Heizstrahler Berater

Heizstrahler – Wärme fürs Baby beim Wickeln

Wenn Mama und Papa bereits während der Schwangerschaft das Kinderzimmer mit allem Nötigen einrichten, sollte der Heizstrahler für den Wickeltisch ganz weit oben auf der Liste stehen – gerade bei Winterbabys. Mittlerweile gehört er fest zur Baby-Erstausstattung, denn er sorgt für wohlige Wärme beim Wickeln an kalten Tagen. Damit die gemeinsame Zeit am Wickeltisch sicher und unbeschwert wird, sind beim Kauf einige wenige, aber wichtige Dinge zu beachten. Welche das sind, erfahren werdende Mamas und Papas in diesem Ratgeber.


1. Der Wickelplatz für die tägliche Babypflege

Neben der Ernährung nimmt vor allem die Pflege des kleinen Neuankömmlings im Tagesablauf viel Zeit in Anspruch: Allein sechs bis zehn Mal am Tag muss ein Baby in der ersten Zeit gewickelt werden. Zu Beginn brauchen Eltern noch etwas Übung bis Wickeln, Umziehen und Pflege Routine werden. Im Schnitt verbringen Eltern pro Kind etwa sieben Wochen ihres Lebens am Wickeltisch.

Der Wickelplatz sollte überlegt ausgewählt und eingerichtet werden, sodass sich neben dem Baby auch Mama und Papa dort wohlfühlen. Verschiedenste Ausführungen von Wickelkommoden und -tischen auf dem Markt sorgen dafür, dass sich selbst in der kleinsten Wohnung ein ruhiger Platz für die tägliche Pflege findet. Der Baby-Heizstrahler ist eine sinnvolle Ergänzung der Einrichtung.

Wichtige Eigenschaften für den Wickelplatz

Dort, wo das Baby gewickelt wird, sollte ausreichend Platz vorhanden sein, sodass Eltern sich mit ihrem Baby frei bewegen können. Auch sollte die Wickelkommode so ausgesucht und aufgestellt werden, dass in rückenschonender Höhe gearbeitet werden kann. Alle Utensilien müssen jederzeit griffbereit sein, damit eine Hand stets am Baby bleiben kann. Ein umlaufender, ausreichend hoher Fallschutz sorgt für zusätzliche Sicherheit.

Das menschliche Immunsystem benötigt Wärme als Energiequelle. Gerade bei Babys kann zu starkes Abkühlen leicht zu Erkältungen führen.

Vor allem sollte der Platz hell, warm und vor Zugluft geschützt sein. Insbesondere in der kalten Jahreszeit ist die Raumluft trotz Heizung für Babys oft nicht warm genug – in diesem Fall lässt sich mit einem auf den Wickelplatz gerichteten Heizstrahler eine wohltuende Wärme erzeugen.


2. Warum ist ein Baby-Heizstrahler sinnvoll?

Neugeborene sind noch nicht in der Lage, ihre Körpertemperatur selbst über die Haut zu regulieren. Sie sind darauf angewiesen, dass ihre Eltern aufmerksam sind und beispielsweise mit angemessener Kleidung an heißen Tagen für Kühlung und an kalten Tagen für Wärme sorgen.

Während die Schlaftemperatur im Kinderzimmer bei frischen 16 bis 18°C liegen darf (bei entsprechender Kleidung und Schlafsack), liegt die ideale Raumtemperatur für unbekleidete Babys bei 23 bis 25°C. Eltern unterschätzen häufig, wie kühl die vermeintlich normale Zimmertemperatur für die Kleinen sein kann, wenn sie beim Wickeln zumindest zeitweise ohne Kleidung auskommen müssen.

Bei Fieber oder starker Sonneneinstrahlung sollte kein Heizstrahler eingesetzt werden. Das Baby kann sonst überhitzen.

Nach dem Baden, wenn das Baby nackt und seine Haut noch feucht ist, muss es zügig abgetrocknet und gewickelt werden. Es empfiehlt sich, die Kleinen zunächst in ein vorgewärmtes Frottee-Handtuch mit Kapuze einzuwickeln. Vor allem dann, wenn die Wickelkommode in einem, verglichen mit dem Bad, deutlich kühleren Raum steht.

