Stirnthermometer

Artikel 1 bis 2 von 2
Artikel 1 bis 2 von 2

Das Stirnthermometer für die einfache Gesundheitspflege

Wenn Ihr Baby Fieber bekommt, kann das schnell verunsichern, zumal sich das Fiebermessen bei den kleinen Patienten oft unruhig gestaltet. Das Stirnthermometer erleichtert das Fiebermessen bei Babys und Kleinkindern erheblich, da die einfache Berührung der Stirn mit diesem Fieberthermometer schnell und unkompliziert die Temperatur ermittelt.

Da ein fieberndes Kind oft keine Ruhe halten möchte, können Sie die Körpertemperatur mit dem Stirnthermometer deutlich einfacher ermitteln als mit einem klassischen Fieberthermometer. Hierfür müssen Sie lediglich mit dem Fühlsensor des Thermometers über die Stirn Ihres Kindes streichen. Diese liebevolle Geste beruhigt Ihr Kind, dass vermutlich durch das Unwohlsein selbst verunsichert ist. Gleichzeitig können Sie hingegen am Display ablesen, ob Ihr Kind erhöhte Temperatur oder hohes Fieber hat.

Manche Stirnthermometer bieten Ihnen zeitgleich Hinweise auf die Behandlungsnotwendigkeit der Körpertemperatur, da sich die Höhe von Fiebertemperaturen bei Kindern und Erwachsenen unterscheidet. Die mit der Temperatur angezeigt Farbskala bleibt bei Normaltemperatur grün, zeigt sich bei erhöhter Temperatur zwischen 37 und 38,2°C gelb, während das Farbsignal ab echtem Fieber (38,3°C) eine rote Farbe aufzeigt. Auch die Marke Chicco bietet in ihrem Sortiment Stirnthermometer an, die in wenigen Sekunden die Höhe des Fiebers aufzeigen und mit Farbunterstützung das Gefahrenpotenzial für den kleinen Patienten aufzeigen.

Fieber bei Babys und Kleinkindern

Fieber ist stets auf eine Abwehrreaktion des Körpers zurückzuführen. Der Körper bekämpft eingedrungene Bakterien, indem er Hitze entwickelt. Da das Immunsystem von Babys und Kleinkindern die Abwehr jedoch noch lernt, kann sich in den ersten Lebensjahren schneller und häufiger Fieber entwickeln. Achten Sie daher stets darauf, erhöhte Temperatur genau zu beobachten und für eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu sorgen. Scheuen Sie sich daher auch nicht, bei Unsicherheiten und beginnendem Fieber (ab 38°C) einen Kinder- oder Hausarzt aufzusuchen.