte der Recaro Privia Kindersitz die Note "sehr gut". Getestet wurde der Sitz, was sich positiv auf das Ergebnis niederschlug, mit dem Isofix-System von Recaro. Ebenfalls ein "sehr gut" als Testergebnis für den Recaro Privia ermittelte auch der ADAC in seinem Test in Jahr 2014. Dabei merkt der ADAC an, dass mit dem Isofix getestet wurde und der Sitz ohne das Isofix-System eine Notenstufe schlechter zu bewerten sei. Gelobt wird der Sitz vom ADAC für das sehr geringe Verletzungsrisiko bei Frontal- und Seitencrashs.

Videopräsentation:


Recaro Privia - Babyschale vom Sportsitzhersteller

Recaro ist nicht nur für seine Sportsitze bekannt, sondern zunehmend auch für qualitativ hochwertige und sichere Kindersitze. Das gilt auch für die Recaro Privia Babyschale. Sie hat 2014 in Tests der Stiftung Warentest und des ADAC sehr gut abgeschnitten. Neben der hohen Sicherheit bietet sie auch hohen Bedienkomfort für junge Eltern. Privia punktet überdies mit einem geringen Gewicht.

Das macht die Recaro Privia Babyschale aus

Die Babyschale von Recaro ist mit verschiedenen Sicherheitsvorrichtungen ausgestattet. Dazu gehören ein eigens entwickelter Seitenaufprallschutz und das sogenannte Hero-Sicherheitssystem. Letzteres vereint die Kopfstütze mit den Schultergurten und den Schulterpolstern, um mehr Sicherheit zu bieten. Ein Verdrehen der Gurte soll verhindert werden, der Neugeborenen-Einsatz ist inklusive. Angeschnallt wird das Baby im Sitz mit einem integrierten Anschnallsystem, das der Recaro Sitz direkt mitbringt.

Daten und Gewicht

Die Recaro Privia Babyschale wiegt laut Hersteller 3,7 Kilogramm. Damit gehört sie zu den leichteren Modellen unter den Babysitzen. Montiert wird die Schale entgegen der Fahrtrichtung. Möglich ist dies sowohl mit Isofix als auch ohne. Zu haben ist der Recaro Babysitz in verschiedenen Farben.

Für welche Kinder ist die Recaro Privia gemacht?

Die Babyschale ist ein Kindersitz der Gruppe 0/0+. Damit ist er für Kinder ab Geburt bis zu einem Gewicht von 13 Kilo oder einem Alter von etwa 15 Monaten nutzbar. Eltern sollten darauf achten, dass der Kopf des Babys nicht über den Rand des Recaro Privia nach oben reicht. Ist das Kind so groß, dass der Rand erreicht wird, muss nach Expertenrat ein neuer Sitz für größere Kinder angeschafft werden.

Komforteinrichtungen des Recaro Privia

Um Bedienfehler auszuschließen und das Risiko für das Kind zu minimieren, ist eine einfache Bedienung des Kindersitzes wichtig. Mit dem Recaro Komfortsystem sollen es Eltern besonders leicht haben, dazu ist alles intuitiv aufgebaut. Soll der Recaro Privia aus der Isofix-Halterung genommen werden, geht das leicht mit nur einer Hand, verspricht der Hersteller. Größere Einsatzmöglichkeiten ermöglicht ein optionaler Adapter, mit dem die Babyschale auf die gängigsten Kinderwagen-Modelle aufsetzbar ist, sagt Recaro. Welche dies sind, kann auf der Recaro-Homepage nachgeschaut werden.

So schnitt die Babyschale in Tests ab

In einem Test der Stiftung Warentest für das Heft 06/2014 erreichte der Recaro Privia Kindersitz die Note "sehr gut". Getestet wurde der Sitz, was sich positiv auf das Ergebnis niederschlug, mit dem Isofix-System von Recaro. Ebenfalls ein "sehr gut" als Testergebnis für den Recaro Privia ermittelte auch der ADAC in seinem Test in Jahr 2014. Dabei merkt der ADAC an, dass mit dem Isofix getestet wurde und der Sitz ohne das Isofix-System eine Notenstufe schlechter zu bewerten sei. Gelobt wird der Sitz vom ADAC für das sehr geringe Verletzungsrisiko bei Frontal- und Seitencrashs.