Temperaturunterschiede verursachen Neugeborenen Stress, denn diese bedeuten in ihrer Wahrnehmung Gefahr. Idealerweise schafft der Heizstrahler einen mittleren Temperaturbereich zwischen der Raumtemperatur im Wickelzimmer und der Badetemperatur, damit der kleine Körper während des Wickelns und Anziehens noch gewärmt ist. Das ist besonders dann zu empfehlen, wenn das Baby nach dem Baden noch eine Weile nackt strampeln darf, bevor es gewickelt wird.

Die Vorteile eines Baby-Heizstrahler

Moderne Heizstrahler sorgen für die perfekte Temperatur beim Wickeln und Umziehen. Heizstäbe erzeugen eine Wärme, die direkt auf den Wickeltisch abgestrahlt wird.

Gegenüber konventionellen Heizkörpern und Heizlüftern bieten Heizstrahler die folgenden Vorteile:

  • Sofortwärme:
    Die Geräte müssen nicht vorheizen, sondern wärmen sofort nach dem Einschalten. Das ist insbesondere beim Wickeln von Vorteil.
  • Unabhängig:
    Bei normalen Heizkörpern muss eventuell erst gewartet werden, bis die Wärme den Wickeltisch erreicht – Gerade, wenn der Heizkörper auf der anderen Seite des Zimmers montiert ist, bei Zugluft in Altbauten oder bei sehr hohen Zimmerdecken kann dies eine Weile dauern.
  • Punktuell und umweltfreundlich:
    Mit einem Wärmebereich von etwa 3 m² wird nur der Wickelplatz beheizt, während der restliche Raum seine angenehme Spiel- oder Schlaftemperatur behält. Dank der punktgenauen Sofortwärme sind Heizstrahler energiesparend und vergeuden außerdem keinen Strom durch lange Vorlaufzeiten.
  • Keine Zugluft:
    Im Gegensatz zu Heizlüftern wirbeln Heizstrahler keine Luft oder Staub auf, die für das Baby unangenehm sein könnten. Eltern und Kinder mit Hausstauballergie profitieren von dieser Technik.
  • Ruhe:
    Heizstrahler arbeiten absolut geräuschlos. Das ist vor allem beim nächtlichen Wickeln nützlich, damit das Baby schnell wieder einschlafen kann. Auch das sanfte Licht, das vom Heizstrahler erzeugt wird, ist bei einem ansonsten dunklen Raum zum Wickeln hilfreich.
  • Wärme unabhängig von der Jahreszeit:
    Nicht nur im Winter benötigen Babys und Kleinkinder ausreichende Wärme beim Wickeln und Umziehen, auch im Sommer kann es einmal frisch im Wickelzimmer sein. Moderne Heizanlagen mit Außentemperaturfühler springen jedoch an wärmeren Tagen oft gar nicht an. Heizstrahler sind hingegen immer einsatzbereit.

All diese positiven Eigenschaften sorgen dafür, dass Heizstrahler von praktisch keinem Wickeltisch wegzudenken sind.


3. Heizstrahler – Prüfsiegel und Sicherheit beim Gebrauch

Wickeltisch-Wärmestrahler sind Spezialprodukte und nicht mit einer Wärmelampe oder Heizpilzen für die Terrasse zu vergleichen. Zum Schutz der Kinder strahlen Heizstrahler ausschließlich langwellige Infrarotstrahlung (IR-C) ab. Diese ist haut- und augenfreundlich.

Dass die Technik prinzipiell sicher ist, weiß die Wissenschaft schon länger: Im Krankenhaus werden Infrarot-Wärmestrahler mit 500 bis 600 Watt in Brutkästen für Frühchen eingesetzt. Heizstrahler für den privaten Gebrauch funktionieren auf dieselbe Art und Weise.

Genormte Sicherheit mit höchsten Ansprüchen

Eltern sollten bei der Anschaffung nur auf Wärmestrahler zurückgreifen, die laut Markenhersteller explizit für Säuglinge geeignet sind, denn nur diese erfüllen alle Sicherheitsvorgaben. Sie sollten immer über Prüfzertifikate unabhängiger Prüfinstitute wie zum Beispiel des TÜV oder der GTÜ verfügen.

