0 Kommentare

Ist mein Kind bereit für die Einschulung?

Was ist wichtig und wie kann man es fördern?

Ist mein Kind bereit für die Einschulung?

Die Einschulung ist für jedes Kind ein aufregendes Ereignis. Immer häufiger sind Eltern jedoch verunsichert, ob ihr Kind wirklich fit für die Schule ist. Welche Anforderungen wichtig sind und wie Vorschulkinder zu Hause spielerisch gefördert werden können, erfahren Sie in diesem Artikel.

Einschulung: Diese Fähigkeiten sind wirklich wichtig

In Deutschland beginnt die Schulpflicht mit dem 6. Lebensjahr. Zu den Fähigkeiten, die für den Schulstart wichtig sind, gehören neben der sprachlichen und feinmotorischen Entwicklung, die soziale und emotionale Kompetenz sowie die nötige körperliche Reife. Kinder sollten außerdem über ein gewisses Maß an Selbstständigkeit verfügen und sich selber an- und ausziehen, sowie Bedürfnisse klar äußern können.

Bereits im Kindergarten werden diese Fähigkeiten im täglichen Miteinander vermittelt. Damit Eltern auf dem Laufenden sind, wird mit den Erzieherinnen der Entwicklungsstand des Kindes besprochen. Bei Auffälligkeiten können rechtzeitig Maßnahmen wie etwa Logopädie oder Ergotherapie empfohlen werden.

In vielen Kindergärten fördern spezielle Vorschulprogramme die Kinder auf verschiedenen Ebenen und bereiten sie auf den Schulalltag vor. Schließlich wird bei der Schuluntersuchung von einem Arzt die Schulfähigkeit des Kindes attestiert. Sind Eltern der Meinung, dass ihr Kind in seiner Entwicklung noch nicht so weit ist, kann es auf Antrag ein Jahr zurückgestellt werden.

Kinder spielerisch auf die Schule vorbereiten

Wichtige Fähigkeiten für den Schulalltag wie zum Beispiel Konzentration, Feinmotorik und das Einhalten von Regeln können Eltern ihren Kindern mit einfachen Spielen ohne Druck vermitteln. Wichtig ist hierbei, dass Sie gemeinsam mit Ihrem Kind diese Aktivitäten ausführen und dass es Ihrem Kind Spaß macht und es motiviert bei der Sache ist. Loben Sie es regelmäßig für seine Bemühungen und machen Sie ihm klar, dass Sie stolz auf es sind.

Laute, Buchstaben und Wörter

Um Laute, Buchstaben, erste Wörter und Zahlen zu entdecken sind die Ravensburger-Spiele E wie Elefant oder Wort für Wort geeignet. 

 

 

 

Mit den farbenfrohen Magnetzahlen bekommen Kinder ein erstes Verständnis für Zahlen.

 

 

 

 

 

 

 

Puzzles

Puzzle und Memory sind klassische Spiele, mit denen die Konzentrations- und Merkfähigkeit der Kinder gefördert wird.

 

 

 

 

Lern-Tablets

Lern-Tablets wecken mit abwechslungsreichen Spielen die Lust auf Sprache sowie Mathematik und fördern die Kreativität.

 

 

 

Feinmotorische Fähigkeiten

Bewegt sich Ihr Kind gerne und hat es Spaß auf Spielplätzen? Spielt es gerne mit anderen Kindern Fangen oder Hüpfen? Kann es sich sicher im Haus und im Garten bewegen, ohne ständig über die eigenen Beine zu stolpern oder in Hindernisse hineinzulaufen? Dies sind alles Zeichen dafür, dass Ihr Kind bezüglich seiner Grobmotorik bereit ist für den Schulalltag.

Fördern können Sie diese Fähigkeiten durch ganz viel gemeinsame Bewegung: Fahren Sie zusammen Rad, spielen Sie Ball, balancieren Sie auf Mauern, klettern Sie auf Bäume, machen Sie Hampelmänner und gehen Sie oft auf den Spielplatz. Die Übung macht den Meister!