Videopräsentation:


Recaro Privia - Babyschale vom Sportsitzhersteller

Recaro ist nicht nur für seine Sportsitze bekannt, sondern zunehmend auch für qualitativ hochwertige und sichere Kindersitze. Das gilt auch für die Recaro Privia Babyschale. Sie hat 2014 in Tests der Stiftung Warentest und des ADAC sehr gut abgeschnitten. Neben der hohen Sicherheit bietet sie auch hohen Bedienkomfort für junge Eltern. Privia punktet überdies mit einem geringen Gewicht.

Das macht die Recaro Privia Babyschale aus

Die Babyschale von Recaro ist mit verschiedenen Sicherheitsvorrichtungen ausgestattet. Dazu gehören ein eigens entwickelter Seitenaufprallschutz und das sogenannte Hero-Sicherheitssystem. Letzteres vereint die Kopfstütze mit den Schultergurten und den Schulterpolstern, um mehr Sicherheit zu bieten. Ein Verdrehen der Gurte soll verhindert werden, der Neugeborenen-Einsatz ist inklusive. Angeschnallt wird das Baby im Sitz mit einem integrierten Anschnallsystem, das der Recaro Sitz direkt mitbringt.

Daten und Gewicht

Die Recaro Privia Babyschale wiegt laut Hersteller 3,7 Kilogramm. Damit gehört sie zu den leichteren Modellen unter den Babysitzen. Montiert wird die Schale entgegen der Fahrtrichtung. Möglich ist dies sowohl mit Isofix als auch ohne. Zu haben ist der Recaro Babysitz in verschiedenen Farben.

Für welche Kinder ist die Recaro Privia gemacht?

Die Babyschale ist ein Kindersitz der Gruppe 0/0+. Damit ist er für Kinder ab Geburt bis zu einem Gewicht von 13 Kilo oder einem Alter von etwa 15 Monaten nutzbar. Eltern sollten darauf achten, dass der Kopf des Babys nicht über den Rand des Recaro Privia nach oben reicht. Ist das Kind so groß, dass der Rand erreicht wird, muss nach Expertenrat ein neuer Sitz für größere Kinder angeschafft werden.

Komforteinrichtungen des Recaro Privia

Um Bedienfehler auszuschließen und das Risiko für das Kind zu minimieren, ist eine einfache Bedienung des Kindersitzes wichtig. Mit dem Recaro Komfortsystem sollen es Eltern besonders leicht haben, dazu ist alles intuitiv aufgebaut. Soll der Recaro Privia aus der Isofix-Halterung genommen werden, geht das leicht mit nur einer Hand, verspricht der Hersteller. Größere Einsatzmöglichkeiten ermöglicht ein optionaler Adapter, mit dem die Babyschale auf die gängigsten Kinderwagen-Modelle aufsetzbar ist, sagt Recaro. Welche dies sind, kann auf der Recaro-Homepage nachgeschaut werden.

So schnitt die Babyschale in Tests ab

In einem Test der Stiftung Warentest für das Heft 06/2014 erreichte der Recaro Privia Kindersitz die Note "sehr gut". Getestet wurde der Sitz, was sich positiv auf das Ergebnis niederschlug, mit dem Isofix-System von Recaro. Ebenfalls ein "sehr gut" als Testergebnis für den Recaro Privia ermittelte auch der ADAC in seinem Test in Jahr 2014. Dabei merkt der ADAC an, dass mit dem Isofix getestet wurde und der Sitz ohne das Isofix-System eine Notenstufe schlechter zu bewerten sei. Gelobt wird der Sitz vom ADAC für das sehr geringe Verletzungsrisiko bei Frontal- und Seitencrashs.

Videopräsentation:


Recaro Privia - Babyschale vom Sportsitzhersteller

Recaro ist nicht nur für seine Sportsitze bekannt, sondern zunehmend auch für qualitativ hochwertige und sichere Kindersitze. Das gilt auch für die Recaro Privia Babyschale. Sie hat 2014 in Tests der Stiftung Warentest und des ADAC sehr gut abgeschnitten. Neben der hohen Sicherheit bietet sie auch hohen Bedienkomfort für junge Eltern. Privia punktet überdies mit einem geringen Gewicht.