Zwei Richtlinien sind besonders wichtig für die Sicherheit von Heizstrahlern:

  • Der Medizinproduktestandard bzw. die DIN EN 60601-2-21
  • Die Schutzklasse IP 24

Die Sicherheit für Säuglingswärmestrahler außerhalb von Krankenhäusern ist in der DIN EN 60601-2-21 festgelegt – diese Norm beschreibt den sogenannten Medizinproduktestandard. Er garantiert die Basissicherheit und die wesentlichen Leistungsmerkmale der Geräte.

Sämtliche auf dem deutschen Markt vertriebenen Baby-Heizstrahler von Marken wie reer oder Honeywell müssen laut dem Medizinproduktegesetz diesem Standard entsprechen.

Das CE-Siegel reicht nicht aus! Denn dieses zeigt lediglich, dass der Hersteller seine Produkte eigenverantwortlich anhand der bestehenden europäischen Richtlinien geprüft hat. Von unabhängiger Seite kontrolliert wird er dabei aber nicht.

Die Schutzklasse IP 24 sagt wiederum aus, dass die Heizstäbe vor festen Fremdkörpern und allseitigem Spritzwasser geschützt sind. Dies stellt u.a. sicher, dass Kinder nicht mit ihren Fingern an die heißen Heizstäbe gelangen können und schützt gleichzeitig vor elektrischen Unfällen mit Wasser.

Baby-Heizstrahler, die allen Sicherheitsbestimmungen genügen, gibt es bereits zu einem vergleichsweise günstigen Preis. So ist es nicht nötig, über Umwege auf günstige aber ungeprüfte Produkte zurückzugreifen.

Was ist bei der Benutzung eines Heizstrahlers für Babys zu beachten

Bei der Benutzung eines Heizstrahlers muss ein bestimmter Mindestabstand zum Baby sowie zu brennbaren Gegenständen eingehalten werden. Je nach Modell und Hersteller beträgt dieser Sicherheitsabstand zwischen 60 cm und 1 m (Angaben in der Anleitung beachten). Zur Zimmerdecke sollten immer mindestens 30 cm und zu den Seiten 25 cm Abstand gehalten werden. An der Decke über dem Wickeltisch sowie über der Badewanne sollten diese Geräte aus Sicherheitsgründen nicht montiert werden.

Der Heizstrahler muss nach jedem Gebrauch immer komplett abkühlen, sonst kann es zu Überhitzung, Ausdünstung der verbauten Kunststoffe und schlimmstenfalls zum Bruch der Heizröhre kommen.

Wenn das Gerät zum ersten Mal in Betrieb genommen wird – auch, wenn es nur ein Test ist – muss die beiliegende Bedienungsanleitung des Herstellers beachtet werden, um Unfälle mit dem Strahler zu vermeiden.


4. Heizstrahler-Typen und Extra-Funktionen

Moderne Heizstrahler verfügen meist über ein modernes Design, das sich dezent in jede Einrichtung einfügt. Ausschlaggebend für den Kauf sollte jedoch die Funktionsweise des Geräts sein:

Wandmontage oder mobiler Standstrahler?

Viele Hersteller bieten ihre Baby-Heizstrahler entweder zur festen Wandmontage über dem Wickeltisch an oder als praktisches Modell mit Standfuß.

Standheizstrahler sind besonders flexibel einsetzbar, da sie einfach umgestellt werden können. Sie sind eine praktische Lösung für Räume mit Dachschrägen oder dünnen Wänden, an denen sich Wandgeräte nicht problemlos montieren lassen. Viele Standheizstrahler verfügen über ausziehbare Teleskopstangen, wodurch sie sich an die Höhe des jeweiligen Wickeltischs anpassen lassen.

Baby-Heizstrahler zur Wandmontage sind so leicht konstruiert, dass sie mühelos und sicher auch an Gipskartonwänden angebracht werden können, solange die Schrauben tief genug sitzen.

Wandheizstrahler werden fest an der Wand über der Wickelkommode montiert. Meist verfügen sie über schwenkbare Gehäuse, wodurch der Strahlungswinkel auch in fest montiertem Zustand noch angepasst werden kann. Im Gegensatz zu Standheizstrahlern können diese Geräte nicht umkippen – allerdings sollten sich Mama und Papa sicher sein, wo sie ihr Baby wickeln möchten, bevor sie den Wandstrahler fest verschrauben.