Wenn ein Kind bereit ist für die Schule, sollte es, was seine feinmotorischen Fähigkeiten angeht, folgendes schon mehr oder weniger gut können:

  • einen Stift mit dem sogenannten Dreipunktgriff halten
  • ein Bild ausmalen und dabei die Grenzen beachten
  • Buchstaben nachzeichnen
  • einen Reißverschluss schließen und einen großen Knopf auf- und zuknöpfen
  • eine Brotdose öffnen

Feinmotorische Fähigkeiten, wie das Halten eines Stiftes oder das sorgfältige Ausmalen, können Kinder gut mit verschiedenen Materialen und Aktivitäten beüben. Mit Kreide an der Tafel, unterschiedlichen Pinseln, Fingerfarbe oder verschiedenen Stiften kreativ werden, fördert die Entwicklung in diesem Bereich. Wichtig ist hierbei, dass die Muskeln in der Hand gut entwicklet sind, um anspruchsvollen Aufgaben wie dem Schreiben gerecht zu werden. Mit Knete spielen, beim Backen helfen und Wäsche mit Wäscheklammern aufhängen, sowie das Basteln und Bauen, eignen sich zum Stärken der Muskeln und zur Entwicklung der Hand- und Fingergeschicklichkeit. Spezifischere Übungen, wie zum Beispiel das Nachmalen von Buchstaben oder das Malen nach Zahlen sind ebenfalls empfehlenswert.

Grobmotorische Fähigkeiten

Bewegt sich Ihr Kind gerne und hat es Spaß auf Spielplätzen? Spielt es gerne mit anderen Kindern Fangen oder Hüpfen? Kann es sich sicher im Haus und im Garten bewegen, ohne ständig über die eigenen Beine zu stolpern oder in Hindernisse hineinzulaufen? Dies sind alles Zeichen dafür, dass Ihr Kind bezüglich seiner Grobmotorik bereit ist für den Schulalltag.

Fördern können Sie diese Fähigkeiten durch ganz viel gemeinsame Bewegung: Fahren Sie zusammen Rad, spielen Sie Ball, balancieren Sie auf Mauern, klettern Sie auf Bäume, machen Sie Hampelmänner und gehen Sie oft auf den Spielplatz. Die Übung macht den Meister!

Selbstständigkeit

In der Schule wird ein gewisser Grad von Selbstständigkeit von den Kindern erwartet. Sie sollten alleine die Toilette aufsuchen können und sich mit einfachen Hygiene-Grundsätzen auskennen. Im Sportunterricht müssen sie sich alleine umziehen und in der Pause ihr Pausenbrot auspacken und essen. Außerdem sollten sie in der Lage sein, ihren Ranzen alleine zu tragen, diesen zu öffnen und zu schließen sowie eine gewisse Ordnung im Ranzen und auf Ihrem Tisch beibehalten zu können. Kinder, denen daheim von klein auf Möglichkeiten zum Selbermachen gegeben wird und wo eine gewisse Routine an der Tagesordnung liegt, haben es hier oft leichter. Es ist allerdings nie zu spät, solche Fähigkeiten neu zu erlernen oder weiter zu entwickeln. Geben Sie Ihrem Kind also einfach öfter die Chance, selbstständig eine Aufgabe zu bewältigen, auch wenn es diese noch nicht perfekt erledigen kann.

 

© by-studio - Fotolia.com

Einschulung im Überblick:

  • Verschiedene Fähigkeiten sind für die Grundschule wichtig
  • Körperliche und geistige Entwicklung, Motorik, Selbstständigkeit, soziale Kompetenz uvm.
  • Kinder sind mit 6 Jahren schulpflichtig
  • Kinder sind mit 6 Jahren schulpflichtig
  • Mit Spielen können Vorschulkinder zu Hause ohne Druck gefördert werden
2.9 von 5 Sternenbei 8 Bewertungen

Kommentare

Kommentar abgeben

Kommentar abgeben

CAPTCHA
Groß- und Kleinschreibung wird nicht beachtet.