Das macht die Recaro Privia Babyschale aus

Die Babyschale von Recaro ist mit verschiedenen Sicherheitsvorrichtungen ausgestattet. Dazu gehören ein eigens entwickelter Seitenaufprallschutz und das sogenannte Hero-Sicherheitssystem. Letzteres vereint die Kopfstütze mit den Schultergurten und den Schulterpolstern, um mehr Sicherheit zu bieten. Ein Verdrehen der Gurte soll verhindert werden, der Neugeborenen-Einsatz ist inklusive. Angeschnallt wird das Baby im Sitz mit einem integrierten Anschnallsystem, das der Recaro Sitz direkt mitbringt.

Daten und Gewicht

Die Recaro Privia Babyschale wiegt laut Hersteller 3,7 Kilogramm. Damit gehört sie zu den leichteren Modellen unter den Babysitzen. Montiert wird die Schale entgegen der Fahrtrichtung. Möglich ist dies sowohl mit Isofix als auch ohne. Zu haben ist der Recaro Babysitz in verschiedenen Farben.

Für welche Kinder ist die Recaro Privia gemacht?

Die Babyschale ist ein Kindersitz der Gruppe 0/0+. Damit ist er für Kinder ab Geburt bis zu einem Gewicht von 13 Kilo oder einem Alter von etwa 15 Monaten nutzbar. Eltern sollten darauf achten, dass der Kopf des Babys nicht über den Rand des Recaro Privia nach oben reicht. Ist das Kind so groß, dass der Rand erreicht wird, muss nach Expertenrat ein neuer Sitz für größere Kinder angeschafft werden.

Komforteinrichtungen des Recaro Privia

Um Bedienfehler auszuschließen und das Risiko für das Kind zu minimieren, ist eine einfache Bedienung des Kindersitzes wichtig. Mit dem Recaro Komfortsystem sollen es Eltern besonders leicht haben, dazu ist alles intuitiv aufgebaut. Soll der Recaro Privia aus der Isofix-Halterung genommen werden, geht das leicht mit nur einer Hand, verspricht der Hersteller. Größere Einsatzmöglichkeiten ermöglicht ein optionaler Adapter, mit dem die Babyschale auf die gängigsten Kinderwagen-Modelle aufsetzbar ist, sagt Recaro. Welche dies sind, kann auf der Recaro-Homepage nachgeschaut werden.

So schnitt die Babyschale in Tests ab

In einem Test der Stiftung Warentest für das Heft 06/2014 erreichte der Recaro Privia Kindersitz die Note "sehr gut". Getestet wurde der Sitz, was sich positiv auf das Ergebnis niederschlug, mit dem Isofix-System von Recaro. Ebenfalls ein "sehr gut" als Testergebnis für den Recaro Privia ermittelte auch der ADAC in seinem Test in Jahr 2014. Dabei merkt der ADAC an, dass mit dem Isofix getestet wurde und der Sitz ohne das Isofix-System eine Notenstufe schlechter zu bewerten sei. Gelobt wird der Sitz vom ADAC für das sehr geringe Verletzungsrisiko bei Frontal- und Seitencrashs.

Videopräsentation:


Recaro Privia - Babyschale vom Sportsitzhersteller

Recaro ist nicht nur für seine Sportsitze bekannt, sondern zunehmend auch für qualitativ hochwertige und sichere Kindersitze. Das gilt auch für die Recaro Privia Babyschale. Sie hat 2014 in Tests der Stiftung Warentest und des ADAC sehr gut abgeschnitten. Neben der hohen Sicherheit bietet sie auch hohen Bedienkomfort für junge Eltern. Privia punktet überdies mit einem geringen Gewicht.

Das macht die Recaro Privia Babyschale aus

Die Babyschale von Recaro ist mit verschiedenen Sicherheitsvorrichtungen ausgestattet. Dazu gehören ein eigens entwickelter Seitenaufprallschutz und das sogenannte Hero-Sicherheitssystem. Letzteres vereint die Kopfstütze mit den Schultergurten und den Schulterpolstern, um mehr Sicherheit zu bieten. Ein Verdrehen der Gurte soll verhindert werden, der Neugeborenen-Einsatz ist inklusive. Angeschnallt wird das Baby im Sitz mit einem integrierten Anschnallsystem, das der Recaro Sitz direkt mitbringt.

Daten und Gewicht

Die Recaro Privia Babyschale wiegt laut Hersteller 3,7 Kilogramm. Damit gehört sie zu den leichteren Modellen unter den Babysitzen. Montiert wird die Schale entgegen der Fahrtrichtung. Möglich ist dies sowohl mit Isofix als auch ohne. Zu haben ist der Recaro Babysitz in verschiedenen Farben.