Sinnvolle Extra-Funktionen

Je nach Modell verfügen Heizstrahler über eine Reihe von Zusatzfunktionen. Diese sorgen dafür, dass die Geräte im Alltag mit Baby besonders leicht und flexibel eingesetzt werden können:

  • Schwenkbarer Kopf:
    Je nach Hersteller haben die Strahler einen verstellbaren Neigungswinkel zwischen 30° und 50°. So kann die Wärme passgenau auf die Liegefläche ausgerichtet werden.
  • Abschaltautomatik:
    Ein Gerät mit Abschaltautomatik sorgt für das Extra an Sicherheit. Dabei sind zwei Varianten gängig: Die eine schaltet das Gerät nach ca. 10 Minuten von selbst aus, um zu verhindern, dass der Strahler weiterheizt, wenn mal vergessen wurde, ihn auszuschalten. Bei Standheizstrahlern gibt es wiederum Modelle mit Kippsicherheitsschaltern, die die Heizstäbe sofort abschalten, wenn sich der Ständer zu stark neigt oder umfällt.
  • Verschiedene Heizstufen:
    Manche Baby-Heizstrahler bieten mehrere Heizstufen an. Eltern können so die Heizleistung je nach Situation oder Umgebungstemperatur anpassen.
  • Licht:
    Einige Modelle haben ein zuschaltbares, sanftes Licht, um Mama und Papa die Arbeit am Abend und in der Nacht zu erleichtern und das Baby nicht zu blenden.

Eltern, die sich vor dem Kauf darüber im Klaren sind, welche Zusatzfunktionen sie tatsächlich benötigen, können entweder Geld einsparen, indem sie ein völlig ausreichendes Basis-Gerät kaufen – oder sie bestellen einen etwas kostspieligeren Heizstrahler, der ergänzende Funktionen besitzt , die nicht zwingend im Alltag benötigt werden.


5. Checkliste für den Baby-Heizstrahler-Kauf

  • Einsatzgebiete und Vorteile

    Nutzen: Für die perfekte Temperatur beim Wickeln und Umziehen bei der täglichen Babypflege sowie nach dem Baden

    Alternative: Eventuell Heizlüfter; Normale Heizkörper sind keine Alternative

    • Sofortwärme ohne vorheriges Aufheizen
    • Optimale Wärmeverteilung ausschließlich auf der Liegefläche
    • Umweltfreundlich und energiesparend
    • Zugluft- und staubfrei
    • Geräuschlos, für den Einsatz in der Nacht
    • Wärmequelle unabhängig von der Jahreszeit
  • Wichtige Sicherheitsnormen

    Siegel sind wichtig: Vom Kauf eines Produkts ohne Zertifikat eines unabhängigen Prüfinstituts sollte abgesehen werden; Sichere Produkte tragen den Medizinproduktestandard oder Siegel unabhängiger Institute wie z.B. vom TÜV

    Normen:

    • DIN EN 60601-2-21
      Auch Medizinproduktestandard genannt; definiert die wesentlichen Leistungsmerkmale und Sicherheitskriterien für Säuglingswärmestrahler, die außerhalb von Kliniken zum Einsatz kommen
    • IP 24 Schutzklasse
      Beschreibt die Anforderungen an den allseitigen Spritzwasserschutz und den Schutz vor eindringenden, festen Fremdkörpern wie z. B. Finger
  • Sichere Position
    • Mindestabstand zum Baby je nach Hersteller zwischen 60 und 100 cm
    • Mindestabstand zur Decke ca. 30 cm und zu den Seitenwänden ca. 25 cm
    • Nicht für die Montage an der Decke oder über der Badewanne vorgesehen
  • Wandmontage oder Standstrahler

    Abhängig vom Einsatzort:

    • Gerät zur Wandmontage
      Für die feste Installation über dem Wickelplatz (Wandmontage); kann nicht umstürzen
    • Gerät mit Standfuß
      Mobil und flexibel; im Fall von Dachschrägen und dünnen Gipswänden sinnvoll; oft mit verstellbaren Teleskopstangen ausgestattet
  • Funktionen
    • Verstellbarer Neigungswinkel zwischen 30° und 50° zur Ausrichtung auf die Liegefläche
    • Sicherheits-Drahtgeflecht und Sicherheits-Heizelement zum Schutz des Babys
    • Zusätzliche Beleuchtung
    • Unterschiedliche wählbare Wärmestufen
    • Abschaltautomatik nach 10 Minuten; bei Standgeräten als Kippschutz-Abschaltautomatik

Diese Berater könnten dich auch interessieren

Berater Wickelkommoden

Bereits vor der Geburt sollten sich werdende Eltern überlegen, wie und wo sie ihr Baby wickeln möchten, denn nach der Geburt muss das Baby täglich mehrmals gewickelt werden. Dieser Ratgeber informiert darüber, was Mama und Papa bei der Auswahl einer passenden Wickelkommode beachten sollten, welche Modelle der Markt bietet und was es in puncto Sicherheit zu beachten gilt.

> zum Wickelkommoden Berater


Berater Windeln

Rund 6.000 Windeln benötigt ein Baby bis zu seinem dritten Lebensjahr. Eine erstaunlich große Zahl, auf die Eltern vorbereitet sein müssen. Schon bevor das Kind geboren ist, sind Vorbereitungen notwendig: Ein rückenfreundlicher Wickeltisch, passende Kleidung – und natürlich bequeme Stoff- oder Wegwerfwindeln für die Kleinen. Wer sich über die unterschiedlichen Arten von Windeln informieren möchte und hilfreiche Tipps rund ums Thema Wickeln sucht, wird in diesem praktischen Ratgeber fündig.

> zum Windeln Berater


Berater Windeleimer

Steht Familienzuwachs ins Haus, kommt die Frage auf, wie Babywindeln hygienisch und möglichst ohne Geruchsentwicklung entsorgt werden können. Denn spätestens, sobald Kinder Beikost zu sich nehmen, kann dies ein Problem darstellen, das am besten durch einen speziellen Windeleimer gelöst werden kann. Was diese Eimer besonders macht und was es beim Kauf zu beachten gibt, klärt der folgende Ratgeber.

> zum Windeleimer Berater


Berater Babybadewannen

Für das allererste Bad ist eine reguläre Badewanne kaum geeignet, da diese Mama und Papa kaum Komfort und dem Baby keine ausreichende Sicherheit bietet. Es muss also eine auf den kleinen Körper abgestimmte Alternative her: Eine Babybadewanne. In diesem Berater finden Eltern alle relevanten Informationen.

> zum Babybadewannen Berater


Verwandte Magazinartikel zum Thema Heizstrahler & Wickeln

Babys Stuhlgang: Was sagt der Windelinhalt über das Befinden aus? - jetzt informieren!

Babys Stuhlgang: Was sagt der Windelinhalt über das Befinden aus?

Die Art des Windelinhalts ist stark mit den Entwicklungsschritten eines Babys verbunden - In einigen Fällen können die Konsistenz, der Geruch und die Farbe des Stuhlgangs allerdings auch Hinweise auf eine Erkrankung geben.

Zum Artikel: Babys Stuhlgang: Was sagt der Windelinhalt über das Befinden aus?

Erstausstattung für mein Baby - jetzt informieren!

Erstausstattung für mein Baby

Seine erste Kleidung benötigt das Baby unmittelbar nach der Geburt - Der Kauf der Erstausstattung für ihr Baby macht werdenden Mamas meist sehr viel Freude. Die "tausend kleinen Dinge" für das Baby und das Kinderzimmer wollen jedoch gut geplant sein. Unser Überblick hier zeigt, welche Anschaffungen für die ersten Lebenstage wichtig sind.

Zum Artikel: Erstausstattung für mein Baby

Ab wann können sich Babys drehen und wie können sie dies fördern? - jetzt informieren!

Ab wann können sich Babys drehen und wie können sie dies fördern?

Babyentwicklung: das Herumdrehen - Vom Bauch auf den Rücken und umgekehrt. Von rechts nach links und von links nach rechts. Mit der stärkeren Kontrolle der Kopfbewegungen und der Stärkung der Nackenmuskulatur wird Ihr Baby lernen, sich hin- und herzudrehen. Bei einigen Babys erfolgt das Lernen des Herumdrehens parallel mit dem Sitzenlernen.

Zum Artikel: Ab wann können sich Babys drehen und wie können sie dies fördern?

Ihr Baby im 2. Monat - jetzt informieren!

Ihr Baby im 2. Monat

Nach den ersten vier Wochen bemerken viele Eltern, dass ihr Baby langsam immer mehr Babyspeck anlegt und noch rascher wächst. Auch die Bewegungsfreude sowie gezielte Blicke nehmen zu.

Zum Artikel: Ihr Baby im 2. Monat