Badeeimer

Artikel 1 bis 4 von 4
Artikel 1 bis 4 von 4

Baden wie in Mamas Bauch

Der Badeeimer ist ein wertvolles Utensil, das Babys in den ersten Lebensmonaten Sicherheit und Geborgenheit schenkt. Umgeben von wohlig warmen Wasser nehmen sie in der begrenzten Umgebung eine embryonale Haltung ein und können sich wie in Mamas Bauch ganzheitlich entspannen. Kein Wunder also, dass der Badeeimer von Hebammen und Kinderärzten einstimmig empfohlen wird.

Im Badeeimer wird das Baden zum sicheren Vergnügen

Wie der Name schon sagt, ist ein Babybadeeimer ein spezieller Eimer, in dem Babys gebadet werden. Die Kinder hocken aufrecht mit angezogenen Beinen in dem Eimer, während lediglich das Köpfchen von Mama oder Papa gestützt wird. Diese sogenannte Embryostellung wirkt sehr beruhigend auf die Neugeborenen, da sie ihnen noch aus dem Mutterleib bekannt ist. Dank der begrenzten Umgebung können selbst die Kleinsten in dieser Haltung in dem Eimer nicht wegtauchen.

Der Baby-Wascheimer unterscheidet sich in Form und Ausführung von herkömmlichen Eimern. Er bestehen in der Regel aus hochwertigem und schadstofffreiem Kunststoff. Schließlich darf die empfindliche Babyhaut während des Badens keinen gesundheitsschädlichen Stoffen ausgesetzt werden. Damit die Gefahr des Wegtauchens auf eine Minimum reduziert wird, ist der Baby Wascheimer von der Form her höher gezogen und bewusst eng gehalten. Die obere Kante ist etwas breiter und nach außen abgerundet. So besteht keine Verletzungsgefahr für das Baby und der stützende Arm des Erwachsenen kann bequem abgelegt werden.

Ideal für Wöchnerinnen

Neben dem Wohlfühlfaktor und der Sicherheit bietet der Babyeimer zum Baden auch für die Eltern Vorteile. So ist er im Gegensatz zu einer Babybadewanne sehr einfach zu handhaben. Besonders frischgebackene Mütter profitieren davon. Da sie in den ersten Wochen nach der Geburt nicht schwer heben dürfen, kommt ihnen das geringe Gewicht des Badeeimers sehr entgegen. Selbst im gefüllten Zustand kann er von Wöchnerinnen getragen werden. Zudem spricht der geringe Wasserverbrauch und Platzbedarf für den Baby Wascheimer. Bei Wochenendausflügen und auf Reisen lässt er sich problemlos mitführen.

Lediglich in der Nutzungsdauer hat die Babybadewanne die Nase vorn. Denn die meisten Babys sind etwa mit einem Jahr aus dem Eimer herausgewachsen. Auch das Waschen des Kindes, insbesondere im Windelbereich, gestaltet sich in dem Eimer etwas umständlich und bedarf etwas Übung. Wobei Babys in den ersten Lebensmonaten nur in Ausnahmefällen richtig schmutzig sind.

Vom ersten Tag an wohlig warme Bäder

Babys können von Geburt an in einem speziellen Wascheimer gebadet werden. Selbst Frühchen fühlen sich in dem begrenzten Badeutensil schön warm und geborgen. Aufgrund der geringen Oberfläche bleibt das Wasser in dem Eimer angenehm warm. Eine Unterkühlung des Kindes ist somit auch bei der empfohlenen Badedauer von bis zu 15 Minuten ausgeschlossen. Die optimale Füllmenge des Eimers ist erreicht, wenn das Kind bis zu den Schultern im warmen Wasser sitzt. Nur das Köpfchen sollte, gestützt von einem Erwachsenen, herausgucken.

Der Baby-Badeeimer eignet sich nicht nur für die Hygiene, er kann auch hervorragend für Gesundheitsbäder, z. B. bei Koliken oder Schlafproblemen, genutzt werden. Das warme Wasser, kombiniert mit der entspannenden Embryonalstellung, wirkt bei vielen Beschwerden überaus wohltuend und fördert unmittelbar vor dem Zubettgehen einen tiefen und ruhigen Schlaf.

Der Baby-Wascheimer im Überblick:

  • Spezieller Eimer zum Baden von Babys
  • Material: Schadstofffreier Kunststoff
  • Nutzung von Geburt an bis etwas zum Ende des 1. Lebensjahr
  • Bietet Babys viel Geborgenheit und Schutz vorm Wegtauchen
  • Geringer Wasserverbrauch und Platzbedarf
  • ACHTUNG! Das Baby nie unbeaufsichtigt im Badeeimer lassen!