Für welche Kinder ist die Recaro Privia gemacht?

Die Babyschale ist ein Kindersitz der Gruppe 0/0+. Damit ist er für Kinder ab Geburt bis zu einem Gewicht von 13 Kilo oder einem Alter von etwa 15 Monaten nutzbar. Eltern sollten darauf achten, dass der Kopf des Babys nicht über den Rand des Recaro Privia nach oben reicht. Ist das Kind so groß, dass der Rand erreicht wird, muss nach Expertenrat ein neuer Sitz für größere Kinder angeschafft werden.

Komforteinrichtungen des Recaro Privia

Um Bedienfehler auszuschließen und das Risiko für das Kind zu minimieren, ist eine einfache Bedienung des Kindersitzes wichtig. Mit dem Recaro Komfortsystem sollen es Eltern besonders leicht haben, dazu ist alles intuitiv aufgebaut. Soll der Recaro Privia aus der Isofix-Halterung genommen werden, geht das leicht mit nur einer Hand, verspricht der Hersteller. Größere Einsatzmöglichkeiten ermöglicht ein optionaler Adapter, mit dem die Babyschale auf die gängigsten Kinderwagen-Modelle aufsetzbar ist, sagt Recaro. Welche dies sind, kann auf der Recaro-Homepage nachgeschaut werden.

So schnitt die Babyschale in Tests ab

In einem Test der Stiftung Warentest für das Heft 06/2014 erreichte der Recaro Privia Kindersitz die Note "sehr gut". Getestet wurde der Sitz, was sich positiv auf das Ergebnis niederschlug, mit dem Isofix-System von Recaro. Ebenfalls ein "sehr gut" als Testergebnis für den Recaro Privia ermittelte auch der ADAC in seinem Test in Jahr 2014. Dabei merkt der ADAC an, dass mit dem Isofix getestet wurde und der Sitz ohne das Isofix-System eine Notenstufe schlechter zu bewerten sei. Gelobt wird der Sitz vom ADAC für das sehr geringe Verletzungsrisiko bei Frontal- und Seitencrashs.

Videopräsentation:


Recaro Privia - Babyschale vom Sportsitzhersteller

Recaro ist nicht nur für seine Sportsitze bekannt, sondern zunehmend auch für qualitativ hochwertige und sichere Kindersitze. Das gilt auch für die Recaro Privia Babyschale. Sie hat 2014 in Tests der Stiftung Warentest und des ADAC sehr gut abgeschnitten. Neben der hohen Sicherheit bietet sie auch hohen Bedienkomfort für junge Eltern. Privia punktet überdies mit einem geringen Gewicht.

Das macht die Recaro Privia Babyschale aus

Die Babyschale von Recaro ist mit verschiedenen Sicherheitsvorrichtungen ausgestattet. Dazu gehören ein eigens entwickelter Seitenaufprallschutz und das sogenannte Hero-Sicherheitssystem. Letzteres vereint die Kopfstütze mit den Schultergurten und den Schulterpolstern, um mehr Sicherheit zu bieten. Ein Verdrehen der Gurte soll verhindert werden, der Neugeborenen-Einsatz ist inklusive. Angeschnallt wird das Baby im Sitz mit einem integrierten Anschnallsystem, das der Recaro Sitz direkt mitbringt.

Daten und Gewicht

Die Recaro Privia Babyschale wiegt laut Hersteller 3,7 Kilogramm. Damit gehört sie zu den leichteren Modellen unter den Babysitzen. Montiert wird die Schale entgegen der Fahrtrichtung. Möglich ist dies sowohl mit Isofix als auch ohne. Zu haben ist der Recaro Babysitz in verschiedenen Farben.

Für welche Kinder ist die Recaro Privia gemacht?

Die Babyschale ist ein Kindersitz der Gruppe 0/0+. Damit ist er für Kinder ab Geburt bis zu einem Gewicht von 13 Kilo oder einem Alter von etwa 15 Monaten nutzbar. Eltern sollten darauf achten, dass der Kopf des Babys nicht über den Rand des Recaro Privia nach oben reicht. Ist das Kind so groß, dass der Rand erreicht wird, muss nach Expertenrat ein neuer Sitz für größere Kinder angeschafft werden.

Komforteinrichtungen des Recaro Privia

Um Bedienfehler auszuschließen und das Risiko für das Kind zu minimieren, ist eine einfache Bedienung des Kindersitzes wichtig. Mit dem Recaro Komfortsystem sollen es Eltern besonders leicht haben, dazu ist alles intuitiv aufgebaut. Soll der Recaro Privia aus der Isofix-Halterung genommen werden, geht das leicht mit nur einer Hand, verspricht der Hersteller. Größere Einsatzmöglichkeiten ermöglicht ein optionaler Adapter, mit dem die Babyschale auf die gängigsten Kinderwagen-Modelle aufsetzbar ist, sagt Recaro. Welche dies sind, kann auf der Recaro-Homepage nachgeschaut werden.

So schnitt die Babyschale in Tests ab

In einem Test der Stiftung Warentest für das Heft 06/2014 erreichte der Recaro Privia Kindersitz die Note "sehr gut". Getestet wurde der Sitz, was sich positiv auf das Ergebnis niederschlug, mit dem Isofix-System von Recaro. Ebenfalls ein "sehr gut" als Testergebnis für den Recaro Privia ermittelte auch der ADAC in seinem Test in Jahr 2014. Dabei merkt der ADAC an, dass mit dem Isofix getestet wurde und der Sitz ohne das Isofix-System eine Notenstufe schlechter zu bewerten sei. Gelobt wird der Sitz vom ADAC für das sehr geringe Verletzungsrisiko bei Frontal- und Seitencrashs.

Videopräsentation:


Recaro Privia - Babyschale vom Sportsitzhersteller

Recaro ist nicht nur für seine Sportsitze bekannt, sondern zunehmend auch für qualitativ hochwertige und sichere Kindersitze. Das gilt auch für die Recaro Privia Babyschale. Sie hat 2014 in Tests der Stiftung Warentest und des ADAC sehr gut abgeschnitten. Neben der hohen Sicherheit bietet sie auch hohen Bedienkomfort für junge Eltern. Privia punktet überdies mit einem geringen Gewicht.

Das macht die Recaro Privia Babyschale aus

Die Babyschale von Recaro ist mit verschiedenen Sicherheitsvorrichtungen ausgestattet. Dazu gehören ein eigens entwickelter Seitenaufprallschutz und das sogenannte Hero-Sicherheitssystem. Letzteres vereint die Kopfstütze mit den Schultergurten und den Schulterpolstern, um mehr Sicherheit zu bieten. Ein Verdrehen der Gurte soll verhindert werden, der Neugeborenen-Einsatz ist inklusive. Angeschnallt wird das Baby im Sitz mit einem integrierten Anschnallsystem, das der Recaro Sitz direkt mitbringt.

Daten und Gewicht

Die Recaro Privia Babyschale wiegt laut Hersteller 3,7 Kilogramm. Damit gehört sie zu den leichteren Modellen unter den Babysitzen. Montiert wird die Schale entgegen der Fahrtrichtung. Möglich ist dies sowohl mit Isofix als auch ohne. Zu haben ist der Recaro Babysitz in verschiedenen Farben.

Für welche Kinder ist die Recaro Privia gemacht?

Die Babyschale ist ein Kindersitz der Gruppe 0/0+. Damit ist er für Kinder ab Geburt bis zu einem Gewicht von 13 Kilo oder einem Alter von etwa 15 Monaten nutzbar. Eltern sollten darauf achten, dass der Kopf des Babys nicht über den Rand des Recaro Privia nach oben reicht. Ist das Kind so groß, dass der Rand erreicht wird, muss nach Expertenrat ein neuer Sitz für größere Kinder angeschafft werden.

Komforteinrichtungen des Recaro Privia

Um Bedienfehler auszuschließen und das Risiko für das Kind zu minimieren, ist eine einfache Bedienung des Kindersitzes wichtig. Mit dem Recaro Komfortsystem sollen es Eltern besonders leicht haben, dazu ist alles intuitiv aufgebaut. Soll der Recaro Privia aus der Isofix-Halterung genommen werden, geht das leicht mit nur einer Hand, verspricht der Hersteller. Größere Einsatzmöglichkeiten ermöglicht ein optionaler Adapter, mit dem die Babyschale auf die gängigsten Kinderwagen-Modelle aufsetzbar ist, sagt Recaro. Welche dies sind, kann auf der Recaro-Homepage nachgeschaut werden.

So schnitt die Babyschale in Tests ab

In einem Test der Stiftung Warentest für das Heft 06/2014 erreichte der Recaro Privia Kindersitz die Note "sehr gut". Getestet wurde der Sitz, was sich positiv auf das Ergebnis niederschlug, mit dem Isofix-System von Recaro. Ebenfalls ein "sehr gut" als Testergebnis für den Recaro Privia ermittelte auch der ADAC in seinem Test in Jahr 2014. Dabei merkt der ADAC an, dass mit dem Isofix getestet wurde und der Sitz ohne das Isofix-System eine Notenstufe schlechter zu bewerten sei. Gelobt wird der Sitz vom ADAC für das sehr geringe Verletzungsrisiko bei Frontal- und Seitencrashs.

Videopräsentation:


Recaro Privia - Babyschale vom Sportsitzhersteller

Recaro ist nicht nur für seine Sportsitze bekannt, sondern zunehmend auch für qualitativ hochwertige und sichere Kindersitze. Das gilt auch für die Recaro Privia Babyschale. Sie hat 2014 in Tests der Stiftung Warentest und des ADAC sehr gut abgeschnitten. Neben der hohen Sicherheit bietet sie auch hohen Bedienkomfort für junge Eltern. Privia punktet überdies mit einem geringen Gewicht.

Das macht die Recaro Privia Babyschale aus

Die Babyschale von Recaro ist mit verschiedenen Sicherheitsvorrichtungen ausgestattet. Dazu gehören ein eigens entwickelter Seitenaufprallschutz und das sogenannte Hero-Sicherheitssystem. Letzteres vereint die Kopfstütze mit den Schultergurten und den Schulterpolstern, um mehr Sicherheit zu bieten. Ein Verdrehen der Gurte soll verhindert werden, der Neugeborenen-Einsatz ist inklusive. Angeschnallt wird das Baby im Sitz mit einem integrierten Anschnallsystem, das der Recaro Sitz direkt mitbringt.

Daten und Gewicht

Die Recaro Privia Babyschale wiegt laut Hersteller 3,7 Kilogramm. Damit gehört sie zu den leichteren Modellen unter den Babysitzen. Montiert wird die Schale entgegen der Fahrtrichtung. Möglich ist dies sowohl mit Isofix als auch ohne. Zu haben ist der Recaro Babysitz in verschiedenen Farben.

Für welche Kinder ist die Recaro Privia gemacht?

Die Babyschale ist ein Kindersitz der Gruppe 0/0+. Damit ist er für Kinder ab Geburt bis zu einem Gewicht von 13 Kilo oder einem Alter von etwa 15 Monaten nutzbar. Eltern sollten darauf achten, dass der Kopf des Babys nicht über den Rand des Recaro Privia nach oben reicht. Ist das Kind so groß, dass der Rand erreicht wird, muss nach Expertenrat ein neuer Sitz für größere Kinder angeschafft werden.

Komforteinrichtungen des Recaro Privia

Um Bedienfehler auszuschließen und das Risiko für das Kind zu minimieren, ist eine einfache Bedienung des Kindersitzes wichtig. Mit dem Recaro Komfortsystem sollen es Eltern besonders leicht haben, dazu ist alles intuitiv aufgebaut. Soll der Recaro Privia aus der Isofix-Halterung genommen werden, geht das leicht mit nur einer Hand, verspricht der Hersteller. Größere Einsatzmöglichkeiten ermöglicht ein optionaler Adapter, mit dem die Babyschale auf die gängigsten Kinderwagen-Modelle aufsetzbar ist, sagt Recaro. Welche dies sind, kann auf der Recaro-Homepage nachgeschaut werden.

So schnitt die Babyschale in Tests ab

In einem Test der Stiftung Warentest für das Heft 06/2014 erreichte der Recaro Privia Kindersitz die Note "sehr gut". Getestet wurde der Sitz, was sich positiv auf das Ergebnis niederschlug, mit dem Isofix-System von Recaro. Ebenfalls ein "sehr gut" als Testergebnis für den Recaro Privia ermittelte auch der ADAC in seinem Test in Jahr 2014. Dabei merkt der ADAC an, dass mit dem Isofix getestet wurde und der Sitz ohne das Isofix-System eine Notenstufe schlechter zu bewerten sei. Gelobt wird der Sitz vom ADAC für das sehr geringe Verletzungsrisiko bei Frontal- und Seitencrashs.

Videopräsentation: